Lufthansa: Wir vertrauen unseren Piloten

Köln..  Mit Bestürzung und Entsetzen haben Germanwings und die Konzernmutter Lufthansa auf den vermutlich vorsätzlich herbeigeführten Absturz des Airbus durch den Copiloten reagiert. „Das macht uns fassungslos“, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag. „Nicht in unseren schlimmsten Alpträumen hatten wir uns das vorstellen können.“ Der Vorstandschef sprach vom „furchtbarsten Ereignis in unserer Unternehmensgeschichte“. Zugleich nannte Spohr den Verdacht gegen den 28-Jährigen Copiloten einen „tragischen Einzelfall“.

Das Unglück könne nicht das Vertrauen in die Piloten erschüttern. „Trotz dieses fürchterlichen Einzelfalles haben ich und meine Kollegen im Vorstand und bei der Germanwings festes Vertrauen in dieses seit Jahren erprobte Verfahren“, sagte Spohr weiter. „Sie sind und bleiben die besten der Welt.“ Einmal pro Jahr gebe es Untersuchungen. Explizite psychologische Tests gebe es nach der Ausbildung nicht mehr. „Wir werden uns hinsetzen und sehen: Was können wir besser machen bei der Ausbildung?“, kündigte Spohr an.

„Fliegen ist sicher“

Zu den Geschehnissen im Cockpit der Germanwings-Maschine sagte Spohr: „Es gab ein technisches Briefing zum weiteren Flugverlauf. Dann hat der Pilot dem Co-Piloten das Steuer überlassen.“ Zum Verlassen des Cockpits durch den Kapitän sagte Spohr: „Der Kollege (Pilot) hat vorbildlich gehandelt, er hat das Cockpit verlassen, als die Reiseflughöhe erreicht war.“ Fliegen sei die sicherste Art des Transportes. „Und sie ist in den vergangenen Jahren weiter sicherer geworden“, betonte Spohr. Vielleicht seien die Gefühle anders geworden. „Aber der professionelle Fokus bleibt weiter hoch“, sagte der Lufthansa-Chef.