Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Lösungen finden für ein kreatives Schrumpfen in Nordrhein-Westfalen

06.02.2013 | 00:22 Uhr

Düsseldorf. Weniger Wachstum, weniger Erwerbstätige, Überalterung: Beim Blick auf die Jahre nach 2020 fürchten die jungen CDU-Landtagsabgeordneten um die Handlungsfähigkeit des Staates. „Wie kann eine Gesellschaft mit geringem Wachstum die Aufgaben erfüllen?“, begründete der Aachener Hendrik Schmitz den Antrag für eine Enquetekommission des NRW-Landtags. Der Auftrag: Lösungen finden für ein kreatives Schrumpfen in NRW.

Selbst bei einer bundesweiten Netto-Zuwanderung von jährlich 200 000 Personen sinkt die Bevölkerungszahl in NRW von heute 18 Millionen auf rund 16 Millionen im Jahr 2050. Das Problem: Im selben Zeitraum geht die Zahl der Personen im Erwerbsalter von 10,8 Millionen auf 8,6 Millionen zurück. Die demografische Entwicklung ist historisch etwas völlig Neues: Bisher hat niemand ein Patentrezept, wie die Herausforderung bewältigt werden kann. Schmitz, Sprecher der elf „jungen Wilden“ unter 40 Jahren in der CDU-Fraktion, will nicht länger tatenlos zusehen und setzt auf einen überparteilichen Schulterschluss der Jungen.

Dabei zählt das Erreichen der Schuldenbremse 2020 „zu den wesentlichen Voraussetzungen einer humanitären Gestaltung des demografischen Wandels“. Vor allem die geringen Wachstumsprognosen treiben die jungen Politiker um. Schätzt der Sachverständigenrat das Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahrzehnten auf jährlich 0,7 bis 1,3 Prozent, schließt die Bertelsmann-Stiftung sogar ein Negativ-Wachstum nicht aus. Die Gretchenfrage: Wie soll der Schuldenberg von den weniger werdenden Jungen ohne Wachstum abgetragen werden?

Nach dem Willen der CDU soll die Enquete-Kommission mehr als Sparvorschläge für NRW erarbeiten. „Das wäre zu kurz gesprungen“, erläuterte Schmitz. Es geht auch darum, wie der Staat auf Dauer die nötigen Einnahmen erzielen kann. Während Rot-Grün die Finanzlücke vor allem über Verteilungsfragen lösen will, setzt die CDU auf einen Mix aus Ausgabenbegrenzung und Produktivitätszuwächsen. Im Kern müsse die Gesellschaft künftig mit dem Geld auskommen, das sie einnimmt. „Nach 2020 werden sich mit wachstumsbedingten Mehreinnahmen der öffentlichen Haushalte keine neuen staatlichen Handlungsspielräume eröffnen lassen“, heißt es im CDU-Antrag. Die Gesellschaft der Jahre 2020 bis 2030 wird älter, ethnisch bunter und städtischer - eine Quadratur des Kreises.

Wilfried Goebels



Empfehlen
Themenseiten

CDU

Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Aus dem Ressort
Justizminister Maas droht Hooligans mit Verfassungsschutz
TV-Talk
Die Gewalttäter und Hetzer von Köln haben Polizei und Politik überrascht – und die Republik aufgeschreckt. Die neue Allianz von Rechtsextremen und Hooligans alarmiert die Behörden. Bei Maybrit Illner im ZDF kündigte ein Minister einen ungewöhnlichen Vorstoß an.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Russisches Militär fliegt ungewöhnliche Manöver über Europa
Luftabwehr
Das russische Militär hält die Nato auf Trab. Einflüge über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern ein wenig an die Zeiten des Kalten Kriegs. Die Nato sieht in den unangemeldeten Flügen vor allem ein Risiko für die Zivilluftfahrt.