Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Lösungen finden für ein kreatives Schrumpfen in Nordrhein-Westfalen

06.02.2013 | 00:22 Uhr

Düsseldorf. Weniger Wachstum, weniger Erwerbstätige, Überalterung: Beim Blick auf die Jahre nach 2020 fürchten die jungen CDU-Landtagsabgeordneten um die Handlungsfähigkeit des Staates. „Wie kann eine Gesellschaft mit geringem Wachstum die Aufgaben erfüllen?“, begründete der Aachener Hendrik Schmitz den Antrag für eine Enquetekommission des NRW-Landtags. Der Auftrag: Lösungen finden für ein kreatives Schrumpfen in NRW.

Selbst bei einer bundesweiten Netto-Zuwanderung von jährlich 200 000 Personen sinkt die Bevölkerungszahl in NRW von heute 18 Millionen auf rund 16 Millionen im Jahr 2050. Das Problem: Im selben Zeitraum geht die Zahl der Personen im Erwerbsalter von 10,8 Millionen auf 8,6 Millionen zurück. Die demografische Entwicklung ist historisch etwas völlig Neues: Bisher hat niemand ein Patentrezept, wie die Herausforderung bewältigt werden kann. Schmitz, Sprecher der elf „jungen Wilden“ unter 40 Jahren in der CDU-Fraktion, will nicht länger tatenlos zusehen und setzt auf einen überparteilichen Schulterschluss der Jungen.

Dabei zählt das Erreichen der Schuldenbremse 2020 „zu den wesentlichen Voraussetzungen einer humanitären Gestaltung des demografischen Wandels“. Vor allem die geringen Wachstumsprognosen treiben die jungen Politiker um. Schätzt der Sachverständigenrat das Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahrzehnten auf jährlich 0,7 bis 1,3 Prozent, schließt die Bertelsmann-Stiftung sogar ein Negativ-Wachstum nicht aus. Die Gretchenfrage: Wie soll der Schuldenberg von den weniger werdenden Jungen ohne Wachstum abgetragen werden?

Nach dem Willen der CDU soll die Enquete-Kommission mehr als Sparvorschläge für NRW erarbeiten. „Das wäre zu kurz gesprungen“, erläuterte Schmitz. Es geht auch darum, wie der Staat auf Dauer die nötigen Einnahmen erzielen kann. Während Rot-Grün die Finanzlücke vor allem über Verteilungsfragen lösen will, setzt die CDU auf einen Mix aus Ausgabenbegrenzung und Produktivitätszuwächsen. Im Kern müsse die Gesellschaft künftig mit dem Geld auskommen, das sie einnimmt. „Nach 2020 werden sich mit wachstumsbedingten Mehreinnahmen der öffentlichen Haushalte keine neuen staatlichen Handlungsspielräume eröffnen lassen“, heißt es im CDU-Antrag. Die Gesellschaft der Jahre 2020 bis 2030 wird älter, ethnisch bunter und städtischer - eine Quadratur des Kreises.

Wilfried Goebels


Empfehlen
Themenseiten

CDU

Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Innenministerium verteidigt Überwachung sozialer Netzwerke
Überwachung
Der Bundesnachrichtendienst und die Bundeswehr wollen künftig auch soziale Medien wie Facebook und Twitter beobachten, um internationale Trends frühzeitig zu entdecken. Diese Art der Überwachung würde sich im Rahmen des Grundrechts bewegen, rechtfertigt das Bundesinnenministerium.
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
eGK
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Obama scheut die große Konfrontation mit Widersacher Putin
Analyse
Ukraine, Gaza, Irak, Syrien, Afghanistan, Iran - es gab außenpolitisch einfachere Zeiten für einen amerikanischen Präsidenten. In keiner der genannten Regionen kann Barack Obama Erfolge verbuchen. Passivität ist jedoch das Gegenteil von fahrlässiger Destabilisierung, die Obama oft unterstellt wird.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Israels Sicherheitskabinett berät über Waffenruhe
Nahostkonflikt
Israel hält bislang am Gaza-Einsatz fest. Es gibt immer mehr zivile Opfer. Inzwischen starben 788 Menschen seit Kriegsbeginn. In mehreren deutschen Städten sind am Freitag Demonstrationen geplant. Im Westjordanland gab es in der Nacht erneut Gefechte mit Toten. Bringt ein US-Friedensplan die Wende?