Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Löning fordert Freispruch für Mitglieder von Pussy Riot

17.08.2012 | 08:35 Uhr
Foto: /dapd/Amnesty International

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), fordert einen Freispruch für die Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot. "Ich hoffe sehr, dass die drei jungen Frauen auf freien Fuß kommen", sagte er am Freitag im Deutschlandradio.

Berlin (dapd). Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), fordert einen Freispruch für die Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot. "Ich hoffe sehr, dass die drei jungen Frauen auf freien Fuß kommen", sagte er am Freitag im Deutschlandradio.

Die Anklage wegen "Rowdytums" nach einem Kreml-kritischen Auftritt in der Moskauer Christus-Erlöser-Kirche und die anschließende Untersuchungshaft seien "völlig unverhältnismäßig", sagte Löning. Bei der Aktion habe es sich allenfalls um eine Ordnungswidrigkeit gehandelt. Das Urteil in dem Prozess wurde für Freitag erwartet. Die Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für die Aktivistinnen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Aus dem Ressort
Haderthauer-Rücktritt - Seehofer muss Nachfolge klären
Regierung
Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren.
Mutmaßliche Mitglieder türkischer Terrorgruppe vor Gericht
Prozesse
Vier mutmaßliche Mitglieder einer türkischen Terrorgruppe müssen sich von heute an vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.
Datenschutz-Beauftragte fordert mehr Befugnisse
Datenschutz
Der Bundesdatenschutzbeauftragten Andrea Voßhoff (CDU) gehen die Gesetzespläne zur Stärkung der Unabhängigkeit ihres Amtes noch nicht weit genug.
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“