Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Die Linke

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe

03.06.2012 | 09:49 Uhr
Die neu gewählten Parteivorsitzenden der Partei Die Linke, Bernd Riexinger und Katja Kipping.Foto: dapd

Göttingen.  Katja Kipping soll nun also die Risse in der Partei Die Linke kitten. Sie ist die neue Vorsitzende der Linkspartei. Das ist auch ein Triumph für Oskar Lafontaine, dessen innerparteilicher Gegner Dietmar Bartsch bei der Wahl das Nachsehen hatte. Kipping will nun die „verdammte Ost-West-Verteilung“ an der Parteispitze und das Lagerdenken beenden.

Parteiikone Oskar Lafontaine war einer der ersten Gratulanten. Dessen Fahrensmann, der Ex-Vorsitzende Klaus Ernst, strahlte, als habe er soeben im Lotto gewonnen. Voller Inbrunst stimmten Anhänger aus dem Lafontainelager die Internationale an, als am späten Samstagabend der beinharte Machtkampf in der Linkspartei entschieden war. Mit Ach und Krach hat sich der Gewerkschafter Bernd Riexinger auf dem Parteitag in Göttingen gegen den ostdeutschen Reformer Dietmar Bartsch als neuer Chef der Linken durchgesetzt. Zusammen mit Katja Kipping soll der 56-jährige Lafontaine-Vertraute aus dem Schwabenland nun die zerstrittene und von Niederlagen gebeutelte Partei aus ihrer schwersten Krise führen.

Im ersten Wahlgang stimmten 371 der Delegierten für Kipping , die sich gegen die Hamburger Linken-Fraktionschefin Dora Heyenn durchsetzte. Die 63-Jährige bekam nur 162 Stimmen. Kipping wollte ursprünglich nur mit NRW-Landeschefin Katharina Schwabedissen eine Doppelspitze bilden und einen „Aufbruch weg vom Lagerdenken“ starten. Kurz vor der Wahl aber zog Schwabedissen ihre Kandidatur zurück, weil mehrere Landesverbände offenbar gedroht hatten, die 39-Jährige im zweiten Wahlgang durchfallen zu lassen.

Kipping will die „verdammte Ost-West-Verteilung“ beenden

In ihrer Bewerbungsrede appellierte Kipping an die Delegierten, mit der „verdammten Ost-West-Verteilung“ an der Parteispitze und dem Lagerdenken aufzuhören. Sie selbst pendle zwischen Dresden und Westberlin. Zugleich wehrte sich die 34-jährige Ostdeutsche, die eher zum Reformerflügel zählt, gegen den Vorwurf, eine Bartsch-Verhinderin zu sein. Denn nach guter Linken-Sitte soll die Parteispitze die verschiedenen Flügel abdecken und mit je einem Vertreter aus Ost- und Westdeutschland besetzt sein.

Lange war spekuliert worden, ob Sahra Wagenknecht nicht in letzter Minute ins Rennen gehen würde, um Intimfeind Bartsch zu verhindern. „Ich möchte die Polarisierung nicht auf die Spitze treiben“, begründete die Lebensgefährtin Lafontaines in einer persönlichen Erklärung schließlich ihren Verzicht und gab den Delegierten noch einen vergifteten Tipp mit auf den zweiten Wahlgang. Sie wünsche sich eine „neue Führung jenseits der Konfliktlinien“. Damit hätte Wagenknecht, die später zur Vizechefin wiedergewählt wurde, auch gleich sagen können: Stimmt bloß nicht für Bartsch.

Konflikt von Bartsch und Lafontaine

Linke-Parteitag
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren

Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.

Dahinter steckt der Konflikt mit Lafontaine . Nach monatelangem Schweigen hatte sich der 68-Jährige für die Kandidatur bereit erklärt und seine Zusage schmollend revidiert, nachdem Bartsch vor seiner Kandidatur nicht abrücken wollte. Daraufhin hatte das Lafontaine-Lager Mitte der Woche Riexinger als Bartsch-Verhinderer aus dem Hut gezaubert.

Während Riexinger in seiner Bewerbungsrede die Arbeitsbedingungen in Deutschland geißelte und damit die Seele der Linken-Basis streichelte, musste sich Bartsch in einer kämpferischen Rede verteidigen. „Natürlich stehe ich für eine eigenständige Linke“, sagte der 56-jährige Ex-Bundesgeschäftsführer. Aber er wolle auch Bündnispartner für die Politik der Linken. Dahinter steckt der Grundkonflikt in der Partei seit deren Fusion aus PDS und WASG. Während die ostdeutschen Landesverbände längst das Mitregieren gewöhnt sind und Bündnispartner für ihre Politik suchen, setzen die westdeutschen Landesverbände auf eine klare Abgrenzung zur SPD.

Tiefer Riss zwischen den Flügeln der Linken

Wie tief der Riss zwischen den Flügeln ist, zeigte am Ende auch das knappe Wahlergebnis. Riexinger erhielt 297 der Delegiertenstimmen, während Bartsch sich mit 251 begnügen musste. „Ich glaube, dass bei dieser weisen Entscheidung der Delegierten die Partei gewonnen hat“, flohlockte Lafontaine nach der Wahl. Stinksauer waren hingegen Teile des Reformerflügels. Hinter vorgehaltener Hand behaupteten einige, Kipping habe nie wirklich vorgehabt, mit Schwabedissen anzutreten . „In diesen Konflikt ist sie sehenden Auges gelaufen“, sagte ein hochrangiges Linkenmitglied dieser Zeitung.

Oskar-Verdächtig

Kipping und Riexinger treten nun das schwere Erbe ihrer glücklosen Vorgänger, Gesine Lötzsch und Klaus Ernst, an. Das ungleiche Duo muss versuchen, die völlig zerstrittenen Flügel zu versöhnen. Riexinger will dafür zunächst mit all denjenigen sprechen, die ihn nicht gewählt haben.  Ex-Parteichef Ernst hofft derweil, dass die neue Linke-Parteispitze weniger Knüppel aus den eigenen Reihen zwischen die Beine bekommt : „Wenn Teile der Partei mit der neuen Führung umgehen wie mit der alten, werden wir wieder ein Problem haben.“

  1. Seite 1: Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
    Seite 2: Van Aken und Troost Vizechefs der Linken

1 | 2



Kommentare
04.06.2012
13:00
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von wohlzufrieden | #26

Von der Ehrlichkeit des Gregor Gysi könnten sich die Politiker anderer Parteien eine Tonnen schwere Scheibe abschneiden. Aber Gregor Gysi gehört ja auch einer zutiefst demokratischen Partei an.

04.06.2012
10:00
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von SimonvonUtrecht | #25

Gregor Gysi hat das für seine Partei MUTIGER- und EHRLICHERWEISE benannt, was in anderen Parteien und Fraktionen seit Jahrzehnten gang und gäbe ist und nur unter dem Deckel gehalten wird in heuchlerischer Weise um den WählerInnen die heile Welt vorzuspiegeln !
Danke für den Mut und die Ehrlichkeit, Gregor !
Ein Grund mehr, DIE LINKE. zu wählen !

5 Antworten
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von randori20 | #25-1

Einbildung ist auch eine Bildung.

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von SimonvonUtrecht | #25-2

randali #25-1
Mehr gibts Ihrerseits nicht zu sagen ?
Aber, Entschuldigung, das sagt ja schon ALLES !

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von randori20 | #25-3

Man kann es auch anders formulieren, es ist sehr interessant mit welchen Scheuklappen sie die haßerfüllten Auseinandersetzungen in ihrer Partei, so wie sie selbst von Mitgliedern der Führungsspitze wahrgenommen werden, verniedlichen, gar andere Parteien ohne geringstes Sachwissen vergleichbar brutales Verhalten andichten.

Zusammengefasst sie bilden sich etwas ein und erklären das dann zur Bildung.

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von SimonvonUtrecht | #25-4

Geben Sie doch mal ein paar Beispiele für "hasserfüllte Auseinandersetzungen" ........

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von randori20 | #25-5

Glauben sie Gysi nicht?

04.06.2012
09:33
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von randori20 | #24

Gysi beklagte sich über den hasserfüllten Umgang innerhalb der Bundestagsfraktion. Das sagt alles über diese Partei, insbesondere ihren Westflügel aus.

04.06.2012
08:50
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von Distanz5 | #23

So lange der Napoloen von der Saar seine FInger im Spiel hat, wird es keine nachhaltige Zusammenarbeit mit der SPD geben, das ist aber nicht allein die Schuld der SPD! Die Geschichtsverklärung nach dem Motto "Wer hat und verraten? Sozialdemokraten!" ist hier ebenso falsch wie unangebracht. By the way: "Rote Socken" ist eine Wortschöpfung von Pfarrer Peter Hintze aus dem Bundestags-Wahhlkampf 1998 (nach der es einen Bundesfinanzminister namens Lafontaine gab), mit der er die SPD in die Nähe der Gräultaten der SED rücken wollte. Die Nutzung dieser Unterstellung in diesem Zusammenhang ist unsinnig, zumindest aber bedenklich.

Vollkommen bescheuert auch das Absingen der Internationalen. Nicht wegen des Liedes, das ist schön und nett. Peinlich ist nur, wenn der Sieg in einem internen Grabenkampf wie Karneval gefeiert wird, das wird nämlich die Gräben nicht schließen. Super-ober-peinlich wird es aber zusätzlich, wenn, wie im TV zu sehen war, der Text abegelesen werden muss.

03.06.2012
14:13
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von dummmberger | #22

"Während die ostdeutschen Landesverbände längst das Mitregieren gewöhnt sind und Bündnispartner für ihre Politik suchen, setzen die westdeutschen Landesverbände auf eine klare Abgrenzung zur SPD."

Diese Behauptung ist ebenso alt wie falsch. Dass es im Westen bisher nicht zu einer Regierungsbeteiligung kommt, liegt ja wohl nicht an den Linken. weder in Hessen, noch in NRW oder im Saarland hätten sich die Linken einer Regierungsbeteiligung verweigert. Aber immer war die Angst der SPD vor den "Roten Socken" größer als der Wunsch, eine eigenständige Regierung mithilfe der Linken aufzubauen.

1 Antwort
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von andyc | #22-1

Diese Deppen braucht halt keiner.... Verweigert? Ich strull mich ein. Mit Dilettanten ist kein Staat zu machen. Augen auf und mal in der Realität ankommen

03.06.2012
12:59
Jetzt gehts los...
von wohlzufrieden | #21

Es geht um nicht mehr und nicht weniger, als die Rettung der Demokratie. Es gibt viel zu tun, packt es an, Ihr schafft es! Ihr habt bewiesen, das bei euch nicht gespielte Einigkeit nach SED Muster herrscht, so wie in den anderen Parteien. Und das zittern der rechten hat schon begonnen, wie in den diversen Blogs gut nach zu lesen ist.

03.06.2012
12:58
"Reformer"
von Timmy | #20

Eine Bitte an die Autoren dieses und anderer Artikel, in denen der Flügel um Bartsch als "Reformer" bezeichnet wird, hätte ich noch:

Könnten Sie den interessierten Lesern im Sinne besserer Information vielleicht erläutern

- was Sie unter dem Begriff "Reformen" verstehen?

- was die Gruppe um Bartsch zu "Reformern" macht?

- welche Reformen wir z.B. unter einer rot-rot-grünen Bundesregierung mit einem Kanzler Steinbrück und einem Linke-Vorsitzenden Bartsch erwarten hätten können?

Danke! :-)

03.06.2012
12:45
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von metropol | #19

Dass es nach der Wiedevereinigung nicht zur Gründung einer unbelasteten und unabhängigen Linken gekommen ist rächst sich nun. Man wollte Struktur und Vermögen der guten alten SED retten.
Nun führt man immer noch die gleichen alten Diskussionen; und rauscht mit immer blasserem Personal in die Bedeutungslosigkeit.

03.06.2012
12:44
Katja Kipping
von Timmy | #18

Merkwürdig, lt. diesem Artikel gehört Frau Kipping zum "Reformer"-Flügel der Linken.

Zitat: "Zugleich wehrte sich die 34-jährige Ostdeutsche, die eher zum Reformerflügel zählt, gegen den Vorwurf, eine Bartsch-Verhinderin zu sein."

Laut dem Artikel "Schwabedissen schließt Linken-Doppelspitze mit Bartsch aus" vom 24. Mai gehört sie zum linken Flügel.

Zitat: "Kipping und Schwabedissen, die zum linken Flügel zählen, betrachten sich als Kollektiv: (...)"

http://www.derwesten.de/politik/schwabedissen-schliesst-linken-doppelspitze-mit-bartsch-aus-id6688998.html

Was denn nun?

2 Antworten
Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von jmeller | #18-1

Vielleicht liegt das daran das wir nicht in der DDR leben, und die WAZ nicht die Neues Deutschland ist. Hier darf jeder Mitarbeiter seine eigene Meinung haben.

Linke-Spitze mit Kipping und Riexinger steht vor schwerem Erbe
von Timmy | #18-2

Ach so! Ich hatte schon den Eindruck, dass Frau Kipping innerhalb von zehn Tagen vom linken zum rechten Flügel gewechselt ist. Die andere Möglichkeit wäre gewesen, dass mindestens einem der Autoren ein Fehler unterlaufen sein könnte.

Aber Ihre Erklärung ist natürlich einleuchtender :-)

03.06.2012
11:59
Linke-Parteitag - Wie Lafontaine beim Kipping-Erfolg die Fäden zog
von SimonvonUtrecht | #17

Allen rechten, bourgoisen Kommentatoren:
Wie das "ewige" Universum
stetem Wandel unterliegt
bleibt auch auf Erden
nichts von Bestand
ist Leben unaufhaltsamer Wandel
sind vermeintliche Sieger von heute
nicht Gewinner für alle Zeiten !
Das Prinzip Hoffnung bleibt real
wenn es sich mit dem nötigen
Quantum an Geduld verbindet !

Wolfgang Clausner

1 Antwort
Linke-Parteitag - Wie Lafontaine beim Kipping-Erfolg die Fäden zog
von ArchieLeach | #17-1

Klingt ein bisschen wie die Wochenschau im März/April `45.............

Aus dem Ressort
Die neuen Dschihadisten - wie ticken deutsche IS-Anhänger?
Terrorismus
Deutschland gilt als Nachschub-Basis für radikale Islamisten. Deshalb geht der Generalbundesanwalt zunehmend massiv gegen Verdächtige vor. Die Zahl der Verhaftungen wächst. Aber die neuen Dschihadisten sind anders als die Attentäter von 9/11.
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Tunesier wählen am Sonntag erstmals ein legales Parlament
Arabischer Frühling
Am Sonntag finden in Tunesien erstmals legale Parlamentswahlen statt. Es ist der vorläufige Höhepunkt eines wackeligen Demokratieprozesses. 2010 begann mit der Revolution in Tunesien der arabische Frühling, der allen anderen Ländern der Region keine Demokratie, sondern nur Chaos gebracht hat.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?