Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Regierungssitz

Lindner fordert SPD auf, sich von Steinbrück zu distanzieren

07.01.2013 | 14:37 Uhr
Lindner fordert SPD auf, sich von Steinbrück zu distanzieren
Christian Lindner will das Dilemma der NRW-SPD ausnutzen: Sie muss sich zwischen ihrer eigenen Position und dem SPD-Kanzlerkandidaten entscheiden.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die FDP will den kompletten Abzug der Bundesregierung aus Bonn zum Thema im Landtag machen. Zuvor hatte SPD-Kanzlerkandidat einen Umzug der verbliebenen Ministerien zum Thema gemacht. Im vergangenen Jahr hatten sich SPD, Grüne, CDU und FDP in NRW gegen einen Umzug ausgesprochen.

Die nordrhein-westfälische FDP will die von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ins Rollen gebrachte Diskussion über einen kompletten Regierungsabzug aus Bonn im Landtag thematisieren. Ein ehemaliger gemeinsamer Beschluss von SPD, Grünen, CDU und FDP für den Erhalt beider Regierungssitze solle in der Plenarwoche Ende Januar wieder eingebracht werden, kündigte Fraktionschef Christian Lindner am Montag in Düsseldorf an. "Um auch Sozialdemokraten und Grünen Gelegenheit zu geben, sich von Herrn Steinbrück zu distanzieren."

Steinbrück hatte sich am Wochenende für einen schrittweisen Abzug der Bonner Ministerien nach Berlin ausgesprochen. "Das ist auf den ersten Blick populär", sagte Lindner. Die Kosten für einen Komplettumzug würden allerdings unterschätzt und die Aufwendungen für den doppelten Regierungssitz im Gegenzug überschätzt. Die angestoßene Debatte schade dem Standort Nordrhein-Westfalen, und die FDP bleibe bei ihrer klaren Position für den Erhalt der Arbeitsteilung zwischen Bonn und Berlin. (dapd)    

Kommentare
08.01.2013
10:36
Furzknoten
von wohlzufrieden | #19

Nach bisher unbestätigten Meldungen wurde für Herr Niebel schon eine Zeitarbeitstätigkeit als Teppichknüpfer gefunden...

1 Antwort
:)
von erbsenzaehler | #19-1

:)

Funktionen
Aus dem Ressort
Türkei nennt Gaucks Völkermord-Aussage unverzeihlich
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
Neues Jagdrecht - So sieht es der Hagener Jägerschafts-Chef
Jagdgesetz
Lars Peter Hegenberg, Chef der Kreisjägerschaft Hagen, äußert sich im Gespräch zur Novellierung des Jagdgesetzes durch die rot-grüne Landesregierung.
article
7456245
Lindner fordert SPD auf, sich von Steinbrück zu distanzieren
Lindner fordert SPD auf, sich von Steinbrück zu distanzieren
$description$
http://www.derwesten.de/politik/lindner-fordert-spd-auf-sich-von-steinbrueck-zu-distanzieren-id7456245.html
2013-01-07 14:37
Landtag,Bundestag,Nordrhein-Westfalen,SPD,Peer Steinbrück,FDP,Christian Lindner
Politik