Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Libyen

Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi

22.09.2012 | 17:01 Uhr
Bewaffnete Demonstranten auf einer Straße in Bengasi.Foto: afp

Bengasi.   In Libyen haben Tausende Demonstranten als Reaktion auf den Tod des US-Botschafters in der vergangenen Woche drei Stützpunkte radikalislamischer Milizen gestürmt. Dabei kamen in der Nacht zum Samstag in Bengasi nach Krankenhausangaben zwei Demonstranten ums Leben, 30 weitere wurden verletzt.

Tausende Demonstranten haben am Samstag in der libyschen Stadt Bengasi die Stützpunkte der radikalen Islamistengruppe gestürmt, der die Tötung des US-Botschafters vorgeworfen wird. Bei den Zusammenstößen von Anhängern der neuen Regierung und den bislang mächtigen Extremisten kamen mindestens vier Menschen ums Leben, 34 wurden verletzt, wie Klinikmitarbeiter sagten.

Bei ihrem Sturm auf das Hauptquartier der Islamisten riefen die Menschen "Libyen, Libyen", "Weg mit Al-Kaida" oder "Das Blut, das wir für die Freiheit vergossen haben, soll nicht umsonst gewesen sein." Der Angriff auf die Extremisten schien Teil einer koordinierten Aktion von Polizei, Regierungstruppen und Aktivisten zu sein, die auf Massenproteste gegen die Milizen am Freitag folgte.

Video
Kairo, 15.09.12: In Kairo ist es auch in der Nacht zu Samstag zu heftigen Ausschreitungen mit Verletzten gekommen. Die Leichen des getöteten US-Botschafters und seiner Mitarbeiter sind unterdessen in die USA überführt worden.

Die USA beschuldigen die der Al-Kaida nahestehenden Ansar al-Scharia-Miliz, hinter dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi Mitte des Monats zu stehen. Dabei wurden der Botschafter und drei Diplomaten getötet. Die Vertreibung der Milizionäre könnte einen Wendepunkt bei der Herstellung der Ordnung im Land darstellen, die der Übergangsregierung nach der Revolte gegen Machthaber Muammar Gaddafi noch große Schwierigkeiten bereitet. Zahllose bewaffnete Gruppen weigern sich, ihre Waffen niederzulegen, und nehmen das Gesetz häufig selbst in die Hand. Allerdings hat Ansar al-Sharia im Osten des Landes, vornehmlich in der Küstenstadt Derna, noch weitere Stützpunkte.

Bevölkerung habe genug von den Extremisten

Nach den Vorkommnissen in Bengasi habe die Bevölkerung genug von den Extremisten, sagte ein Demonstrant. "Dieser Ort ist wie die Bastille", sagte Hassan Ahmed. "Von hier aus hat Gaddafi Libyen kontrolliert und dann hat Ansar Al-Sharia ihn übernommen. Für die Bevölkerung Bengasis ist das ein Wendepunkt." Wie Reuters-Reporter berichteten, zogen sich die Islamisten nach Gefechten in den frühen Morgenstunden aus ihrer letzten größeren Basis in der Stadt zurück. Einem Demonstranten zufolge wurden vier Personen befreit, die dort festgehalten wurden.

Video
Bengasi, 12.09.12: Bei den schweren Ausschreitungen gegen das US-Konsulat in der ostlibyschen Stadt am Dienstag wurden der Botschafter Christopher Stevens und drei Mitarbeiter durch einen Raketenangriff getötet. Die USA verurteilten die Tat scharf.

Tausende Libyer hatten am Freitag gegen Islamisten und für Demokratie protestiert. Unter dem Motto "Rettet Bengasi" riefen sie die Regierung auf, militante Gruppen endlich zu entwaffnen. Einige nutzten die Proteste auch dazu, ihrem Unmut über die Tötung von US-Botschafter Christopher Stevens Luft zu machen. Sie hielten Plakate mit Aufschriften wie "Wir verlangen Gerechtigkeit für Stevens" oder "Libyen hat einen Freund verloren" in die Höhe.

Andere teilten diese Meinung nicht. Er sei gekommen, um Bengasi zu verteidigen, sagte der 26-jährige Ingenieur Amdschad Mohammed Hassan. Die Tötung des Botschafters stünde auf einem ganz anderen Blatt. "Das interessiert mich nicht. Die Amerikaner haben den Propheten beleidigt. Ich bin nur für Bengasi hier." Islamisten hielten ihre eigene Demonstration ab. Sie warfen Stevens vor, den Einmarsch amerikanischer Truppen nach Libyen vorbereitet zu haben.

Ein in den USA gedrehter Schmähfilm über den Propheten sowie neue, in Frankreich veröffentlichte Mohammed-Karikaturen sorgen seit Tagen für Aufruhr in der islamischen Welt. Es kam zu zahlreichen Toten. (rtr)


Kommentare
23.09.2012
09:08
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von Starhemberg | #5

Hut ab vor diesen Bürgern. Der "echte" arabische Frühling scheint doch noch nicht untergegangen zu sein.

22.09.2012
21:34
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von Jaqueline1970 | #4

Ich bin positiv überrascht und hoffe, dass Libyen endlich ein freies Land wird.

22.09.2012
18:54
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von holmark | #3

So traurig dies ist: gegen Gewalt hilft manchmal nur Gegengewalt.

22.09.2012
18:02
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von heimar | #2

Mein Respekt für diese Libyer. Schade das Der Westen dies nicht auf der Titelseite hat. Aber Oktoberfest ist ja wichtiger.

22.09.2012
17:52
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von f.densborn | #1

Meinen tiefsten Respekt den Libyiern , Sie treten den Beweis an das Islam und Demokratie funktionieren , man darf sich weder durch religiöse noch durch politische Verbrecher versklaven lassen.

Aus dem Ressort
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?