Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Libyen

Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi

22.09.2012 | 17:01 Uhr
Bewaffnete Demonstranten auf einer Straße in Bengasi.Foto: afp

Bengasi.   In Libyen haben Tausende Demonstranten als Reaktion auf den Tod des US-Botschafters in der vergangenen Woche drei Stützpunkte radikalislamischer Milizen gestürmt. Dabei kamen in der Nacht zum Samstag in Bengasi nach Krankenhausangaben zwei Demonstranten ums Leben, 30 weitere wurden verletzt.

Tausende Demonstranten haben am Samstag in der libyschen Stadt Bengasi die Stützpunkte der radikalen Islamistengruppe gestürmt, der die Tötung des US-Botschafters vorgeworfen wird. Bei den Zusammenstößen von Anhängern der neuen Regierung und den bislang mächtigen Extremisten kamen mindestens vier Menschen ums Leben, 34 wurden verletzt, wie Klinikmitarbeiter sagten.

Bei ihrem Sturm auf das Hauptquartier der Islamisten riefen die Menschen "Libyen, Libyen", "Weg mit Al-Kaida" oder "Das Blut, das wir für die Freiheit vergossen haben, soll nicht umsonst gewesen sein." Der Angriff auf die Extremisten schien Teil einer koordinierten Aktion von Polizei, Regierungstruppen und Aktivisten zu sein, die auf Massenproteste gegen die Milizen am Freitag folgte.

Video
Kairo, 15.09.12: In Kairo ist es auch in der Nacht zu Samstag zu heftigen Ausschreitungen mit Verletzten gekommen. Die Leichen des getöteten US-Botschafters und seiner Mitarbeiter sind unterdessen in die USA überführt worden.

Die USA beschuldigen die der Al-Kaida nahestehenden Ansar al-Scharia-Miliz, hinter dem Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi Mitte des Monats zu stehen. Dabei wurden der Botschafter und drei Diplomaten getötet. Die Vertreibung der Milizionäre könnte einen Wendepunkt bei der Herstellung der Ordnung im Land darstellen, die der Übergangsregierung nach der Revolte gegen Machthaber Muammar Gaddafi noch große Schwierigkeiten bereitet. Zahllose bewaffnete Gruppen weigern sich, ihre Waffen niederzulegen, und nehmen das Gesetz häufig selbst in die Hand. Allerdings hat Ansar al-Sharia im Osten des Landes, vornehmlich in der Küstenstadt Derna, noch weitere Stützpunkte.

Bevölkerung habe genug von den Extremisten

Nach den Vorkommnissen in Bengasi habe die Bevölkerung genug von den Extremisten, sagte ein Demonstrant. "Dieser Ort ist wie die Bastille", sagte Hassan Ahmed. "Von hier aus hat Gaddafi Libyen kontrolliert und dann hat Ansar Al-Sharia ihn übernommen. Für die Bevölkerung Bengasis ist das ein Wendepunkt." Wie Reuters-Reporter berichteten, zogen sich die Islamisten nach Gefechten in den frühen Morgenstunden aus ihrer letzten größeren Basis in der Stadt zurück. Einem Demonstranten zufolge wurden vier Personen befreit, die dort festgehalten wurden.

Video
Bengasi, 12.09.12: Bei den schweren Ausschreitungen gegen das US-Konsulat in der ostlibyschen Stadt am Dienstag wurden der Botschafter Christopher Stevens und drei Mitarbeiter durch einen Raketenangriff getötet. Die USA verurteilten die Tat scharf.

Tausende Libyer hatten am Freitag gegen Islamisten und für Demokratie protestiert. Unter dem Motto "Rettet Bengasi" riefen sie die Regierung auf, militante Gruppen endlich zu entwaffnen. Einige nutzten die Proteste auch dazu, ihrem Unmut über die Tötung von US-Botschafter Christopher Stevens Luft zu machen. Sie hielten Plakate mit Aufschriften wie "Wir verlangen Gerechtigkeit für Stevens" oder "Libyen hat einen Freund verloren" in die Höhe.

Andere teilten diese Meinung nicht. Er sei gekommen, um Bengasi zu verteidigen, sagte der 26-jährige Ingenieur Amdschad Mohammed Hassan. Die Tötung des Botschafters stünde auf einem ganz anderen Blatt. "Das interessiert mich nicht. Die Amerikaner haben den Propheten beleidigt. Ich bin nur für Bengasi hier." Islamisten hielten ihre eigene Demonstration ab. Sie warfen Stevens vor, den Einmarsch amerikanischer Truppen nach Libyen vorbereitet zu haben.

Ein in den USA gedrehter Schmähfilm über den Propheten sowie neue, in Frankreich veröffentlichte Mohammed-Karikaturen sorgen seit Tagen für Aufruhr in der islamischen Welt. Es kam zu zahlreichen Toten. (rtr)



Kommentare
23.09.2012
09:08
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von Starhemberg | #5

Hut ab vor diesen Bürgern. Der "echte" arabische Frühling scheint doch noch nicht untergegangen zu sein.

22.09.2012
21:34
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von Jaqueline1970 | #4

Ich bin positiv überrascht und hoffe, dass Libyen endlich ein freies Land wird.

22.09.2012
18:54
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von holmark | #3

So traurig dies ist: gegen Gewalt hilft manchmal nur Gegengewalt.

22.09.2012
18:02
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von heimar | #2

Mein Respekt für diese Libyer. Schade das Der Westen dies nicht auf der Titelseite hat. Aber Oktoberfest ist ja wichtiger.

22.09.2012
17:52
Libyer vertreiben Islamisten aus Bengasi
von f.densborn | #1

Meinen tiefsten Respekt den Libyiern , Sie treten den Beweis an das Islam und Demokratie funktionieren , man darf sich weder durch religiöse noch durch politische Verbrecher versklaven lassen.

Aus dem Ressort
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?