Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bayern

Liberale Anwandlungen

14.10.2008 | 19:42 Uhr

München. Sowohl für die CSU als auch für Bayerns FDP sind Koalitionsverhandlungen Neuland. Der designierte Parteichef Horst Seehofer geht ohne Festlegung in die Gespräche. Die Liberalen setzen auf neue Akzente in der Bildung.

Es trifft sich gut, dass Horst Seehofer in Bayerns Landespolitik ein Neuling ist. Einer, der die politische Beamtenelite samt Eigenheiten nur vom Hörensagen kennt. So nämlich war jetzt ein guter Start der Koalitionsgespräche von CSU und FDP möglich, in unvoreingenommener, ja geradezu beschwingter Atmosphäre. Ohne Tricks und Vorfestlegungen beim Werben um die Braut FDP, die in bayerischen Machtfragen ähnlich jungfräulich ist.

Verhandlungsführer Seehofer, der gleich zweifach designierte - ab 25. Oktober CSU-Parteichef, ab 27. Oktober Ministerpräsident in Bayern, sofern es nach Plan läuft - war in den letzten Tagen nur noch in bester Laune. Professionell und vernünftig seien die Liberalen. "Der richtige Geist ist vorhanden", schwärmte er.

CSU will den Ministerpräsidenten stellen

So viel Lob ist die FDP nicht gewohnt, von der CSU schon gar nicht. FDP-Landeschefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die Seehofer aus gemeinsamen Kabinettstagen in der Kohl-Regierung kennt, konnte ihre Freude schon vor den Gesprächen nicht verbergen. Zum ersten Mal steht die FDP an der Eingangstür in das Bayern-Kabinett, "Dass wir das erleben dürfen", sagt die Liberale noch Tage nach der CSU-Wahlschlappe und dem acht-Prozent-Erfolg mit anhaltendem Staunen. Der raffinierte Seehofer begegnet den Liberalen auf Augenhöhe. Das gefällt. Er ließ durchblicken, dass er nicht festgelegt sei, "wir verlangen nur, dass wir den Ministerpräsidenten stellen". Die Verhandlungen sollten nicht mit unverrückbaren Bedingungen belastet werden.

Wen wundert's, dass der künftige starke Mann der CSU möglichst offen in die Gespräche geht, gibt es im bayerischen Gemischtwarenladen doch das eine oder andere angefaulte Produkt. Das müsste er nicht anfassen und könnte es von der ehrgeizigen FDP aussortieren lassen. Als da wäre: Ein erst im Sommer beschlossenes bayerisches Versammlungsrecht, das nicht nur Gewerkschaften und Kirchen für überzogen halten. Oder die Online-Durchsuchungen sowie das heimliche Betreten von Privatwohnungen bei Terrorverdacht. Leutheusser-Schnarrenberger ließ durchblicken, ohne Günther Beckstein, den früheren Innenminister, sei da ein Kompromiss weitaus leichter.

FDP will Schulpolitik dominieren

Kräftig auf den Verhandlungstisch haben die Liberalen beim Thema Schulpolitik geklopft. Seehofer hat bisher nicht widersprochen, dass die FDP ihre Duftmarke auch da hinterlassen möchte. Sechs Jahre gemeinsame Schulzeit für alle Grundschüler lautet das Ziel, wenn es nach der FDP geht. Käme es dazu, wäre das ein bildungspolitischer Quantensprung. Die CSU trägt das dreigliedrige Schulsystem seit den fünfziger Jahren vor sich her wie eine Monstranz.

Ein Beben im Kultusministerium würde verursacht, setzten sich die Liberalen auch noch mit einer Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen zu Regionalschulen durch. Gut möglich ist deshalb, was Kenner der Szene vermuten: Seehofer lässt sich von der FDP einen Wunschkatalog zusammenstellen und wählt dann aus. Nach der Maßgabe, welches Produkt nach Ansicht der konservativen Wählerschaft das Verfallsdatum erreicht hat.

Der härteste Verhandlungsbrocken wird die Schulpolitik werden, das weiß auch Leutheusser-Schnarrenberger, die deshalb vorsorglich von nötigen Strukturveränderungen spricht. Aber die FDP will schließlich mitgestalten und diese Chance kommt so schnell nicht wieder.

Gabriele Rettner-Halder



Kommentare
Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?