Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Schule

Lehrer fordern mehr Deutschunterricht an Schulen

20.02.2012 | 11:51 Uhr
Lehrer fordern mehr Deutschunterricht an Schulen
Lehrer fordern Deutsch-Stunden in der Schule.Foto: dapd

Berlin.  Der Deutschunterricht an Schulen wird vernachlässigt - so sieht es der Deutsche Lehrerverband. Nach seinen Angaben werde in Deutschland nur ein Sechstel des Unterrichtszeit auf die deutsche Muttersprache verwendet. In anderen Ländern sei es ein Viertel. Die Konzentration auf Englisch als Fremdsprache sei falsch.

Der Deutsche Lehrerverband hat die Politik aufgefordert, den Deutschunterricht an den Schulen zu stärken . "Keine andere Nation geht schulisch so gleichgültig mit der eigenen Muttersprache um wie die deutsche", erklärte Verbandspräsident Josef Kraus am Montag anlässlich des Internationalen Tags der Muttersprache am Dienstag. Während in den meisten Ländern der Welt die Landessprache als Unterrichtsfach rund ein Viertel des Gesamtunterrichts ausmache, sei es in Deutschland nur rund ein Sechstel.

Bereits die Lehrpläne für Grundschulen seien bezüglich des Deutschunterrichts "auf Sparflamme" eingestellt, kritisierte Kraus. In der Regel seien dort gerade noch 700 Wörter Grundwortschatz "der mickrige Standard". Zugleich werde der Deutschunterricht in der Grundschule zugunsten eines zu diesem Zeitpunkt "fragwürdigen Englischunterrichts" gekürzt. Der Internationale Tag der Muttersprache wurde von der der UN-Kulturorganisation UNESCO ausgerufen. (afp)


Kommentare
21.02.2012
00:09
Lehrer fordern mehr Deutschunterricht an Schulen
von Rubicone | #3

Die Lehrpläne sind das Werk von dogmatisch verbrämten Bürokraten.
Der Protest muss noch stärker werden.

Tatsache ist doch, dass der Englischunterricht in der Grundschule keinerlei Effekt auf weiterführenden Schulen zeigt, während reduzierte Deutschkenntnis zu Kollateralschäden führt, wie z.B. fehlendes Verständnis von Textaufgaben in der Mathematik.

20.02.2012
21:11
@Brillux | #1
von dummmberger | #2

Ich bin vor Jahrzehnten in Köln zur Schule gegangen und habe auch erst nach meiner Schulzeit erfahren, dass es da einen Unterschied gibt. :-)

20.02.2012
12:28
Lehrer fordern mehr Deutschunterricht an Schulen
von Brillux | #1

Ich muss da zustimmen...vielen Jugendlichen muss man heutzutage noch den Unterschied zwischen ch und sch erklären...es heißt Ich, nicht, wichtig, und nicht isch, nisch, wischtisch :D

Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Massive Angriffe auf Gaza - Raketenalarm in Tel Aviv
Gaza-Konflikt
Der Gazakonflikt verschärft sich. Gaza erlebt eine entsetzliche Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzte. Die Opferzahlen steigen. Führende westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?