Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Silvester-Übergriffe

Laschet: Kraft hat sich um Opfer in Köln nicht gekümmert

16.01.2016 | 13:55 Uhr
Laschet: Kraft hat sich um Opfer in Köln nicht gekümmert
CDU-Landeschef Armin Laschet beim Neujahrsempfang seiner Partei: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft habe "sich nicht gekümmert, und das ist nicht gut für dieses Land." Foto: dpa

Düsseldorf.  CDU-Landeschef Armin Laschet kritisiert Ministerpräsidentin Kraft scharf: Sie sei nach den Kölner Übergriffen „tagelang nicht sichtbar gewesen".

Mit scharfen Worten hat CDU-Landeschef Armin Laschet Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) attackiert. Kraft sei nach den Kölner Übergriffen „tagelang nicht sichtbar gewesen“, kritisierte Laschet vor 850 Gästen auf dem CDU-Neujahrsempfang in Düsseldorf. „Sie hat sich nicht gekümmert, und das ist nicht gut für dieses Land.“ Deshalb sei es auch „nicht unverschämt“, wenn die Opposition verlange, dass „sie sagt, wie es wirklich ist“, so Laschet.

In der 50-minütigen, stark emotional geprägten Rede nahm der CDU-Landeschef Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Zusammenhang mit den hohen Flüchtlingszahlen in Schutz. „Komme doch niemand auf die Idee, dass Angela Merkel die ganze Welt eingeladen hat.“ Auch jeder andere Bundeskanzler hätte die Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet, als die im Vorjahr zu Tausenden über die Autobahnen in Österreich liefen, glaubt Laschet.

Laschet: "Wir können nur den Schutzbedürftigen helfen"

„Wir helfen, aber wir können nur den wirklich  Schutzbedürftigen helfen.“ Dabei müsse jeder, der Asyl beantrage, die Werte in Deutschland akzeptieren, sagte Laschet unter lautem Beifall der CDU-Gäste.  Weil Deutschland nicht jedes Jahr eine Million Flüchtlinge aufnehmen könne, müssten Außengrenzen besser  geschützt und das Treiben der Schlepperbanden in der Türkei gestoppt werden.

Silvester-Übergriffe
Der Silvester-Alptraum von Köln - eine Chronik

Für zahllose Frauen wurde die Silvesternacht in Köln zum Alptraum. Die massiven Übergriffe lösten Aufregung und Verunsicherung aus - bundesweit.

Angesichts des Unbehagens in Teilen der Partei über Merkels Flüchtlingskurs kritisierte Laschet die Unterschriftenlisten einzelner CDU-Bundestagsabgeordneter auch aus NRW für einen Kurswechsel der Kanzlerin. „Einzelne Abgeordnete glauben, kurz nach dem Bundesparteitag wieder Briefe schreiben zu müssen.“ Es sei aber falsch, jeden Tag neue Vorschläge zu machen. „Wir müssen die Zahl der Flüchtlinge reduzieren, ohne Schengen in Frage zu stellen“, verlangte Laschet ein Festhalten an offenen Grenzen innerhalb Europas.

Zuvor hatte Rainer Maria Kardinal Woelki für eine Fortsetzung der  Willkommenskultur plädiert, ohne „realpolitisch naiv“ zu sein. Es sei  unmenschlich, was mittlerweile in sozialen Netzwerken geschrieben werde, kritisierte Woelki. Gleichzeitig attackierte er die „marodierenden Männerhorden“, die in der Silvesternacht in Köln die Würde von Frauen zutiefst verletzt hätten.

Wilfried Goebels

Kommentare
16.01.2016
17:50
Laschet: Kraft hat sich um Opfer in Köln nicht gekümmert
von Moderation | #15

Liebe Nutzer,
vielen Dank für Ihre rege Beteiligung. Wir schließen die Kommentarfunktion in diesem Artikel über Nacht und bitten dafür um Ihr...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Sahra Wagenknecht mit Torte beworfen
Bildgalerie
Linke-Parteitag
Zakia und Ali kämpfen für ihre Liebe
Bildgalerie
Afghanistan
US-Präsident Obama besucht Hiroshima
Bildgalerie
Staatsbesuch
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
article
11468698
Laschet: Kraft hat sich um Opfer in Köln nicht gekümmert
Laschet: Kraft hat sich um Opfer in Köln nicht gekümmert
$description$
http://www.derwesten.de/politik/laschet-kraft-hat-sich-um-opfer-in-koeln-nicht-gekuemmert-id11468698.html
2016-01-16 13:55
Silvester, Köln, Polizei, Armin Laschet, Hannelore Kraft, NRW, Nordrhein-Westfalen, SPD, CDU,
Politik