Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Nürburgring-Pleite

Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro

01.08.2012 | 15:04 Uhr
Rheinland-Pfalz will der insolventen Formel-1-Rennstrecke Nürburgring 254 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Foto: dapd

Mainz.  Rheinland-Pfalz wird die insolvente Formel-1-Rennstrecke Nürburgring mit einer Finanzspritze unterstützen. Die rot-grüne Landesregierung will 254 Millionen Euro bereit stellen. Die rheinland-pfälzische CDU hält das für falsch und hat deshalb versucht, die Entscheidung zu verhindern.

Der Haushalts- und Finanzausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags stellt weitere 254 Millionen Euro für den insolventen Nürburgring bereit. Die Mehrheit der rot-grünen Regierungsfraktionen beschloss am Mittwoch in Mainz gegen die Stimmen der CDU die Aktivierung einer entsprechenden Haushaltsrücklage.

Diese ist aus Sicht der Landesregierung nötig, damit das Land die Bürgschaft für einen 330-Millionen-Euro-Kredit der insolventen staatlichen Nürburgring GmbH bei der landeseigenen Investitions- und Strukturbank (ISB) einlösen kann. Nach Angaben von Finanzminister Carsten Kühl (SPD) muss das Land für den Kredit einspringen und neben der Rücklage noch weitere unplanmäßige Ausgaben von 59,5 Millionen Euro einkalkulieren.

Die CDU sieht in der Landeshilfe einen Verstoß gegen das EU-Wettbewerbsrecht

Die CDU hatte eine Verschiebung der Entscheidung gefordert. Sie geht davon aus, dass der Kredit und auch die Rücklage gegen das Wettbewerbsrecht der EU-Kommission verstoßen. Die Fraktion warnte die Mitarbeiter der Landesregierung, dass sie sich bei der Umsetzung des Parlamentsbeschlusses darum der Untreue strafbar machen könnten.

Rock am Ring 2012

Das Finanzministerium wies das zurück. "Ich werde eine rechtssichere Entscheidung treffen", versicherte Kühl. Entsprechende Gutachten seien gerade in der Arbeit und würden bald dem Landtag vorgestellt. Auch aus einer Stellungnahme der Bundesregierung gehe hervor, dass Fördermaßnahmen der ISB nicht dem Beihilferecht unterlägen. Zudem sei bei der Aktivierung der Rücklage Eile geboten, um die anfallenden Zinsen so gering wie möglich zu halten. Laut Ministerium verursacht jeder Tag, an dem das Darlehen nicht bedient wird, Kosten von 47.000 Euro für das Land.

Der Landtag kommt wegen der Krise am Nürburgring zu einer Sondersitzung zusammen

Der Nürburgring mit seiner Erlebniswelt musste Insolvenz anmelden, weil die EU-Kommission sich weigerte, bis Ende Juli über eine Rettungsbeihilfe des Landes in Höhe von 13 Millionen Euro zu entscheiden. Außerdem blieben Pachtzahlungen der mittlerweile gekündigten privaten Betreiber aus. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), der anders als sonst an der Ausschusssitzung teilnahm, war wegen der Affäre stark in die Kritik geraten. Er hatte immer versichert, das Engagement an der Rennstrecke werde die Steuerzahler nichts kosten. Am Nachmittag kommt der Mainzer Landtag wegen der Krise am Nürburgring zu einer Sondersitzung zusammen.



Kommentare
02.08.2012
17:57
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von wohlzufrieden | #14

Ja, das nennt man wohl "unbegrenzte Feuerkraft..." bis alles Pulver verschossen ist.

02.08.2012
17:28
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von meinemeinungdazu | #13

Hier fragt sich mal wieder, wer über seine Verhältnisse lebt??? Wieder die politische Clique, die wie im Paradies lebt: Selbstbedienung am Steuergeld, keine Haftung mit dem Privatvermögen und Immunität. Diese Gesetze hat man sich selbst gemacht. Der Bürger wollte sie nie. Beck muss sofort zurücktreten und verklagt werden.

02.08.2012
13:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2012
10:35
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von wilbec | #11

Es ist eine Frechheit wie selbstgefällig der Beck im Landtag grinst.

01.08.2012
20:24
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von AuroraBorealis | #10

Immer wieder erstaunlich, wie schnell Millionen und Milliarden Euro locker gamcht werden können, wenn es um Dinge geht, von denen der überwiegende Teil der Bevölkerung rein gar nichts hat.
Geht es aber um eine Anpassung der Lebenshaltungskosten von Rentnern, ALG II-Beziehern u. ö. Menschen, dann eiert die Politik monatelang herum und heraus kommt irgendetwas, was die Inflation während der langen Herumeierungsdauer schon längst wieder aufgefressen hat.
Das ist die Politik der SPD: Gegen das Volk.

01.08.2012
19:48
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von hajori | #9

Rücktritt!! Rücktrit!! Rücktritt!! Rücktrit!! Rücktritt!! Rücktrit!! Rücktritt!! Rücktrit!! Rücktritt!! Rücktrit!! Rücktritt!! Rücktrit!!

01.08.2012
19:18
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von tomatenkiller_neo | #8

Wenn schon Politiker erzählen, etwas werde nichts kosten ....

Erinnert mich immer fatal an unbürokratische Hilfe oder diverse Pakte.

01.08.2012
17:39
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von wohlzufrieden | #7

Wo bleibt die Anzeige gegen Beck wegen Unterschlagung öffentlicher Gelder? Früher wurden Hexen verbrannt, heute das Geld anderer Leute.

01.08.2012
16:44
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von wilbec | #6

Bayern wird den Beck über den Finanzausleich retten.

01.08.2012
16:06
Land zahlt dem insolventen Nürburgring 250 Millionen Euro
von xxyz | #5

Sehender kann man das Geld nicht verbrennen.

Wo bleiben die politischen Konsequenzen?

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke