Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Wohnungsbau

Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen

21.03.2013 | 17:19 Uhr
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
Abgerissen – und dann? Damit eher Studentenwohnheime gebaut werden als Luxuswohnungen, sollen attraktive Freiflächen künftig billiger vermarktet werden.Foto: H. W. Rieck / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   SPD und Grüne in NRW haben sich darauf verständigt, landeseigene Flächen künftig nicht mehr meistbietend an Investoren zu verkaufen. Weniger Luxuswohnungen, mehr sozialer Wohnungsbau, das ist das Ziel. Die neuen Regeln für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB sollen schon dieses Jahr gelten.

In Nordrhein-Westfalen sollen frei werdende Landesflächen gezielt für den Bau von Sozialwohnungen genutzt werden. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) soll Flächen vor allem in Wachstumsregionen nicht mehr meistbietend an private Investoren verkaufen müssen, sondern kann sie zum Verkehrswert Kommunen für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen. Darauf haben sich SPD und Grüne verständigt.

Der SPD-Bauexperte Jochen Ott begründete die rot-grüne Initiative damit, dass etwa Studentenwerke beim Feilschen um attraktive Bauflächen heute häufig von Investoren überboten würden, die Luxuswohnungen für gut verdienende Käufer oder Mieter errichten wollten.

Lesen Sie auch:
Sanierte Wohnungen sind für viele Mieter unbezahlbar

Für den Bau bezahlbarer Wohnungen in Nordrhein-Westfalen will sich ein landesweites Bündnis einsetzen. Während es in Köln, Bonn, Münster und Düsseldorf erhebliche Mietsteigerungen gibt, leiden Regionen wie das Ruhrgebiet unter einem Überangebot unsanierter Wohnungen.

Die neue Regelung bietet nun die Möglichkeit, dass kleine Flächen – etwa stillgelegte Polizeiwachen oder ähnliche Einrichtungen in städtischer Umgebung – direkt zum Verkehrswert an die Kommunen vergeben werden können. Bei größeren Landesflächen – wie etwa ehemaligen Haftanstalten – könnten Ausschreibungen mit der Auflage versehen werden, 30 Prozent der Fläche für den Sozialwohnungsbau zu nutzen.

Entscheidung im Einzelfall

Nach Angaben der Grünen-Abgeordneten Daniela Schneckenburger muss der Finanzausschuss des Landtags in jedem Einzelfall zustimmen, wenn der BLB Flächen preisgünstig für den Wohnungsbau abgeben will. SPD und Grüne erwarten, dass bereits 2013 mehrere Flächen in Duisburg, Düsseldorf, Köln und Bonn preisgünstig verkauft werden. Der Antrag soll heute im Landtag von SPD und Grünen beschlossen werden.

Wilfried Goebels



Kommentare
22.03.2013
08:07
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
von mar.go | #1

Hauptsache es werden nicht wieder solche Trabantenstadt-Hochhaussiedlungen wie in den 60ern errichtet, die sich dann wieder zu sozialen Brennpunkten entwickeln.

Aus dem Ressort
Gesundheitsministerin streicht Beamten die Grippe-Impfung
Sparzwang
Das Spargebot der Landesregierung macht auch vor den eigenen Mitarbeitern nicht halt: Im NRW-Gesundheitsministerium fällt dieses Jahr die betriebliche Grippeschutzimpfung aus. Den Mitarbeitern wird empfohlen, sich beim Arzt impfen zu lassen. Der eingesparte Betrag hält sich in Grenzen.
In Nigeria entführter Deutscher ist wieder frei
Befreiung
Der deutsche Mitarbeiter eines Bauunternehmens ist wieder frei. Der Mann war in Nigeria von Bewaffneten entführt, ein zweiter Mann erschossen worden. Zwischenzeitlich hatte es geheißen, die Kidnapper verlangten Lösegeld. Zu Einzelheiten um die Befreiung hielt sich das Unternehmen nun bedeckt.
Geplante Hooligan-Demonstration in Hamburg abgesagt
Hooligans
In Hamburg wird es vorerst keine Hooligan-Demonstration geben. Die Veranstalter der für den November geplanten Kundgebung haben die Veranstaltung abgesagt. Dies bestätigte die Hamburger Polizei. Die Beamten in der Hansestadt hatten sich bereits auf einen Großeinsatz vorbereitet.
SPD und Grüne wollen in Dortmund Ampelfrau statt Männchen
Ampelfrauen
Dortmunder Ampeln sollen weiblich werden: SPD und Grüne wollen in der westlichen Innenstadt die Ampelmännchen durch Ampelfrauen ersetzen. In ein paar anderen Städten gibt's das zwar schon – aber in Dortmund soll es eine Frauenquote von 50 Prozent geben.
Russisches Militär fliegt ungewöhnliche Manöver über Europa
Luftabwehr
Das russische Militär hält die Nato auf Trab. Einflüge über der Nord- und Ostsee, aber auch über dem Schwarzen Meer erinnern ein wenig an die Zeiten des Kalten Kriegs. Die Nato sieht in den unangemeldeten Flügen vor allem ein Risiko für die Zivilluftfahrt.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?