Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wohnungsbau

Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen

21.03.2013 | 17:19 Uhr
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
Abgerissen – und dann? Damit eher Studentenwohnheime gebaut werden als Luxuswohnungen, sollen attraktive Freiflächen künftig billiger vermarktet werden.Foto: H. W. Rieck / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   SPD und Grüne in NRW haben sich darauf verständigt, landeseigene Flächen künftig nicht mehr meistbietend an Investoren zu verkaufen. Weniger Luxuswohnungen, mehr sozialer Wohnungsbau, das ist das Ziel. Die neuen Regeln für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB sollen schon dieses Jahr gelten.

In Nordrhein-Westfalen sollen frei werdende Landesflächen gezielt für den Bau von Sozialwohnungen genutzt werden. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) soll Flächen vor allem in Wachstumsregionen nicht mehr meistbietend an private Investoren verkaufen müssen, sondern kann sie zum Verkehrswert Kommunen für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen. Darauf haben sich SPD und Grüne verständigt.

Der SPD-Bauexperte Jochen Ott begründete die rot-grüne Initiative damit, dass etwa Studentenwerke beim Feilschen um attraktive Bauflächen heute häufig von Investoren überboten würden, die Luxuswohnungen für gut verdienende Käufer oder Mieter errichten wollten.

Lesen Sie auch:
Sanierte Wohnungen sind für viele Mieter unbezahlbar

Für den Bau bezahlbarer Wohnungen in Nordrhein-Westfalen will sich ein landesweites Bündnis einsetzen. Während es in Köln, Bonn, Münster und Düsseldorf erhebliche Mietsteigerungen gibt, leiden Regionen wie das Ruhrgebiet unter einem Überangebot unsanierter Wohnungen.

Die neue Regelung bietet nun die Möglichkeit, dass kleine Flächen – etwa stillgelegte Polizeiwachen oder ähnliche Einrichtungen in städtischer Umgebung – direkt zum Verkehrswert an die Kommunen vergeben werden können. Bei größeren Landesflächen – wie etwa ehemaligen Haftanstalten – könnten Ausschreibungen mit der Auflage versehen werden, 30 Prozent der Fläche für den Sozialwohnungsbau zu nutzen.

Entscheidung im Einzelfall

Nach Angaben der Grünen-Abgeordneten Daniela Schneckenburger muss der Finanzausschuss des Landtags in jedem Einzelfall zustimmen, wenn der BLB Flächen preisgünstig für den Wohnungsbau abgeben will. SPD und Grüne erwarten, dass bereits 2013 mehrere Flächen in Duisburg, Düsseldorf, Köln und Bonn preisgünstig verkauft werden. Der Antrag soll heute im Landtag von SPD und Grünen beschlossen werden.

Wilfried Goebels



Kommentare
22.03.2013
08:07
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
von mar.go | #1

Hauptsache es werden nicht wieder solche Trabantenstadt-Hochhaussiedlungen wie in den 60ern errichtet, die sich dann wieder zu sozialen Brennpunkten entwickeln.

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?