Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wohnungsbau

Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen

21.03.2013 | 17:19 Uhr
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
Abgerissen – und dann? Damit eher Studentenwohnheime gebaut werden als Luxuswohnungen, sollen attraktive Freiflächen künftig billiger vermarktet werden.Foto: H. W. Rieck / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   SPD und Grüne in NRW haben sich darauf verständigt, landeseigene Flächen künftig nicht mehr meistbietend an Investoren zu verkaufen. Weniger Luxuswohnungen, mehr sozialer Wohnungsbau, das ist das Ziel. Die neuen Regeln für den Bau- und Liegenschaftsbetrieb BLB sollen schon dieses Jahr gelten.

In Nordrhein-Westfalen sollen frei werdende Landesflächen gezielt für den Bau von Sozialwohnungen genutzt werden. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) soll Flächen vor allem in Wachstumsregionen nicht mehr meistbietend an private Investoren verkaufen müssen, sondern kann sie zum Verkehrswert Kommunen für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen. Darauf haben sich SPD und Grüne verständigt.

Der SPD-Bauexperte Jochen Ott begründete die rot-grüne Initiative damit, dass etwa Studentenwerke beim Feilschen um attraktive Bauflächen heute häufig von Investoren überboten würden, die Luxuswohnungen für gut verdienende Käufer oder Mieter errichten wollten.

Lesen Sie auch:
Sanierte Wohnungen sind für viele Mieter unbezahlbar

Für den Bau bezahlbarer Wohnungen in Nordrhein-Westfalen will sich ein landesweites Bündnis einsetzen. Während es in Köln, Bonn, Münster und Düsseldorf erhebliche Mietsteigerungen gibt, leiden Regionen wie das Ruhrgebiet unter einem Überangebot unsanierter Wohnungen.

Die neue Regelung bietet nun die Möglichkeit, dass kleine Flächen – etwa stillgelegte Polizeiwachen oder ähnliche Einrichtungen in städtischer Umgebung – direkt zum Verkehrswert an die Kommunen vergeben werden können. Bei größeren Landesflächen – wie etwa ehemaligen Haftanstalten – könnten Ausschreibungen mit der Auflage versehen werden, 30 Prozent der Fläche für den Sozialwohnungsbau zu nutzen.

Entscheidung im Einzelfall

Nach Angaben der Grünen-Abgeordneten Daniela Schneckenburger muss der Finanzausschuss des Landtags in jedem Einzelfall zustimmen, wenn der BLB Flächen preisgünstig für den Wohnungsbau abgeben will. SPD und Grüne erwarten, dass bereits 2013 mehrere Flächen in Duisburg, Düsseldorf, Köln und Bonn preisgünstig verkauft werden. Der Antrag soll heute im Landtag von SPD und Grünen beschlossen werden.

Wilfried Goebels


Kommentare
22.03.2013
08:07
Land will Freiflächen für Sozialwohnungen nutzen
von mar.go | #1

Hauptsache es werden nicht wieder solche Trabantenstadt-Hochhaussiedlungen wie in den 60ern errichtet, die sich dann wieder zu sozialen Brennpunkten entwickeln.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?