Lammert lässt Kandidatur für Bundespräsidentenamt offen

Bundestagspräsident Norbert Lammert will nach 37 Jahren nicht erneut für den Bundestag kandidieren.
Bundestagspräsident Norbert Lammert will nach 37 Jahren nicht erneut für den Bundestag kandidieren.
Foto: imago/CommonLens
Was wir bereits wissen
Lammert will sich aus der aktiven Politik zurückziehen. Das heizt Debatten über die Gauck-Nachfolge an. Äußern will er sich dazu nicht.

Berlin.. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat offengelassen, ob sich mit seinem angekündigten Rückzug aus der aktiven Politik auch eine mögliche Kandidatur als Bundespräsident erledigt hat. „Das, was ich erklärt habe, habe ich erklärt, und dem ist nichts hinzuzufügen“, sagte Lammert am Dienstag in Berlin.

Der Parlamentspräsident hatte am Vortag angekündigt, er werde bei der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2017 nicht wieder kandidieren. Das hatte die Debatte über die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck angekurbelt. Als Nachfolger für das Amt war Lammert als potenzieller Kandidat gehandelt worden.

Zwar hat Lammert sich als Parlamentschef seit 2005 überparteilich Ansehen erarbeitet, doch es galt bislang als unwahrscheinlich, dass ihn die SPD oder die Grünen mit zum Staatsoberhaupt wählen. (dpa)