Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bürgerkrieg

Lage in Syrien spitzt sich zu - USA warnen vor Massaker in Aleppo

27.07.2012 | 08:27 Uhr
Lage in Syrien spitzt sich zu - USA warnen vor Massaker in Aleppo
Seit Tagen toben in der zweitgrößten syrischen Stadt Aleppo Kämpfe zwischen Rebellen und der Armee. Die USA befürchten ein Massaker, wenn Assads Truppen versuchen, die Aufständischen niederzuschlagen.Foto: afp

Aleppo/Amman.  Im Bürgerkrieg in Syrien könnte am Freitag die entscheidende Schlacht um die Millionenmetropole Aleppo anstehen. Die Armee zieht gegen die Rebellen in der Stadt offenbar Panzer zusammen und kündigte an, "Terroristen" aufzuspüren und zu "vernichten". Die USA befürchten ein Massaker.

Die oppositionellen syrischen Kräfte haben sich am Freitag auf den möglicherweise entscheidenden Kampf um die Wirtschaftsmetropole Aleppo vorbereitet. Die syrische Armee beschoss am Donnerstagabend das von Rebellen gehaltene Viertel Salaheddin und andere Bezirke, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die USA warnten vor einem "Massaker" in der zweitgrößten Stadt des Landes.

Unter dem Motto "Aufstand der zwei Hauptstädte - der Befreiungskrieg geht weiter" haben die Aufständischen für Freitag zu neuen Demonstrationen aufgerufen. In Aleppo könnte ein möglicherweise entscheidender Kampf bevorstehen. Die der Regierung nahestehende Zeitung "Al-Watan" sprach am Donnerstag von der "Mutter aller Schlachten" in Aleppo. Die Armee werde weiter "Terroristen" aufspüren und "vernichten" und dann werde Syrien die Krise überwunden, schrieb die Zeitung.

Armee zieht angeblich Panzer-Kolonnen vor Aleppo zusammen

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, warnte, das "Regime" von Staatschef Baschar al-Assad scheine ein Massaker in der zweitgrößten Stadt des Landes zu planen. Es gebe "glaubhafte Berichte über Panzer-Kolonnen", die vor der Stadt zusammengezogen würden. Die Armee setze inzwischen zudem nicht mehr nur Kampfhubschrauber, sondern auch Flugzeuge im Kampf gegen die Rebellen ein. "Unsere Herzen sind bei den Menschen in Aleppo", sagte Nuland. "Das ist ein weiterer verzweifelter Versuch eines untergehenden Regimes, die Kontrolle zu behalten, und wir machen uns große Sorgen darüber, was sie in Aleppo anrichten könnten."

Angesichts des Vormarschs der Rebellen in Aleppo in den vergangenen Tagen plant die syrische Armee nach Angaben aus Sicherheitskreisen am Freitag oder Samstag eine Gegenoffensive. Demnach erhielten die 2000 Rebellen in der Stadt Unterstützung von 1500 bis 2000 weiteren Aufständischen. Die Opposition bestätigte die Angaben. "Die militärische Verstärkung ist in Aleppo eingetroffen, wir rechnen jeden Moment mit einer großangelegten Offensive", sagte ein Sprecher der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA). Demnach schickte die Armee rund hundert Panzer nach Aleppo.

Dreijähriger Junge von Soldaten erschossen?

Landesweit wurden am Donnerstag der Beobachtungsstelle in London zufolge bei Kämpfen in der Hauptstadt Damaskus, in Aleppo und in anderen Städten mindestens 121 Menschen getötet. Unter den Toten waren demnach mindestens 64 Zivilisten.

Am Freitagmorgen haben syrische Soldaten nach jordanischen Angaben das Feuer auf eine Gruppe von Flüchtlingen eröffnet und dabei einen dreijährigen Jungen erschossen. Der Kleine sei seiner Schussverletzung am Hals sofort erlegen, teilte der jordanische Informationsminister Samih Maajtah mit.

Die syrischen Soldaten schossen seinen Angaben zufolge auf Flüchtlinge aus Syrien, die in Turra die Grenze zu Jordanien überqueren wollten. Zwei Personen sei es gelungen, ins Nachbarland zu fliehen, etwa zehn weitere seien aufgrund der Schüsse zurück auf syrisches Gebiet gerannt, berichtete ein jordanischer Grenzschützer. Jordanien hat bereits mehr als 140.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. (afp/dapd)


Kommentare
27.07.2012
17:33
Lage in Syrien spitzt sich zu - USA warnen vor Massaker in Aleppo
von drengler2 | #3

Ja,ja - mit "Massakern", da kenne sich die USA ja bestens aus. Das praktizierten sie doch schon in Vietnam, im Irak, bei der "Demokratisierung" Libyiens und aktuell noch in Afghanistan. Komisch, dass derWesten erst von Al-Kaida Truppen in Syrien berichtet und trotz der 6 (!) Parteien im sysrischen Bürgerkrieg sind es immer die Regierungstruppen, die Untaten verüben? Schon sehr seltsam - und - kaum glaubwürdig!

27.07.2012
09:36
Heuchler
von matrix666 | #2

Was kostet hunderte Menschen Leben wenn es um wirtschaftliche Interesse geht?
Die Russen und der Westen!

27.07.2012
09:34
Lage in Syrien spitzt sich zu - USA warnen vor Massaker in Aleppo
von buntspecht2 | #1

Man hört immer nur von Schandtaten der Regierungstruppen was machen die sogenannte Rebbellen oder wie immer man sie nennen will eigentlich ?

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?