Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Lage an syrisch-türkischer Grenze spitzt sich zu

08.10.2012 | 09:46 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/ddp images/AP

Die Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei nehmen kein Ende. Bereits den fünften Tag in Folge reagierte die Regierung in Ankara am Sonntag mit Artilleriefeuer auf Granatenbeschuss aus Syrien. Die anhaltende Gewalt an der Grenze nährt die Sorge, dass sich der syrische Bürgerkrieg zu einem Flächenbrand in der Region ausweiten könnte.

Akcakale/Türkei (dapd). Die Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei nehmen kein Ende. Bereits den fünften Tag in Folge reagierte die Regierung in Ankara am Sonntag mit Artilleriefeuer auf Granatenbeschuss aus Syrien. Die anhaltende Gewalt an der Grenze nährt die Sorge, dass sich der syrische Bürgerkrieg zu einem Flächenbrand in der Region ausweiten könnte. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hatte am Samstag gewarnt, dass die Türkei auf jede Granate, die auf türkischem Boden fällt, militärisch reagieren würde.

Und auch am Sonntag ging wieder ein syrisches Geschoss in der Nähe der Grenzstadt Akcakale nieder, wo am Mittwoch durch eine aus Syrien abgefeuerte Granate fünf Menschen getötet worden waren. Wenig später erwiderte das Militär das Feuer mit mindestens sechs Mörserschüssen, wie der Bürgermeister von Akcakale bestätigte. Nach Angaben der amtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu gehen die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar Assad auf der anderen Seite der Grenze gegen die von den Rebellen gehaltene Stadt Tal Abjad vor.

Gleichzeitig brachte die Türkei auch auf diplomatischer Ebene einen neuen Vorschlag für die Beilegung des Konflikts in Syrien ein und sprach sich für Vizepräsident Faruk al Scharaa als mögliche Führungspersönlichkeit in einer Übergangsregierung im Nachbarland aus. Al Scharaas "Hände sind nicht mit Blut verseucht", sagte der türkische Außenminister Davutoglu dem öffentlich-rechtlichen Sender TRT. Es war unklar, ob die Fürsprache der Türkei für al Scharaa mit anderen Verbündeten abgesprochen war, doch die Äußerungen Davutoglus legten nahe, dass es möglicherweise einen Konsens über eine zukünftige Rolle für ihn geben könnte.

Inzwischen gingen auch die Kämpfe im Inneren des Landes weiter. Nach Angaben von Aktivisten kamen bei Gefechten von Aleppo im Norden bis an die jordanische Grenze im Süden am Sonntag wieder mindestens 90 Menschen ums Leben.

Die Aufständischen konnten laut Medienberichten ihre Kontrolle in der Grenzregion zur Türkei festigten. Die Rebellen hätten nach heftigen Gefechten mit den Regierungstruppen die Ortschaft Chirbat al Dschos im Nordwesten des Landes erobert, berichteten Anadolu und der Sender Al Dschasira am Sonntag. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mussten sich die Truppen Assads auch aus zwei weiteren Dörfern in der Provinz Idlib zurückziehen.

Bei der Explosion einer Autobombe im Zentrum der Hauptstadt Damaskus kam nach Angaben der amtlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA am Sonntag ein Mitglied der Streitkräfte ums Leben. Der Sprengsatz sei kurz nach Sonnenuntergang nahe dem Polizeipräsidium detoniert, meldete SANA. Die Regierung machte "Terroristen" für den Anschlag verantwortlich.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
Sebastian Edathy bezichtigt Karl Lauterbach der Lüge
Edathy
Sebastian Edathy hat bei Facebook noch einmal nachgelegt und eine brisante SMS veröffentlicht. Die CSU sieht keine Gefahr für die Bundesregierung.
Hackeraffäre bei Sony - Spuren führen nach Nordkorea
Terrordrohung
Die Entscheidung von Sony, die Satire "The Interview" nach einer Hackeraffäre und Drohungen zurückzuziehen, sorgt in den USA weiter für Aufregung.
Pakistan will mit Hinrichtungen von Terroristen beginnen
Schulmassaker
Pakistan bereitet nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar die Hinrichtung von verurteilten Terroristen vor. Sechs Befehle sind unterzeichnet.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion