Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Lage an syrisch-türkischer Grenze spitzt sich zu

08.10.2012 | 09:46 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Die Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei nehmen kein Ende. Bereits den fünften Tag in Folge reagierte die Regierung in Ankara am Sonntag mit Artilleriefeuer auf Granatenbeschuss aus Syrien. Die anhaltende Gewalt an der Grenze nährt die Sorge, dass sich der syrische Bürgerkrieg zu einem Flächenbrand in der Region ausweiten könnte.

Akcakale/Türkei (dapd). Die Gefechte an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei nehmen kein Ende. Bereits den fünften Tag in Folge reagierte die Regierung in Ankara am Sonntag mit Artilleriefeuer auf Granatenbeschuss aus Syrien. Die anhaltende Gewalt an der Grenze nährt die Sorge, dass sich der syrische Bürgerkrieg zu einem Flächenbrand in der Region ausweiten könnte. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hatte am Samstag gewarnt, dass die Türkei auf jede Granate, die auf türkischem Boden fällt, militärisch reagieren würde.

Und auch am Sonntag ging wieder ein syrisches Geschoss in der Nähe der Grenzstadt Akcakale nieder, wo am Mittwoch durch eine aus Syrien abgefeuerte Granate fünf Menschen getötet worden waren. Wenig später erwiderte das Militär das Feuer mit mindestens sechs Mörserschüssen, wie der Bürgermeister von Akcakale bestätigte. Nach Angaben der amtlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu gehen die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar Assad auf der anderen Seite der Grenze gegen die von den Rebellen gehaltene Stadt Tal Abjad vor.

Gleichzeitig brachte die Türkei auch auf diplomatischer Ebene einen neuen Vorschlag für die Beilegung des Konflikts in Syrien ein und sprach sich für Vizepräsident Faruk al Scharaa als mögliche Führungspersönlichkeit in einer Übergangsregierung im Nachbarland aus. Al Scharaas "Hände sind nicht mit Blut verseucht", sagte der türkische Außenminister Davutoglu dem öffentlich-rechtlichen Sender TRT. Es war unklar, ob die Fürsprache der Türkei für al Scharaa mit anderen Verbündeten abgesprochen war, doch die Äußerungen Davutoglus legten nahe, dass es möglicherweise einen Konsens über eine zukünftige Rolle für ihn geben könnte.

Inzwischen gingen auch die Kämpfe im Inneren des Landes weiter. Nach Angaben von Aktivisten kamen bei Gefechten von Aleppo im Norden bis an die jordanische Grenze im Süden am Sonntag wieder mindestens 90 Menschen ums Leben.

Die Aufständischen konnten laut Medienberichten ihre Kontrolle in der Grenzregion zur Türkei festigten. Die Rebellen hätten nach heftigen Gefechten mit den Regierungstruppen die Ortschaft Chirbat al Dschos im Nordwesten des Landes erobert, berichteten Anadolu und der Sender Al Dschasira am Sonntag. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mussten sich die Truppen Assads auch aus zwei weiteren Dörfern in der Provinz Idlib zurückziehen.

Bei der Explosion einer Autobombe im Zentrum der Hauptstadt Damaskus kam nach Angaben der amtlichen syrischen Nachrichtenagentur SANA am Sonntag ein Mitglied der Streitkräfte ums Leben. Der Sprengsatz sei kurz nach Sonnenuntergang nahe dem Polizeipräsidium detoniert, meldete SANA. Die Regierung machte "Terroristen" für den Anschlag verantwortlich.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Stichwahl um Präsidenten-Amt in Tunesien erwartet
Tunesien-Wahl
Die Wahl des neuen Präsidenten soll den Übergang Tunesiens zur Demokratie abschließen. Erste Prognosen sehen den 87-jährigen Essebsi vor dem Übergangspräsidenten Marzouki. Eine Stichwahl wird immer wahrscheinlicher.