Lafontaine: Steinbrück ist "der Schlimmste der Agenda-Politiker"

Der Linksfraktionschef im Saarland, Oskar Lafontaine, hat die Nominierung von Peer Steinbrück zum SPD-Kanzlerkandidaten bedauert. Die SPD habe ohnehin "drei Agenda-Männer an der Spitze" gehabt, sagte Lafontaine am Montag in Saarbrücken.

Saarbrücken (dapd). Der Linksfraktionschef im Saarland, Oskar Lafontaine, hat die Nominierung von Peer Steinbrück zum SPD-Kanzlerkandidaten bedauert. Die SPD habe ohnehin "drei Agenda-Männer an der Spitze" gehabt, sagte Lafontaine am Montag in Saarbrücken. Steinbrück sei der "Schlimmste der drei Agenda-Politiker", weil er davon überzeugt sei, "dass man Sozialabbau betreiben muss, um Wettbewerbsfähigkeit herzustellen". So sei davon auszugehen, dass Steinbrück bei einem Rentenniveau von 43 Prozent des Nettoeinkommens bleiben wolle.

Es sei "ein großes Trauerspiel", dass die SPD durch "strategisches verfehltes Taktieren auf Bundesebene" nichts zur Verbesserung des Sozialstaates auf den Weg bringe, kritisierte Lafontaine. Der SPD-Vorstand hat am Montag den früheren Bundesfinanzminister offiziell als Kanzlerkandidaten nominiert. Am 9. Dezember soll die endgültige Kür Steinbrücks auf einem Sonderparteitag folgen.

dapd