Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Meinungsfreiheit

Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen

07.11.2009 | 11:46 Uhr

Havanna. Eine der wichtigsten Bloggerinnen Kubas ist nach eigenen Berichten festgenommen und misshandelt worden. Yoani Sanchez vom Blog "Generation Y" wurde von Agenten in ein Auto gezerrt. Drinnen versuchten die Männer, die Bloggerin einzuschüchtern - offenbar ohne Erfolg.

Yoani Sanchez

Eine mit ihren kritischen Kommentaren über das Leben auf Kuba international bekanntgewordene Bloggerin ist nach eigenen Angaben vorübergehend festgenommen und verwarnt worden. Yoani Sanchez, deren Blogs «Generation Y» in mehreren internationalen Publikationen erschienen sind, sagte der Nachrichtenagentur AP in Havanna, sie und eine Begleitperson seien am Freitag von zwei Agenten in Zivilkleidung gestoppt und aufgefordert worden, in ein ein Auto zu steigen.

Als sie sich geweigert habe, seien die Agenten handgreiflich geworden und hätten sie an den Haaren in das Auto gezerrt worden. «Es war sehr gewalttätig», sagte sie.

Einmal im Auto hätten ihr die Agenten gesagt, sie sei mit ihren Blogs zu weit gegangen, in denen sie lebhaft die Probleme in einem Staat beschreibt, in dem die Behörden alle Lebensbereiche kontrollieren. Von offizieller kubanischer Seite war keine Stellungnahme zu Sanchez' Darstellung zu erhalten. (AP)

DerWesten


Kommentare
02.11.2010
16:34
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von Doobie | #12

Na ja, als ich auf Kuba - Havanna war, ganz ehrlich gesagt - ein wunderschönes Land aber in katastrophalen Zustand! Die Bedingungen zum normal leben sind dort sehr schwer... ähnlich oder gleich wie im ehemaligem Ostblock. Nicht dass die Kubaner haben nichts zum Essen, aber persönliche (Seele) Freiheit ist einfach nicht erlaubt. Bis wann dort die Diktatur herrscht, passiert sicher nicht viel neues. Und solchen Menschen wie unsere Bloggerin hier Fr. Yoani Sanchez braucht man einfach für die Zukunft viel mehr! Irgendwann wird Sie ganz, ganz gross in die Geschichte des Kuba gehen - resp. ist schon passiert...

14.01.2010
03:25
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von SaschaA | #11

In Kuba soll in privaten Haushalten der Internet Anschluss verboten sein. Und nur wenige haben eine offizielle Lizenz ein Internet Cafe zu betreiben. Scheinbar betreibt Yoani Sànchez ihren Blog auch nur indirekt selber eigentlich schreibt sie „nur“ die Texte die sie dann per Email an Freunde im Auslandschickt diese wiederum würden die Texte dann in ihre jeweilige Landessprache übersetzten und auf dem Blog veröffentlichen. Der Bog ist ja auch in 14 Sprachen zu lesen.

09.11.2009
21:29
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von james connolly | #10

@9

so lieber neocon,

wann wurde auf wen jemals an einer kubanischen grenze geschossen?
die schweinebucht lassen wir mal außen vor.

wie immer von den konservativen nur dummes geschwätz ohne belege...

07.11.2009
14:38
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von Neocon | #9

Wer hat denn was Anderes von einer Diktatur erwartet, die auf die eigenen Leute , wie auf Hasen schießt.

07.11.2009
14:05
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von nie88 | #8

Ach was...darf man in Kuba seine Meinung nicht äußern....?

07.11.2009
13:24
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von kuba4711 | #7

@ 6 SCHÖN : -))))

07.11.2009
12:03
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von Günni Waldgraf | #6

Eine mit ihren kritischen Kommentaren über das Arbeiten bei L**l, der D* oder der Telefonclique in der BRD selbstverständlich NICHT bekanntgewordene Bloggerin ist nach eigenen Angaben vorübergehend mit dem Satz: Da draußen warten noch Mio, die Ihren Job wollen bedroht und verwarnt & abgemahnt worden. Gitti,, deren Blogs «Generation Billigjobber» in keinen internationalen Publikationen erschienen sind, sagte der WAZ in Bottrop, sie und eine Begleitperson seien am Freitag von zwei Agenten des dicken Abmahnanwalts gestoppt und aufgefordert worden, in ein ein Auto zu steigen.

Als sie sich geweigert habe, seien die Agenten der Ausbeuter handgreiflich geworden und hätten sie an den Haaren in das Auto gezerrt worden. «Es war sehr gewalttätig», sagte sie.

Einmal im Auto hätten ihr die Agenten gesagt, sie sei mit ihren Blogs zu weit gegangen, in denen sie lebhaft die Probleme in einem Staat beschreibt, in dem die Hartz IVBehörden alle Lebensbereiche kontrollieren und die Reisefreiheit abschafften.
Von Seite der Massenmedien war keine Stellungnahme zur Darstellung zu erhalten. wg. Werbekunden

Würde hier aber nur stehen, wenn der Onkel wallraff in action das so erlebt hätte, ansonsten.....

07.11.2009
11:19
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von uljanow | #5

Da steckt wohl die kubanische Miami Connection (alles Faschisten) hinter !

07.11.2009
10:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.11.2009
10:09
Kubanische Bloggerin Yoani Sanchez festgenommen
von Richard Bartholomew | #3

james connolly schrieb: wie dumm soll den auch die kubanische polizei sein...

Doch wohl dumm genug. Firmen wie Intel und CIGNA sind dumm genug gewesen, um ihren Kunden herablassend zu behandeln, obwohl sie wussten im voraus, dass diese könnten ihre Rache mittels des Internets befriedigen.

Ich behaupte natürlich nicht, dass Fidele selbst sich so tollpatschig verhalten würde. Mit dessen niederträchtigen Schlägertypen könnte es aber wohl eine andere Geschichte sein.

Aus dem Ressort
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Jazenjuk tritt wegen gescheiterter Wirtschaftsgesetze zurück
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Kremlgegner Udalzow nach Protesten gegen Putin verurteilt
Regierungskritiker
Dem russischen Oppositionspolitiker und Kreml-Gegner Sergej Udalzow drohen nach seiner Verurteilung bis zu acht Jahre Lagerhaft. Udalzow wurde vom Moskauer Stadtgericht wegen Anstiftung zu Ausschreitungen am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Amtseinführung, schuldig gesprochen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?