Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Steinbrück

Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport

05.04.2013 | 17:59 Uhr
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
Wieder einmal eine Äußerung, die nach hinten losging: Peer Steinbrück erntet Kritik wegen seines Vorschlages, den Schulsport für muslimische Jungen und Mädchen zu trennen.Foto: dapd

Berlin.  SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat es mal wieder geschafft, sich mit einer Äußerung ins Abseits zu spielen. Sein Vorschlag, muslimische Jungen und Mädchen könnten getrennt im Sport unterrichtet werden, stößt auf scharfe Kritik. Schließlich sei der Sportunterricht wichtig für die Integration.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erntet wegen seines Plädoyers für getrennten Sportunterricht aus religiösen Gründen scharfe Kritik. "Peer Steinbrück irrt. Schule, gerade der Sportunterricht, ist ein Ort des sozialen Lernens", erklärte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Maria Böhmer. "Hier lernen Mädchen und Jungen von klein auf, gleichberechtigt miteinander umzugehen", sagte die CDU-Politikerin der "Bild"-Zeitung. Widerspruch kam auch von FDP-Generalsekretär Patrick Döring.

Steinbrück hatte am Mittwoch bei einer Veranstaltung erklärt, wo es möglich sei, solle man dem Wunsch muslimischer Eltern nach getrenntem Sportunterricht für Jungen und Mädchen nachkommen. Die Schulen sollten religiöse Überzeugungen berücksichtigen. Dies sei besser als in Kauf zu nehmen, dass manche Eltern ihren Töchtern eher Entschuldigungen schrieben als sie am gemischten Sportunterricht teilhaben zu lassen.

Böhmer lehnte dies ab: "Gemeinsames Lernen und gemeinsamer Sportunterricht fördern die Integration in unserem Land." Auch FDP-Generalsekretär Döring erklärte: "Steinbrück liegt falsch." Es gehe um die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Religiöse Gründe könnten die Grundrechte nicht relativieren, sagte er der "Rheinischen Post". Ähnlich argumentierte auch die von der SPD vorgeschlagene parteilose Kultusministerin von Schleswig-Holstein, Waltraud Wende. "In Deutschland gilt das Grundgesetz. Wir brauchen keine Sonderregelungen", sagte sie der Zeitung "Die Welt". (rtr)



Kommentare
06.04.2013
18:16
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von silera | #16

Da hat die WAZ mal wieder etwas über Steinbrück zu schreiben. Wäre ja auch traurig wenn nichts zu finden wäre. Obwohl auch diese angebliche Zeitung weiß, das ein Bundespolitiker gar keinen Einfluss auf die Gestaltung der Bildungspolitik in den Ländern hat schreibt sie mal eben in ihrem Dummleserblatt irgendeine Allerweltaussage eines Politikers und bauscht sie zum Untergang des Sportunterrichts in Schulen auf. Gleichzeitig schürt sie wieder das deutsche ausländerfeindliche Denken einiger Querdenker und Gestrigen. Man könnte wenn man weiter nach hinten blickt , einen Zusammenhang in der Methodik über schürende Antihaltung vermuten.
Ich erwarte die Erklärung das diese Aussagen des Herrn Steinbrück die deutsche Demokratie in den Grundfesten erschüttert hat. Wird da nicht eine Bagatelle künstlich aufgebauscht.

3 Antworten
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von Sehrgut | #16-1

Sie bezeichnen die WAZ als "Dummleserblatt", peinlich, peinlich, da doch für Sie gilt: "Deutsches Sprache ist schweres Sprache.

Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von silera | #16-2

# Sehrgut
Sehen Sie, genau das meine ich damit. Dumm leser blatt . Alles klar ? Sie Komiker.

Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von silera | #16-3

Sehen Sie ,und das meine ich damit. Zur Aufklärung Dumm-Leser- Blatt.
Anstatt sich mit meiner Aussage zu befassen und Stellung zu beziehen ,weichen Sie aus und kommen mit ihrem Oberlehrer Gehabe.

06.04.2013
16:17
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von awtwahl | #15

entweder diese "Gaeste" passen sich unseren Sitten an oder AB NACH HAUSE !
Die juengeren Migranten haben sowieso keine Probleme sich anzupassen.

WIR haben unsere Kultur und haben diese nicht zu veraendern !

06.04.2013
14:16
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von othinius | #14

Die Diskussion um Teilnahme am Sport- oder Schwimmunterricht gab es zu meiner Schulzeit auch, d.h. vor etwa 30 Jahren. Damals waren es Ultra-"Christliche"..., heute würde man sie wohl "Evangelikale" nennen.

Mittlerweile gibt es Sportbekleidung, die die Körperbedeckungsansprüche jeder Glaubensgemeinschaft berücksichtigen dürfte - vielleicht nicht immer wettkampfgeeignet, aber was soll es...

Manche Themen müssen vor Ort in den Schulen geregelt werden, nicht aber durch einen Bundespolitiker.

06.04.2013
09:29
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von wohlzufrieden | #13

Geistesblitze vom bestem SPD Wahlkrämpfer...

2 Antworten
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von herb630 | #13-1

Sollte doch wohl CDU Wahlkämpfer heißen oder?

herb630 | #13-1
von wohlzufrieden | #13-2

Genau gesagt: CDU-Wahlkrämpfer...Ihnen ein schönes Wochenende!

06.04.2013
09:23
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von notarius | #12

Es wird immer Peinlicher.
Wenn die Muslime einen getrennten Sportunterricht wollen, dann bitte in ihren Heimatländern. Hier aber leben wir in einer anderen Welt. Hier wurde lange Zeit für die Gleichberechtigung gekämpft. Gleichberechtigung für Frauen, Schwule und Lesben usw.
Extras für Muslime.
Auf der einen Seite wird eine STVO Geschlechterneutral gestaltet, auf der anderen soll wieder getrennt werden.
So langsam zeigen die Muslime ihr wahres Gesicht und werden die Forderungen der Muslime immer mehr.
So sieht die Integration aus. Wir sollen uns anpassen dem Lebensstiel der Muslime anpassen.

06.04.2013
09:16
Und wieder einmal ein völlig aufgebauschtes Thema ohne Sinn und Konsequenzen
von SMcCullen | #11

Schulangelegenheiten sind bekanntermaßen Ländersache. Ob ein Kanzlerkandidat dazu etwas sagt oder nicht, ist so relevant wie der berühmte Sack Reis ...

Also: Cool bleiben.

Übrigens - das Prinip, in bestimmten Altersgruppen nicht "koedukativ" zu verfahren, zum Beispiel in Sport, aber auch in Naturwissenschaften, ist durchaus üblich.
Vielleicht sollten sich die Protagonisten der Aufschreikultur erst einmal kundig machen, bevor sie sich hier und anderswo ihren Reflexen vorgeblich sozialen Verhaltens hingeben. Peinlich, dass solche mit kommentarartigen Einlagen versehenen "Berichte" in angeblich seriösen Medien wie u.a. der gebührenfinanzierten ARD, aber auch hier in der WAZ solche Wellen schlagen.

06.04.2013
08:32
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von donfernando | #10

Steinbrück sagt, was er denkt. Andere Politiker gehen dieses Risiko nicht ein, denn wie man sieht kann eine Menge Quatsch dabei herauskommen, so völlig ungefiltert....
Frau Merkel sagt nie etwas von dem, was sie denkt. Oder nur äußerst ungern, wenn man sie besonders nachdrücklich fragt. Besser ist das wohl.
Vielleicht denkt Frau Merkel insgeheim, dass ihr der Schulsport für Mädchen völlig wurscht ist. Passen würde das schon zu ihrer äußeren Erscheinung.
Aber wenn das der Wähler nicht selbst merkt: Von ihr erfährt er dazu jedenfalls kein Wort.

06.04.2013
01:07
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von scouti | #9

Keine weiteren Trennungen aus religiösen oder geschlechtsspezifischen Gründen, nehmt den Sport als "Entspannungsfach" zum sich ständig ändernden Schulbetrieb aus politischen Gründen! Oder finden evangelische bzw. katholische Christen noch Gründe nicht an Sport oder anderen Fächern teilnehmen zu müssen? Weg mit Trennung im Sport und auch Noten!

Die SPD sollte sich vielleicht von ihrem Wahlkampfmanager, falls überhaupt vorhanden, trennen. Sonst trennen sich am Ende bisherige (Stamm-) Wähler per Stimmabgabe im September 2013 von Steinbrück und der SPD. Bündnis90/Die Grünen sind hier auch auf dem besten Weg.

05.04.2013
23:08
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport
von gatagorda | #8

Einen nach Geschlechtern getrennten Schulsport ja, einen nach Religionen getrennten Schulsport nein. Und warum gibt es denn beim Mannschaftssport keine gemischtgeschlechtlichen Mannschaften und selbst beim Schwimmen und in der Leichtatheletik laufen oder schwimmen Frauen nicht gegen Männer. Eine Intergration uber den (Schul)sport kann durchaus auch getrenntgeschlechtlich erfolgen.

05.04.2013
20:36
Kritik an Steinbrücks Äußerungen zu getrenntem Schulsport....auch von Buschkowski (SPD)
von albertus28 | #7

Die vielleicht wichtigste und für Peer Steinbrück peinlichste Kritik zu seinem rückwärtsgewandten Vorschlag kam vom eigenen Genossen ,der die Probleme lösen muß,die ihm ein Problem -Peer möglicherweise beschert.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?