Kriminalbeamte: „Antanzen durch Täter“ ist alte Masche

Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln: Der Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht in den Übergriffen keine „neue Dimension der Kriminalität“.
Ein Streifenwagen der Polizei am Hauptbahnhof in Köln: Der Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht in den Übergriffen keine „neue Dimension der Kriminalität“.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht in den Angriffen eine in der Bandenkriminalität weit verbreitete Masche: Antanzen durch Täter.

Trickdiebstahl Aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) handelt es sich bei den Übergriffen auf Frauen in Köln um eine längst bekannte Masche. „Wer von einer neuen Dimension organisierter Kriminalität spricht, der irrt oder es fehlen ihm kriminalistische und kriminologische Erkenntnisse“, sagte der Bundesvorsitzende des Berufsverbands, André Schulz, dem „Handelsblatt“.

Berlin.. In der Silvesternacht waren vor dem Kölner Hauptbahnhof Dutzende Frauen aus größeren Gruppen von Männern heraus attackiert worden. Es soll zu Sexualdelikten und Diebstählen gekommen sein.

Ablenken, um Wertsachen zu klauen

„Das sogenannte Antanzen durch Täter, die oftmals aus Nordafrika oder dem Balkan stammen, ist der Bandenkriminalität zuzuordnen und kein neues kriminalistisches Phänomen“, sagte Schulz. Ziel der Täter sei es, die Opfer zu überrumpeln, abzulenken und ihnen Wertsachen zu entwenden, sagte Schulz laut „Handelsblatt“. „Diese Tätergruppierungen begehen nach unseren Erkenntnissen nicht nur Trick- und Taschendiebstähle, sondern auch Raubdelikte sowie Kfz- und Wohnungseinbrüche.“

Silvester-Übergriffe in Köln Die Polizei habe dies mehrfach thematisiert. Jetzt nützten „keine vollmundigen Politikerforderungen“. Das Problem sei zum größten Teil hausgemacht. Forderungen nach einer angemessenen Personalstärke seien regelmäßig ignoriert worden, kritisierte Schulz. (dpa)