Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Politik

Kretschmann warnt vor Missbrauch des Bundesrates

02.11.2012 | 07:42 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Der neue Bundesratspräsident, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat SPD und Union aufgefordert, den Bundesrat nicht zur Durchsetzung parteipolitischer Interessen zu missbrauchen.

Berlin (dapd). Der neue Bundesratspräsident, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat SPD und Union aufgefordert, den Bundesrat nicht zur Durchsetzung parteipolitischer Interessen zu missbrauchen. Der "Bild"-Zeitung (Onlineausgabe) sagte Kretschmann: "Wer das Länderparlament fälschlicherweise als Gehilfe der Opposition im Bundestag oder der Bundesregierung versteht, schmälert Bedeutung und Einfluss des Bundesrats."

Um künftig stärker Länderinteressen zur Geltung kommen zu lassen, forderte Kretschmann, die Redezeit von Bundesratsmitgliedern im Bundestag nicht mehr nach Parteizugehörigkeit zu bemessen. "Wenn ich als Mitglied des Bundesrats rede, rede ich für das Land Baden-Württemberg und nicht im Namen der Grünen-Bundestagsfraktion", sagte Kretschmann.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Aus dem Ressort
Umweltministerin Hendricks plant den Einstieg ins Fracking
Fracking
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erlaubt die umstrittene Gas-Fördermethode. Es ist ein Ja-Aber-Gesetz mit strengen Auflagen. Eine entscheidende Rolle soll ein Experten-Gremium übernehmen.
IS-Terroristen nutzen Technik von Dortmunder Neonazis
Terror
Der Internet-Dienst „0x300“ wird offenbar auch von der islamischernTerrormiliz genutzt. Anbieter der Technik ist der Dortmunder Rechtsextremist Dennis Giemsch, der Server steht in den USA. Das NRW-Innenministerium sieht keine Anhaltspunkte für eine bewusste Zusammenarbeit zwischen „IS“ und Nazis.
Frankreichs Zwei-Fronten-Krieg gegen islamistischen Terror
Frankreich
Im Nordirak kämpft Frankreich gegen den Islamischen Staat, daheim gegen IS-Propaganda und aus Syrien zurückgekehrte Dschihadisten. Von den mehr als 3000 ausländischen Dschihadisten, die sich derzeit im Irak und Syrien befinden, stammen mit rund 1130 jungen Männern die meisten aus Frankreich.
Bei Kölner Hooligan-Demo war zu wenig Polizei im Einsatz
HoGeSa-Demo
Bei der eskalierten Hooligan-Demo in Köln waren zu wenig Polizisten im Einsatz – das hat NRW-Innenminister Ralf Jäger jetzt eingeräumt. Und relativierte im Innenausschuss des Landtags zugleich: Die Behörden hätten das Gefahrenpotenzial aber nicht unterschätzt.
NRW will Mitarbeiter zur Kontrolle von Salafisten einstellen
Landtag
In NRW sollen 27 neue Stellen für die Beobachtung von Salafisten geschaffen werden. Das kündigte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag an. Bislang beschäftigt sich ein Drittel der operativ arbeitenden Verfassungsschützer mit dem Thema Salafisten.