Krebskranke leben immer länger

Essen..  „Krebs ist die Volkskrankheit unseres Jahrtausends“, sagt Prof. Wolff Schmiegel anlässlich des heutigen Weltkrebstages. Bis 2030 werden sich die Krebsfälle weltweit um 30 Prozent auf etwa 20 Millionen neue Fälle pro Jahr häufen.

Dennoch spricht der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft und Leiter der Medizinischen Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum von einer „hoffnungsvollen Entwicklung“: Denn die Lebenserwartung der Krebskranken sei so hoch wie nie. „Dank neuer Therapien und der Früherkennungsmaßnahmen ist Krebs kein Todesurteil mehr.“

Heute sei Krebs nicht mehr die Geißel der Menschheit, sondern habe sich zu einer therapierbaren chronischen Erkrankung entwickelt, mit der man leben könne, sagt der Krebs-Experte.

2013 erreichte das durchschnittliche Sterbealter Krebskranker mit 73,4 Jahren den höchsten gemessenen Wert in Deutschland, so das Statistische Bundesamt.

Zudem konnte auch bei der Behandlung viel erreicht werden. Jahrzehntelang habe man nicht von „Heilung“ sprechen können. Das habe sich geändert, so Schmiegel. „Heute ist Krebs in sechzig Prozent heilbar, das ist ein riesiger Erfolg.“