Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Krawalle rund um den libanesischen Regierungssitz in Beirut

21.10.2012 | 16:53 Uhr

Nach einer Trauerfeier für die Opfer des tödlichen Anschlags in Beirut ist es in der libanesischen Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mit Tränengas und Warnschüssen versuchten Soldaten am Sonntag, Hunderte aufgebrachte Demonstranten an der Erstürmung des libanesischen Regierungssitzes zu hindern.

Beirut (dapd). Nach einer Trauerfeier für die Opfer des tödlichen Anschlags in Beirut ist es in der libanesischen Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mit Tränengas und Warnschüssen versuchten Soldaten am Sonntag, Hunderte aufgebrachte Demonstranten an der Erstürmung des libanesischen Regierungssitzes zu hindern. Wie der arabische Sender Al Dschasira berichtete, versuchte die Menschenmenge am Sonntag in den Serail, den Amtssitz von Ministerpräsident Nadschib Mikati, vorzudringen. Auf Bildern des Nachrichtensenders CNN war zu sehen, wie Verletzte weggetragen wurden.

Mehreren hundert Demonstranten gelang es, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und bis auf 50 Meter an den Eingang zum Regierungssitz vorzudringen. Erst die Schüsse der Soldaten schienen sie zunächst zu stoppen. Einheiten der Armee schwärmten mit Schlagstöcken in den Straßen aus.

Die chaotischen Szenen in der Hauptstadt des Libanon ereigneten sich am Rande der Trauerfeierlichkeiten für den Geheimdienstchef Wissam al Hassan, der am Freitag gemeinsam mit sieben weiteren Menschen bei einem Bombenanschlag getötet worden war.

Die Demonstranten verdächtigten Syrien hinter dem Attentat zu stecken und warfen der Regierung von Ministerpräsident Mikati vor, zu enge Verbindungen zum Regime von Präsident Baschar al Assad zu unterhalten. Der Libanon stand in den vergangenen 30 Jahren zumeist unter Syriens politischem und militärischen Einfluss.

Der ehemalige libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora rief dazu auf, Ruhe zu bewahren. "Die Anwendung von Gewalt ist inakzeptabel und zeigt nicht das Bild, das wir wollen", sagte er in einer Fernsehübertragung.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.