Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Krawalle rund um den libanesischen Regierungssitz in Beirut

21.10.2012 | 16:53 Uhr

Nach einer Trauerfeier für die Opfer des tödlichen Anschlags in Beirut ist es in der libanesischen Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mit Tränengas und Warnschüssen versuchten Soldaten am Sonntag, Hunderte aufgebrachte Demonstranten an der Erstürmung des libanesischen Regierungssitzes zu hindern.

Beirut (dapd). Nach einer Trauerfeier für die Opfer des tödlichen Anschlags in Beirut ist es in der libanesischen Hauptstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mit Tränengas und Warnschüssen versuchten Soldaten am Sonntag, Hunderte aufgebrachte Demonstranten an der Erstürmung des libanesischen Regierungssitzes zu hindern. Wie der arabische Sender Al Dschasira berichtete, versuchte die Menschenmenge am Sonntag in den Serail, den Amtssitz von Ministerpräsident Nadschib Mikati, vorzudringen. Auf Bildern des Nachrichtensenders CNN war zu sehen, wie Verletzte weggetragen wurden.

Mehreren hundert Demonstranten gelang es, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen und bis auf 50 Meter an den Eingang zum Regierungssitz vorzudringen. Erst die Schüsse der Soldaten schienen sie zunächst zu stoppen. Einheiten der Armee schwärmten mit Schlagstöcken in den Straßen aus.

Die chaotischen Szenen in der Hauptstadt des Libanon ereigneten sich am Rande der Trauerfeierlichkeiten für den Geheimdienstchef Wissam al Hassan, der am Freitag gemeinsam mit sieben weiteren Menschen bei einem Bombenanschlag getötet worden war.

Die Demonstranten verdächtigten Syrien hinter dem Attentat zu stecken und warfen der Regierung von Ministerpräsident Mikati vor, zu enge Verbindungen zum Regime von Präsident Baschar al Assad zu unterhalten. Der Libanon stand in den vergangenen 30 Jahren zumeist unter Syriens politischem und militärischen Einfluss.

Der ehemalige libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora rief dazu auf, Ruhe zu bewahren. "Die Anwendung von Gewalt ist inakzeptabel und zeigt nicht das Bild, das wir wollen", sagte er in einer Fernsehübertragung.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Jäger gibt Versäumnisse zu - Laschet legt ihm Rücktritt nahe
Flüchtlinge
Die Berichte über misshandelte Flüchtlinge in NRW-Unterkünften haben Bestürzung ausgelöst. Der Landtag befasst sich am Donnerstag mit den Vorfällen. NRW-Innenminister Jäger hat Versäumnisse eingeräumt. Doch das reicht der Opposition nicht. CDU-Chef Laschet legt dem SPD-Politiker den Rücktritt nahe.
Behörden sollen Ausreise von Islamisten gebilligt haben
Terrorismus
Jahrelang sollen Sicherheitsbehörden die Ausreise gewaltbereiter Islamisten nicht nur gebilligt, sondern regelrecht unterstützt haben. Im einem TV-Bericht erklärt ein führender LKA-Beamter aus Bayern, dass zum "Schutz unserer Bevölkerung" potenziell gefährliche Personen außer Landes gebracht wurden.
Dobrindt stützt Länder im Streit um Geld für den Nahverkehr
Verkehr
Das Tauziehen zwischen Ländern und Bund um die Mittel für den Nahverkehr der Bahn geht in eine entscheidende Runde. Bei der Verkehrsministerkonferenz in Kiel hoffen die Ressortchefs heute auf einen Durchbruch.
Aktivisten blockieren Regierungssitz in Hongkong
Demonstrationen
Tausende Hongkonger haben ihre friedlichen Proteste für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion fortgesetzt. Hunderte Studenten begannen in den frühen Morgenstunden damit, Zugänge zum Sitz des Regierungschefs Leung Chun-ying zu blockieren.
Geheim! Wie das NRW-Kabinett von Panne zu Panne torkelt
Glosse
Die Ministerpräsidentin unerreichbar, der Innenminister beklaut von einem Taschendieb - nein, die Landesregierung hat keinen guten Lauf. Doch damit nicht genug: Wie aus geheimen Dokumenten hervorgeht, wird nahezu das gesamte Landeskabinett von einer peinlichen Pannenserie erfasst. Eine Glosse.