Krankenkassen sollen Cannabis für Schmerzpatienten bezahlen

Berlin..  Chronisch kranke Schmerzpatienten, die Cannabis zur Linderung brauchen, dürfen hoffen: Krankenkassen sollen künftig den Cannabis-Konsum von Schmerzpatienten bezahlen. Das will die Koalition laut der Drogenbeauftragten noch 2015 beschließen.

In Deutschland gelten Cannabis-Produkte als illegale Suchtmittel. Besitz, Anbau und Handel sind verboten. Beim Umgang mit „nicht geringen Mengen“ Haschisch und Marihuana liegt die Höchststrafe bei 15 Jahren Haft. Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland – aber auch Basis für Medikamente. Die Cannabis-Präparate in den Apotheken sind teuer.

Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Hasselfeldt, hat ihr Nein zum Cannabis-Konsum für Schwerkranke revidiert. Grundsätzlich sei sie für das Verbot der Cannabis-Einnahme – zur Behandlung von Schmerzpatienten sei dies aber doch überlegenswert, sagte Hasselfeldt. Sie hatte sich zuvor strikt dagegen ausgesprochen, aber habe ihre Meinung geändert. Ob Cannabis für Schwerkranke zur Kassenleistung gemacht werden sollte, müssten zunächst die Fachgremien bewerten, sagte Hasselfeldt.