Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Prozesse

Korruptionsprozess: Ex-Funktionär Bo Xilai attackiert Zeugen

23.08.2013 | 11:47 Uhr
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.Foto: JINAN INTERMEDIATE PEOPLE'S COURT/dpa
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Nach Demonstrationen und Festnahmen am Vortag hatte die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Gericht verstärkt und zusätzliche Straßenzüge abgesperrt.
Der damalige Sekretär der Kommunistischen Partei der Stadt Chongqing, Bo Xilai, aufgenommen während einer Pressekonferenz am 26.08.2007 in Manila, Philippinen.
Demonstration vor Gerichtsgebäude: Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Jinan  Der gestürzte chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat am zweiten Prozesstag mit seiner kämpferischen Verteidigung nachgelegt. Seine Frau und ihre Anschuldigungen seinen «verrückt», sagte er am Freitag vor Gericht im ostchinesischen Jinan nach einem dort veröffentlichten Protokoll.

Ein Geschäftsmann, der ihn bestochen haben will, verbreite Lügen; die Anschuldigungen seines engen Vertrauten seien «Geschwätz». Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Politstar Korruption und Machtmissbrauch vor.

Entgegen den Behauptungen seiner Frau Gu Kailai habe er nichts mit dem Kauf einer Villa in Frankreich zu tun, sagte Bo. Ihr könne man nicht mehr vertrauen, legte er nach. «Sie ist verrückt geworden. Sie lügt immer.» Enthüllungen über den Giftmord von Gu Kailai an dem befreundeten britischen Geschäftsmann Neil Heywood hatten den Skandal ins Rollen gebracht. Im August 2012 war Gu wegen Mordes zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

«Als sie Neil getötet hatte, war sie stolz», erzählte Bo nun vor Gericht. Sie habe sich sogar mit dem Geschichtshelden Jiang Ke verglichen, der noch heute in China für sein gescheitertes Attentat auf einen chinesischen Kaiser vor fast 2000 Jahren verehrt wird. «Das zeigt doch, dass sie mentale Probleme hat.» Schon zum Prozessauftakt am Donnerstag hatte Bo Xilai die Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und der Anklage eine schwache Beweisführung vorgeworfen.

Das kommunistische Parteiorgan «Volkszeitung» nannte die Fakten zu den Verbrechen am Donnerstag aber «unumstößlich». Das Blatt warf Bo Xilai ausweichende Antworten und «Wortspielereien» vor. Das Urteil soll möglicherweise im September verkündet werden, wie Staatsmedien berichteten. Dem 64-Jährigen drohen zwischen 15 Jahren und lebenslanger Haft.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.