Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Prozesse

Korruptionsprozess: Ex-Funktionär Bo Xilai attackiert Zeugen

23.08.2013 | 11:47 Uhr
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.Foto: JINAN INTERMEDIATE PEOPLE'S COURT/dpa
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Nach Demonstrationen und Festnahmen am Vortag hatte die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Gericht verstärkt und zusätzliche Straßenzüge abgesperrt.
Der damalige Sekretär der Kommunistischen Partei der Stadt Chongqing, Bo Xilai, aufgenommen während einer Pressekonferenz am 26.08.2007 in Manila, Philippinen.
Demonstration vor Gerichtsgebäude: Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Jinan  Der gestürzte chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat am zweiten Prozesstag mit seiner kämpferischen Verteidigung nachgelegt. Seine Frau und ihre Anschuldigungen seinen «verrückt», sagte er am Freitag vor Gericht im ostchinesischen Jinan nach einem dort veröffentlichten Protokoll.

Ein Geschäftsmann, der ihn bestochen haben will, verbreite Lügen; die Anschuldigungen seines engen Vertrauten seien «Geschwätz». Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Politstar Korruption und Machtmissbrauch vor.

Entgegen den Behauptungen seiner Frau Gu Kailai habe er nichts mit dem Kauf einer Villa in Frankreich zu tun, sagte Bo. Ihr könne man nicht mehr vertrauen, legte er nach. «Sie ist verrückt geworden. Sie lügt immer.» Enthüllungen über den Giftmord von Gu Kailai an dem befreundeten britischen Geschäftsmann Neil Heywood hatten den Skandal ins Rollen gebracht. Im August 2012 war Gu wegen Mordes zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

«Als sie Neil getötet hatte, war sie stolz», erzählte Bo nun vor Gericht. Sie habe sich sogar mit dem Geschichtshelden Jiang Ke verglichen, der noch heute in China für sein gescheitertes Attentat auf einen chinesischen Kaiser vor fast 2000 Jahren verehrt wird. «Das zeigt doch, dass sie mentale Probleme hat.» Schon zum Prozessauftakt am Donnerstag hatte Bo Xilai die Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und der Anklage eine schwache Beweisführung vorgeworfen.

Das kommunistische Parteiorgan «Volkszeitung» nannte die Fakten zu den Verbrechen am Donnerstag aber «unumstößlich». Das Blatt warf Bo Xilai ausweichende Antworten und «Wortspielereien» vor. Das Urteil soll möglicherweise im September verkündet werden, wie Staatsmedien berichteten. Dem 64-Jährigen drohen zwischen 15 Jahren und lebenslanger Haft.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Wie die AfD bei NRW-Wahl 2017 zehn Prozent holen will
AfD
Der Landesparteitag in Bottrop betont den programmatischen Dreiklang von Europaskepsis, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft. Die Führung will die neue Partei nicht nach rechtsaußen drängen lassen, setzt aber weiterhin gezielt auf den „Das wird man wohl noch sagen dürfen“-Effekt.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.