Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Prozesse

Korruptionsprozess: Ex-Funktionär Bo Xilai attackiert Zeugen

23.08.2013 | 11:47 Uhr
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.Foto: JINAN INTERMEDIATE PEOPLE'S COURT/dpa
Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.
Nach Demonstrationen und Festnahmen am Vortag hatte die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Gericht verstärkt und zusätzliche Straßenzüge abgesperrt.
Der damalige Sekretär der Kommunistischen Partei der Stadt Chongqing, Bo Xilai, aufgenommen während einer Pressekonferenz am 26.08.2007 in Manila, Philippinen.
Demonstration vor Gerichtsgebäude: Außer Korruption wird Bo Xilai auch Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Jinan  Der gestürzte chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat am zweiten Prozesstag mit seiner kämpferischen Verteidigung nachgelegt. Seine Frau und ihre Anschuldigungen seinen «verrückt», sagte er am Freitag vor Gericht im ostchinesischen Jinan nach einem dort veröffentlichten Protokoll.

Ein Geschäftsmann, der ihn bestochen haben will, verbreite Lügen; die Anschuldigungen seines engen Vertrauten seien «Geschwätz». Die Staatsanwaltschaft wirft dem früheren Politstar Korruption und Machtmissbrauch vor.

Entgegen den Behauptungen seiner Frau Gu Kailai habe er nichts mit dem Kauf einer Villa in Frankreich zu tun, sagte Bo. Ihr könne man nicht mehr vertrauen, legte er nach. «Sie ist verrückt geworden. Sie lügt immer.» Enthüllungen über den Giftmord von Gu Kailai an dem befreundeten britischen Geschäftsmann Neil Heywood hatten den Skandal ins Rollen gebracht. Im August 2012 war Gu wegen Mordes zu einer Todesstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

«Als sie Neil getötet hatte, war sie stolz», erzählte Bo nun vor Gericht. Sie habe sich sogar mit dem Geschichtshelden Jiang Ke verglichen, der noch heute in China für sein gescheitertes Attentat auf einen chinesischen Kaiser vor fast 2000 Jahren verehrt wird. «Das zeigt doch, dass sie mentale Probleme hat.» Schon zum Prozessauftakt am Donnerstag hatte Bo Xilai die Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und der Anklage eine schwache Beweisführung vorgeworfen.

Das kommunistische Parteiorgan «Volkszeitung» nannte die Fakten zu den Verbrechen am Donnerstag aber «unumstößlich». Das Blatt warf Bo Xilai ausweichende Antworten und «Wortspielereien» vor. Das Urteil soll möglicherweise im September verkündet werden, wie Staatsmedien berichteten. Dem 64-Jährigen drohen zwischen 15 Jahren und lebenslanger Haft.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.
Hacker stehlen Kundendaten aus Online-Goldshop der AfD
Cyberkriminalität
Zwei Millionen Euro will die AfD mit dem Verkauf von Goldbarren und Münzen im Internet verdienen — aber der "Goldshop" wurde gehackt. Unbekannte lasen Mails mit und zapften Kundendaten ab. Die rechtskonservative Partei vermutet einen politischen Hintergrund.