Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wahlen

Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus

09.09.2013 | 13:00 Uhr
Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus
Die norwegische Oppositionsführerin Erna Solberg gibt sich siegessicher. Mit dem Wahlergebnis wird in der Nacht zu Dienstag gerechnet.Foto: afp

Oslo.  Norwegen wählt - und zwar wahrscheinlich seine Regierung ab. Der Ministerpräsident Jens Stoltenberg ist zwar extrem beliebt, seine Partner aber schwächeln. Und die Chefin der Konservativen ist siegessicher. Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte an diesem Montag abstimmen.

Vor dem Ende der zweitägigen Parlamentswahl in Norwegen am Montagabend muss Ministerpräsident Jens Stoltenberg zittern. Seiner rot-rot-grünen Regierung droht eine heftige Schlappe.

Denn obwohl Umfragen Stoltenbergs Arbeiterpartei leicht vor der konservativen Høyre bei rund 30 Prozent sehen, könnten dem beliebten Regierungschef seine Koalitionspartner abhandenkommen. Sie müssen um den Wiedereinzug ins Parlament bangen.

Høyre-Chefin Erna Solberg gab sich daher siegessicher. "Ich bin sicher, dass es eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung gibt", sagte sie bei ihrer Stimmabgabe in Bergen. In der Zeitung "Aftenposten" forderte sie Stoltenberg auf, im Falle einer bürgerlichen Mehrheit schon in der Wahlnacht seinen Abgang zu verkünden. "Ich meine, er sollte das tun."

Regierungsbildung ist völlig unklar

Im Gegensatz zu Stoltenberg hat Solberg einige Koalitionspartner zur Auswahl. Am liebsten wäre ihr eine starke Regierung mit allen Dreien - der Christlichen Partei, der liberalen Venstre und der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die in Umfragen bei etwa 15 Prozent liegt.

Doch die Rechtspopulisten und die Christliche Partei liegen in ihren Ansichten weit auseinander. Es ist deshalb völlig unklar, wie eine zukünftige bürgerliche Regierung aussehen wird.

Stoltenberg würde gerne mit der sozialistischen Linkspartei und der Zentrumspartei weitermachen. Die dümpeln aber in Umfragen derzeit bei 4 bis 5 Prozent. Für den Einzug in das Parlament in Oslo sind mindestens 4 Prozent nötig.

Wahlergebnis wohl in der Nacht zu Dienstag

Im Wahlkampf hatten sich sowohl "Jens" als auch "Erna" mächtig ins Zeug gelegt. Stoltenberg hatte Bürger als Taxifahrer durch Oslo chauffiert, Solberg sich mit einem Helikopter aus dem Wasser "retten" lassen.

Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben. Mit einem Wahlergebnis wird in der Nacht zum Dienstag gerechnet. Für die Party am nächsten Tag hat Solberg nach einem Zeitungsbericht schon Kuchen bestellt. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?