Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Wahlen

Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus

09.09.2013 | 13:00 Uhr
Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus
Die norwegische Oppositionsführerin Erna Solberg gibt sich siegessicher. Mit dem Wahlergebnis wird in der Nacht zu Dienstag gerechnet.Foto: afp

Oslo.  Norwegen wählt - und zwar wahrscheinlich seine Regierung ab. Der Ministerpräsident Jens Stoltenberg ist zwar extrem beliebt, seine Partner aber schwächeln. Und die Chefin der Konservativen ist siegessicher. Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte an diesem Montag abstimmen.

Vor dem Ende der zweitägigen Parlamentswahl in Norwegen am Montagabend muss Ministerpräsident Jens Stoltenberg zittern. Seiner rot-rot-grünen Regierung droht eine heftige Schlappe.

Denn obwohl Umfragen Stoltenbergs Arbeiterpartei leicht vor der konservativen Høyre bei rund 30 Prozent sehen, könnten dem beliebten Regierungschef seine Koalitionspartner abhandenkommen. Sie müssen um den Wiedereinzug ins Parlament bangen.

Høyre-Chefin Erna Solberg gab sich daher siegessicher. "Ich bin sicher, dass es eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung gibt", sagte sie bei ihrer Stimmabgabe in Bergen. In der Zeitung "Aftenposten" forderte sie Stoltenberg auf, im Falle einer bürgerlichen Mehrheit schon in der Wahlnacht seinen Abgang zu verkünden. "Ich meine, er sollte das tun."

Regierungsbildung ist völlig unklar

Im Gegensatz zu Stoltenberg hat Solberg einige Koalitionspartner zur Auswahl. Am liebsten wäre ihr eine starke Regierung mit allen Dreien - der Christlichen Partei, der liberalen Venstre und der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die in Umfragen bei etwa 15 Prozent liegt.

Doch die Rechtspopulisten und die Christliche Partei liegen in ihren Ansichten weit auseinander. Es ist deshalb völlig unklar, wie eine zukünftige bürgerliche Regierung aussehen wird.

Stoltenberg würde gerne mit der sozialistischen Linkspartei und der Zentrumspartei weitermachen. Die dümpeln aber in Umfragen derzeit bei 4 bis 5 Prozent. Für den Einzug in das Parlament in Oslo sind mindestens 4 Prozent nötig.

Wahlergebnis wohl in der Nacht zu Dienstag

Im Wahlkampf hatten sich sowohl "Jens" als auch "Erna" mächtig ins Zeug gelegt. Stoltenberg hatte Bürger als Taxifahrer durch Oslo chauffiert, Solberg sich mit einem Helikopter aus dem Wasser "retten" lassen.

Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben. Mit einem Wahlergebnis wird in der Nacht zum Dienstag gerechnet. Für die Party am nächsten Tag hat Solberg nach einem Zeitungsbericht schon Kuchen bestellt. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Amtsinhaber Bouteflika gewinnt Präsidentenwahl in Algerien
Algerien
Abdelaziz Bouteflika bleibt wie erwartet Präsident in Algerien. Die Opposition in dem öl- und gasreichen Land spricht von dreistem Wahlbetrug. Echte Beweise dafür gibt es jedoch bislang nicht.
Rüstungsfirmen wollen schneller über Exporte informieren
Waffenexporte
Die Rüstungs-Unternehmen wollen die Öffentlichkeit schneller über Waffenlieferungen ins Ausland informieren. Damit kommt die Industrie einer Forderung der Bundesregierung nach. Bislang werden Rüstungsgeschäfte manchmal erst nach zwei Jahren gemeldet.
Ukraine sagt "Sonderstatus" für russische Sprache zu
Ukraine
Auch nach der Unterzeichnung des Friedensplans bleibt die Lage in der Ost-Ukraine gespannt. Die pro-russischen Kämpfer weigern sich, die besetzten Gebäude zu freizugeben. Der Friedensplan sieht Gewaltverzicht beider Seiten vor — und die Entwaffnung der Separatisten.
Bundesagentur will höhere Hartz-IV-Hürden für Selbstständige
Arbeitsmarkt
Sie betreiben einen Imbiss, arbeiten als freie Fotografen oder als freischaffende Künstler. Über die Runden kommen sie aber nur mit Hilfe der Jobcenters. Das will die Bundesagentur jetzt einschränken.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?