Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wahlen

Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus

09.09.2013 | 13:00 Uhr
Konservative Erna Solberg geht von Wahlsieg in Norwegen aus
Die norwegische Oppositionsführerin Erna Solberg gibt sich siegessicher. Mit dem Wahlergebnis wird in der Nacht zu Dienstag gerechnet.Foto: afp

Oslo.  Norwegen wählt - und zwar wahrscheinlich seine Regierung ab. Der Ministerpräsident Jens Stoltenberg ist zwar extrem beliebt, seine Partner aber schwächeln. Und die Chefin der Konservativen ist siegessicher. Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte an diesem Montag abstimmen.

Vor dem Ende der zweitägigen Parlamentswahl in Norwegen am Montagabend muss Ministerpräsident Jens Stoltenberg zittern. Seiner rot-rot-grünen Regierung droht eine heftige Schlappe.

Denn obwohl Umfragen Stoltenbergs Arbeiterpartei leicht vor der konservativen Høyre bei rund 30 Prozent sehen, könnten dem beliebten Regierungschef seine Koalitionspartner abhandenkommen. Sie müssen um den Wiedereinzug ins Parlament bangen.

Høyre-Chefin Erna Solberg gab sich daher siegessicher. "Ich bin sicher, dass es eine Mehrheit für eine bürgerliche Regierung gibt", sagte sie bei ihrer Stimmabgabe in Bergen. In der Zeitung "Aftenposten" forderte sie Stoltenberg auf, im Falle einer bürgerlichen Mehrheit schon in der Wahlnacht seinen Abgang zu verkünden. "Ich meine, er sollte das tun."

Regierungsbildung ist völlig unklar

Im Gegensatz zu Stoltenberg hat Solberg einige Koalitionspartner zur Auswahl. Am liebsten wäre ihr eine starke Regierung mit allen Dreien - der Christlichen Partei, der liberalen Venstre und der rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die in Umfragen bei etwa 15 Prozent liegt.

Doch die Rechtspopulisten und die Christliche Partei liegen in ihren Ansichten weit auseinander. Es ist deshalb völlig unklar, wie eine zukünftige bürgerliche Regierung aussehen wird.

Stoltenberg würde gerne mit der sozialistischen Linkspartei und der Zentrumspartei weitermachen. Die dümpeln aber in Umfragen derzeit bei 4 bis 5 Prozent. Für den Einzug in das Parlament in Oslo sind mindestens 4 Prozent nötig.

Wahlergebnis wohl in der Nacht zu Dienstag

Im Wahlkampf hatten sich sowohl "Jens" als auch "Erna" mächtig ins Zeug gelegt. Stoltenberg hatte Bürger als Taxifahrer durch Oslo chauffiert, Solberg sich mit einem Helikopter aus dem Wasser "retten" lassen.

Noch bis 21 Uhr können rund 3,6 Millionen Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben. Mit einem Wahlergebnis wird in der Nacht zum Dienstag gerechnet. Für die Party am nächsten Tag hat Solberg nach einem Zeitungsbericht schon Kuchen bestellt. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
NRW erlässt wegen Vogelgrippe Stallpflicht für Geflügel
Seuche
Ab Dienstag werden viele Geflügelhalter in NRW ihre Tiere im Stall behalten müssen. Grund sind Verdachtsfälle von Vogelgrippe in den benachbarten Niederlanden und in Mecklenburg-Vorpommern. Als Risikoregionen gelten Gebiete mit durchziehenden Wildvögeln in Ostwestfalen und am Niederrhein.
Atomgesprächen mit dem Iran ohne Ergebnis vertagt
Iran
Die Hoffnungen waren groß, und sie wurden weitgehend enttäuscht. Die Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien gehen erneut in eine Verlängerung. Bringt der Zeitgewinn eine Einigung näher? Bis Juli kommenden Jahres haben sich die Vertreter von UN und Iran nun vertagt.
Obama entlässt seinen Verteidigungsminister Chuck Hagel
US-Regierung
Der US-Präsident drängte den Pentagon-Chef zum Rücktritt. Weil er in der falschen Partei ist? Oder der falsche Mann für den Kampf gegen den IS? Hagel galt als "Taube" - und war der einzige Republikaner in einer Regierung von Demokraten.
Kraft zum Soli: "Wir sind keine Bittsteller"
Interview
Im Streit um die Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zu einem NRW-Pakt zwischen Landesregierung, Opposition und heimischer Wirtschaft aufgerufen. Im Interview mit dieser Redaktion sagte die Politikerin, NRW sei kein Bittsteller.
Entscheidung über Ferguson-Prozess – Jury unter Druck
Ferguson
Eine Geschworenenjury entscheidet darüber, ob ein weißer Polizist nach tödlichen Schüssen auf einen jungen Schwarzen in Ferguson angeklagt wird. Der Druck auf die zwölf Frauen und Männer ist groß.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos