Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Politik

Kommunen freuen sich über Finanzspritze für Krankenhäuser

23.03.2013 | 10:37 Uhr
Funktionen
Foto: /ddp/Timm Schamberger

Der Städte- und Gemeindebund zeigt sich erfreut über die von der Koalition angekündigte finanzielle Entlastung von Krankenhäusern. "Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Passauer Neuen Presse" (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Doch hält er die Finanzierungsprobleme der Kliniken keinesfalls für gelöst.

Passau (dapd). Der Städte- und Gemeindebund zeigt sich erfreut über die von der Koalition angekündigte finanzielle Entlastung von Krankenhäusern. "Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Passauer Neuen Presse" (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Doch hält er die Finanzierungsprobleme der Kliniken keinesfalls für gelöst. "Jede dritte der rund 2.000 Kliniken in Deutschland schreibt rote Zahlen, Tendenz steigend", sagte er.

"Die Krankenhäuser haben unter den derzeitigen Rahmenbedingungen keine Chance, die steigenden Personalkosten für die rund 1,1 Millionen Beschäftigten und die steigenden Sachkosten aufzufangen", sagte Landsberg. Allein der Tarifabschluss für die Klinikärzte in den gut 600 kommunalen Krankenhäusern koste in diesem Jahr 400 Millionen Euro.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), hatte am Freitag in Berlin mitgeteilt, die Kliniken sollten in diesem und im nächsten Jahr um insgesamt 880 Millionen Euro entlastet werden. Eckpunkte dafür hätten die Gesundheitsexperten der Koalitionsfraktionen mit dem Gesundheitsministerium erarbeitet.

Kritik kam von der SPD. "Das Programm ist handwerklich misslungen. Es entlastet die Pflegekräfte in keiner Weise", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, der Zeitung. "Es werden sowohl die schlechten als auch die guten Kliniken belohnt. Und es gibt Geld sowohl für überflüssige als auch für notwendige Leistungen."

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
NRW fordert Teststrecke für selbstfahrende Autos ein
Verkehr
Bis selbstfahrende Wagen die Straßen erobern, wird es noch eine Weile dauern. Doch NRW will eine Teststrecke des Bundes ins Ruhrgebiet holen.
Offenbar mehr Gewalt gegen Migranten seit Beginn von Pegida
Pegida
Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlinge und Migranten hat sich seit Aufkommen der Pegida-Bewegung verdoppelt. Das zeigen Recherchen eines TV-Magazins.
Zeugen wollen Böhnhardt vor Kölner Anschlag gesehen haben
NSU-Prozess
Überraschende Zeugenaussage am Dienstag vor dem Münchner NSU-Prozess: Eine Zeugin sagte aus, sie sei Uwe Böhnhardt vor dem Anschlag in Köln begegnet.
Provokateur Buschkowsky tritt als Bürgermeister zurück
Rücktritt
Der SPD-Politiker gilt als einer, der immer Tacheles spricht - auch zu Themen wie Integration und Sozialmissbrauch. In seiner Partei eckte er an.
IS attackiert offenbar Hotel in Libyens Hauptstadt Tripolis
Terrorgruppe
Bei einem Angriff auf ein Hotel in Tripolis sind mindestens vier Menschen verletzt worden. Hinter der Tat soll die Terrormiliz IS stecken.
7758604
Kommunen freuen sich über Finanzspritze für Krankenhäuser
Kommunen freuen sich über Finanzspritze für Krankenhäuser
$description$
http://www.derwesten.de/politik/kommunen-freuen-sich-ueber-finanzspritze-fuer-krankenhaeuser-id7758604.html
2013-03-23 10:37
Gesundheit,Krankenhäuser,UEB,
Politik