Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Plagiats-Vorwürfe

Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt

18.12.2012 | 18:17 Uhr
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
Die Uni Düsseldorf wird am 22. Januar 2013 darüber entscheiden, ob sie Bundesbildungsministerin Annette Schavan die Doktorwürde aberkennt.Foto: dapd

Düsseldorf.  Die Promotionskommission der Uni Düsseldorf hat die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan geprüft und kommt zu einem vernichtenden Urteil: Sie empfiehlt, der CDU-Politikerin den Doktortitel abzuerkennen. Der Fakultätsrat wird darüber im Januar entscheiden.

Die Plagiatsdebatte um Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat neue Nahrung bekommen: Die Promotionskommission der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität rät nach eingehender Prüfung der Doktorarbeit Schavans dazu, der CDU-Politikerin den Doktortitel abzuerkennen. Das letzte Wort hat der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät. Er wird nach eigenen Angaben am 22. Januar 2013 darüber entscheiden, ob das Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels eröffnet wird. Um Persönlichkeitsrechte zu schützen, wird der Fakultätsrat die Angelegenheit im nicht öffentlichen Teil seiner Sitzung behandeln.

Konkret geht es darum, ob Schavan Zitate in ihrer Doktorarbeit nicht hinreichend kenntlich gemacht und dabei bewusst getäuscht hat. Hintergrund sind Hinweise auf ein mögliches Plagiat vom vergangenen Frühjahr . Dekan Bleckmann hatte in der Folge die zuständige Promotionskommission beauftragt, die schriftliche Promotionsleistung von Schavan daraufhin zu untersuchen, ob Bestandteile als Plagiate angesehen werden können.

Schavan hat die Plagiats-Vorwürfe in einer schriftlichen Stellungnahme bestritten

Die Bundesbildungsministerin selbst hat die Plagiatsvorwürfe bestitten. In einer schriftlichen Stellungnahme, die sie der Heinrich-Heine-Universität übergab, äußerte sie sich ausführlich dazu, wie sie vor 22 Jahren ihre Doktorarbeit angefertigt habe. Auch Wissenschaftler und Juristen berieten die Politikerin nach deren Angaben dabei.

Nachricht vom 10. November
Schavan weist Plagiatsvorwürfe zurück

Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat laut einem Medienbericht in einer Stellungnahme die Plagiatsvorwürfe um ihre Doktorarbeit zurückgewiesen. An der Uni Düsseldorf läuft ein Verfahren gegen sie. Die Uni wirft Schavan eine "leitende Täuschungsabsicht" vor.

Innerhalb der CDU erhielt Schavan in der Plagiatsaffäre Rückendeckung – vor allem, nachdem ein vertrauliches Gutachten der Hochschule, in dem der Ministerin teils absichtliche Täuschung unterstellt wurde, im Oktober offenbar aus der Hochschule gestohlen wurde und an die Öffentlichkeit geriet. Unionsfraktions-Geschäftsführer Volker Kauder warf der Heinrich-Heine-Universität daraufhin Dilettantismus vor.  

Bei Aberkennung des Doktortitels will die Mehrheit der Deutschen Schavans Rücktritt

Sollte Schavan der Doktortitel aberkannt werden, müsste sie nach Ansicht einer Mehrheit der Deutschen auch als Ministerin zurücktreten. Dies ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Für einen Amtsverzicht sprachen sich demnach 59 Prozent der Bürger aus. 34 Prozent halten einen Rücktritt auch bei Aberkennung des Doktortitels für nicht notwendig. Auch 54 Prozent der Unionsanhänger fordern Schavans Rücktritt, falls die Plagiatsvorwürfe zutreffen.



Kommentare
17.01.2013
15:01
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von extrablatt | #61

Wer nachweislich plagiiert hat und im öffentlichen Dienst arbeitet, bekommt ein Disziplinarverfahren mit dem Ziel der Entfernung aus dem Dienst. Bestenfalls wird er/sie fühlbar degradiert ohne weitere Aufstiegschancen.
Aber Frau Schavan ist ja nur Ministerin. Und so sympathisch.
Wir sollten schnell wieder zur Kampagne gegen Steinbrück zurückkehren. Eine Reizfigur, dem hoher Sachverstand und scharfes analytisches Denken vorgeworfen wird. Schade, dass er keinen akademischen Grad hat.

20.12.2012
20:00
Zu viele Kommentatoren hier denken, glauben meinen - und verstehen das Kernproblem nicht bzw. reden eis klein
von PressefreiheitistVerantwortung | #60

Viele hier glauben zu wissen, dass man einen Titel bekommt - und "hinterfragen", ob dieser dann Leute besser oder schlechter mache.
Nehmen Sie doch einfach einmal zur Kenntnis, dass es nicht um besser oder schlechtere Menschen im soziologisch oder moralischen Sinne geht, sondern dass ein akademischer Titel Teil einer beruflichen Qualifikation ist - meist unerlässlich auf dem Weg zu einer Professur, beispielsweise. Und anders als bei Herrn zu Guttenberg dürfte die Berufung von Frau Schavan zur Bundesbildungsministerin entscheidend durch ihre vorherige Tätigkeit als Wissenschaftlerin und Professorin zustande gekommen sein. Und nun wird klar, dass ihr ein wesentlicher Baustein fehlt - die Promotion als Nachweis für sauberes wissenschaftliches Arbeiten und i.d.R. als Voraussetzung für die Professur. Der Titel selbst ist nicht das entscheidende. Weiterhin dürfte ihr nunmehr der Respekt der Hochschullehrer abhanden kommen - tödlich für ihr Amt!

20.12.2012
11:03
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von siebert2 | #59

früher gab es fürs abschreiben eine glatte" SECHS".

20.12.2012
10:26
nun lasst doch den leuten
von marianus | #58

ihren titel.frau schavan zum beispiel hat ihn seinerzeit bekommen und keiner hat daran anstoss genommen.herr frhr.zu guttenberg hätte sich klugerweise bedeckt halten sollen.aber ich frage mich allen ernstes;was macht die menschen mit oder ohne titel besser oder schlechter?mir kommt es vor als haben wir eine neue kultur des vernichtens,aus welchen gründen auch immer und da ist nichts mies genug um es nicht zu benutzen.ich denke mal das die leute welche mit dreck werfen aufpassen müssen das sie sich nicht selber beschmutzen und deutschland hat doch ganz andere probleme als das ein dr. vor einen namen steht oder nicht.

1 Antwort
Sie finden, meinen, glauben zu denken und reden Probleme klein.
von PressefreiheitistVerantwortung | #58-1

Viele hier glauben zu wissen, dass man einen Titel bekommt - und "hinterfragen", ob dieser dann Leute besser oder schlechter mache.
Nehmen Sie doch einfach einmal zur Kenntnis, dass es nicht um besser oder schlechtere Menschen im soziologisch oder moralischen Sinne geht, sondern dass ein akademischer Titel Teil einer beruflichen Qualifikation ist - meist unerlässlich auf dem Weg zu einer Professur, beispielsweise. Und anders als bei Herrn zu Guttenberg dürfte die Berufung von Frau Schavan zur Bundesbildungsministerin entscheidend durch ihre vorherige Tätigkeit als Wissenschaftlerin und Professorin zustande gekommen sein. Und nun wird klar, dass ihr ein wesentlicher Baustein fehlt - die Promotion als Nachweis für sauberes wissenschaftliches Arbeiten und i.d.R. als Voraussetzung für die Professur. Der Titel selbst ist nicht das entscheidende. Weiterhin dürfte ihr nunmehr der Respekt der Hochschullehrer abhanden kommen - tödlich für ihr Amt!

19.12.2012
23:20
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von flatulenz | #57

Wenn ich das bei wikipedia richtig interpretiere (auf der persönlichen Homepage ist kein Lebenslauf zu finden ..hm?), ist der Doktortitel ihr einziger akademischer Abschluss.

Dann kann sie sich nach Aberkennung des Titels vom Status zu den Studienabbrechern zählen?

19.12.2012
20:18
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von GregoryHouse | #56

Und das soll jetzt die Bildungsministerin sein! So langsam sollte sich die Regierung mal wegen ihrer Personalpolitik an den Kopf fassen. Aber die CDU ja immer noch Deutschlands Lieblingspartei, ich lach mich schlapp...LOL

19.12.2012
19:50
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von silera | #55

In unserer Gesellschaft gibt es überall Betrüger und Trickser. Da sind die Politiker die sich ihren Titel erschlichen haben keine Aunahme.Man kann jetzt nicht hingehen und alle Politiker unter Generalverdacht stellen. Nicht jeder erworbene Titel wird erschlichen durch Betrug. Die meisten bekommen ihren Titel durch nachgewiesene und kontrolierte harte Arbeit. Und am Ende ist es völlig egal wer welcher Partei angehört. Es sollten sich aber die Unis mal fragen lassen wer bescheinigt denn die eingereichte Doktorarbeit. Anscheinend findet dort keine genaue Prüfung statt , oder ist man dort so naiv oder unfähig gegenüber Politkern.

19.12.2012
19:41
Und nun
von knueppeljunge | #54

Laufendes Verfahren - noch keine wesentlichen Neuigkeiten -

Gäääääääääääääääääääääääääähn!!!!!

19.12.2012
17:55
Nicht nur CDU-CSU-FDP, sondern auch SPD-Grüne und Parteilose
von Y5ANN | #53

@alle, die glauben, es würden nur CDU/CSU/FDP-Leute kontrolliert, weil alles eine Schmierenkampagne der anderen Parteien sei:
Es wurden auch andere Parteigenossen geprüft, ebenso wie parteilose Promotionen.
Hier nur 3 Beispiele:

Arne Herting (Bündnis90/dieGrünen), der 2007 eine Arbeit im Bereich Medizin verfasste,
Siegfried Haller (SPD), mit seiner 2003 publizierten Doktorarbeit im Bereich Philosophie.
Uwe Brinkmann (SPD), verfasste 2011 seine Jura-Arbeit

Meines Kenntnisstandes nach ist aber nichts Relevantes bei ihnen gefunden worden.

Die meisten Plagiatskontrollen werden inzwischen von nicht parteifixierten Leuten im Netz initiiert. (Auch erkennbar daran, daß viele Doktorarbeiten von parteilosen Promovierenden geprüft werden).

19.12.2012
16:55
Kommission sieht Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan bestätigt
von tomatenkiller_neo | #52

Aber dann bitte auch das EU-Playmate der FDP nicht vergessen, Frau Koch-Mehrin, die
neben ihrer gefakten Doktorarbeit ja auch durch unverhülltes Nichtstun/Nichtskönnen auffällt.

Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Gabriel wirbt in USA für Chancen durch TTIP
Freihandelsabkommen
Sigmar Gabriel ist erstmals als Wirtschaftsminister in den USA - und wehrt sich gegen Forderungen, dass Deutschland die Probleme anderer EU-Staaten mit mehr Geld lösen soll. Bei US-Vizepräsident Joe Biden ging es um das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP.
Angriff mit zwei Toten auf Parlament in Kanada
Terror-Alarm
Dutzende Schüsse peitschten am Mittwoch durch das kanadische Parlament. Auch am Kriegerdenkmal in Ottawa wird geschossen. Ein Soldat stirbt später an seinen Verletzungen. Auch eine zweite Person wird erschossen. Stehen Islamisten hinter dem Anschlag? Nichts ist sicher.
Kanzlerin Merkel will Migration als Chance nutzen
Zuwanderung
Deutschland sollte die Chancen der Zuwanderung nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel stärker nutzen. Das Land habe die Möglichkeit, „ein tolles Integrationsland“ zu sein, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Konferenz ihrer Partei zum Thema Zuwanderung. Migration müsse als Chance verstanden werden.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke