Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Justiz

Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?

20.09.2012 | 17:49 Uhr
Theologe Hartmut Zapp und seine Ehefrau Barbara auf ihrem Weg durch die Instanzen – hier 2010 vor dem baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshof in Mannheim.Foto: Torsten Silz, dapd

Bonn.   Die deutschen Bischöfe sagen: Wer zur Kirche gehören will, muss auch Kirchensteuern zahlen. Für die Kirche ist sie die Haupteinnahmequelle: 2010 waren es rund 4,8 Milliarden Euro. Doch ein Gericht könnte diese Regelung nun kippen – auf Betreiben eines katholischen Theologen.

Ein bisschen katholisch – geht das? Hartmut Zapp meint: in gewisser Weise ja. Der Freiburger Kirchenrechtler trat deshalb 2007 aus der katholischen Kirche „als Körperschaft öffentlichen Rechts“ aus und zahlte keine Kirchensteuer mehr. Zapp bestand jedoch darauf, weiterhin gläubiger Katholik zu sein. Vor Gericht bekam Zapp in erster Instanz Recht, das baden-württembergische Verwaltungsgericht entschied später im Sinne der Kirche, nächste Woche geht die Causa vors Bundesverwaltungsgericht.

Die harte Haltung der Bischöfe

Deshalb dürfte es kein Zufall sein, dass die katholischen Bischöfe nun mit Unterstützung des Vatikans ihre Sicht der Dinge darlegen. Und die ist eindeutig: „Es ist nicht möglich, eine ,geistliche Gemeinschaft Kirche’ von der ,Institution Kirche’ zu trennen“, heißt es in einer Mitteilung der Bischofskonferenz. „Ein Austritt nur aus der ,Institution’ Kirche ist nicht möglich.“ Will sagen: Katholisch – entweder ganz oder gar nicht.

Trauung
Pfarrer verweigert Brautpaar die Kommunion

Für ein Halterner Brautpaar wurde der schönste Tag im Leben zum Alptraum. Pfarrer Heio Weishaupt brach die Trauungsmesse in der Sixtus-Kirche einfach ab. Die Hochzeit endete mit Tränen.

Die Konsequenzen des Austritts

Die Bischöfe machen klar, mit welchen Konsequenzen in Deutschland ein Austritt aus der katholische Kirche verbunden ist. Wer austritt, wird demnach unter anderem von Buße, Eucharistie, Firmung und Krankensalbung ausgeschlossen, kann nicht Tauf- oder Firmpate sein und darf nicht Mitglied in öffentlichen kirchlichen Vereinen sein. Ihm kann das kirchliche Begräbnis verweigert werden, wenn er nicht „vor dem Tod irgendein Zeichen der Reue gezeigt hat“.

Das Gesprächsangebot

Allerdings: Die „kirchliche Autorität“ will künftig jeden, der aus der Kirche austritt, zu einem Gespräch über die Möglichkeit der „Wiedereingliederung in die kirchliche Gemeinschaft“ einladen. Ziel dabei sei „die Versöhnung mit der Kirche und die Rückkehr zur vollen Ausübung der Rechte und Pflichten“.

Die Lage der katholischen Kirche

Der Exodus aus der katholischen Kirche hierzulande währt seit vielen Jahren. Über 126 000 Katholiken in Deutschland traten 2011 aus der Kirche aus, im Jahr zuvor waren es gar 181 000 Gläubige, die gingen. Aktuell gibt es hierzulande gut 24,4 Millionen Katholiken (Protestanten: 23,8 Millionen), rund zwölf Prozent von ihnen besuchen laut Untersuchungen den Gottesdienst.

Debatte
Kardinal Marx: Kirche ohne Kirchensteuer überlebensfähig

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hält eine Finanzierung der deutschen Bistümer auch ohne die Kirchensteuer für möglich. Die Kirche könne "selbstverständlich" auch ohne Kirchensteuern überleben, doch "man müsste dann diskutieren, welche Aufgaben die Kirche künftig nicht mehr schultern solle.

Die Kirche und die Steuer

Die Kirchensteuer ist eine der Haupteinnahmequellen der Kirchen in Deutschland. Sie beträgt in der Regel neun Prozent der Lohn- und Einkommensteuer und wird über das Finanzamt eingezogen und an die Kirchen weitergegeben. Der Staat behält für diesen Dienst etwa drei Prozent des Steuereinkommens. Die katholische Kirche in Deutschland nahm über die Kirchensteuer im Jahr 2010 rund 4,8 Milliarden Euro ein (Evangelische Kirche: 4,2 Milliarden Euro).

So halten es die anderen

In den EU-Ländern wird die Finanzierung der Kirchen höchst unterschiedlich geregelt. Kirchensteuersysteme wie das deutsche gibt es in Dänemark, Finnland und Schweden. Während die Dänen bis zu sieben Prozent ihres Einkommens an die Kirche abgeben, sind es bei ihren skandinavischen Nachbarn nur ein bis zwei Prozent. Griechenlands orthodoxe Pfarrer erhalten vom Staat ein Gehalt. Die belgischen Religionsgemeinschaften finanzieren sich durch staatliche Leistungen und Spenden. Die britische Staatskirche und die portugiesischen Katholiken dagegen decken ihren Finanzbedarf aus eigenem Vermögen. Auch Frankreichs katholische Kirche muss drei Viertel ihrer Einnahmen aus Spenden decken, den Rest durch einen freiwilligen Beitrag der Mitglieder.

Nacht der offenen Kirche

„Der Heilige Geist ist gratis“

Die katholischen Schweizer Bischöfe sind, anders als ihre deutschen Kollegen, uneins über die Möglichkeit eines „teilweisen Kirchenaustritts“ wie im Fall des Freiburgers Zapp. Einige sind dafür, andere beharren auf dem Prinzip: ohne Steuer keine Kirchenmitgliedschaft. Giuseppe Garcia, Medienbeauftragter im Bistum Chur, sagt es so: „Der Heilige Geist ist für alle gratis.“

Walter Bau


Kommentare
25.09.2012
17:35
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von Satzball56 | #17

Das ist typisch für die Kirche.
Ihre pädophilien Kinderschänder werden per Kirchenrecht vor juristischer Verfolgung geschützt, aber den Gläubigen wird mit Repressalien und Verbannung gedroht, wenn sie sich enttäuscht von der Kirche abwenden !!

22.09.2012
22:45
tomatenkiller_neo
von dummmberger | #16

Toller Kommentar!
Ohne Inhalt, nur ein bisschen pöbeln.

Ist ja auch einfacher, als einen Kommentar zu verstehen.

22.09.2012
18:53
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von tomatenkiller_neo | #15

#14 Ach Dummpfbacke, wieder mal völlig am Thema vorbei, ist man aber nicht
anders gewöhnt ...

21.09.2012
23:12
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von dummmberger | #14

Also ich finde die Idee von Herrn Zack toll.

Ich werde das jetzt auch mal ausprobieren. Nächste Woche melde ich mich beim Tennischlub ab, zahle keine Beiträge und klage dann darauf, dass ich weiter die Tennisplätze in Anspruch nehmen darf.

Mal gespannt.

21.09.2012
21:49
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von Herbert57 | #13

Erst wenn der Euro im Kasten klingt,die Seele in den Himmel springt ???
Völlig Unglaubwürdig.
Tiefstes Mittelalter.

21.09.2012
20:47
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von Dr.Seltsam | #12

Das System muss doch durchaus zu hinterfragen sein, andere Länder erheben auch keine Kirchensteuern, da finanzieren sich die Kirchen über Spenden.
Das Recht, Kirchensteuern zu erheben geht auf das Reichsreputationsgesetz von 1801 zurück.
Eine Entschädigung für die Enteignung von Kircheneigentum durch die Fürsten des Heilgen Römischen Reichs Deutscher Nationen.
Kann das nach über 200 Jahren noch Rechtsgrundlage sein?

Außerdem widerspricht die Kirchensteuer der grundgesetzlich festgelegten Trennung von Staat und Kirche.

Ich persönlich bin nicht getauft und nicht konfirmiert.
Dennoch wurde von mir in den 1980ern verlangt, dass ich austreten müsse und Verwaltungsgebühren zu bezahlen hätte, wie andere Mitglieder auch.
Die Tatsache, dass meine Eltern evangelisch waren hat wohl gereicht, auch mich zum Mitglied zu machen.

21.09.2012
20:21
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von TVtotal | #11

Ich bin stolz darauf keiner Religionsgemeinschaft anzugehören.....

21.09.2012
19:36
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von DonCamillo52 | #10

Ach ist das schön und befreiend!
Die mutigen Atheisten können endlich richtig mutig, eklig sein und müssen nicht befürchten, gesteinigt zu werden!
Gebt es den Scheißchristen! Lasst es raus, die tun nichts!

1 Antwort
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von Dr.Seltsam | #10-1

Nein, die Atheisten, Agnostiker und Konfessionslosen verschaffen sich endlich mal Gehör.
Niemand möchte die Religionsausübung einschränken, jeder darf glauben woran er möchte.
Den Einfluss der Religionsgemeinschaften auf unsere Gesellschaft, die Gesetzgebung, Bildung und die Medien gilt es einzuschränken bzw. abzuschaffen.
Atheisten, Agnostiker, Konfessionslose und jene die nur aus familiären/beruflichen Gründen einer Kirche angehören ohne zu glauben, stellen inzwischen die Mehrheit in unserer Gesellschaft. Daher gehören die kirchlichen Privilegien auf ein unschädliches Maß zurückgestutzt.
Die nächsten Glaubensgemeinschaften warten nur darauf, die gleichen Privilegien einzufordern.

21.09.2012
19:23
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von meinemeinungdazu | #9

Da widerspricht sich die Kirche selbst. Wer getauft ist, bleibt in der Gemeinschaft mit Gott. Und das kann nicht die Gemeinschaft des irdischen Geldes sein, oder das Geld kann diese Gemeinschaft nicht nehmen. Da können die irdischen Vertreter erzählen, was sie wollen.

21.09.2012
19:15
Können Kirchensteuer-Verweigerer katholisch sein?
von osis | #8

Mit demn Austritt werden leider nicht alle anteilsmäßigen Zahlungen aus Steuermitteln ebenfalls eingeschränkt

die kath. Kirche ist auch nur eine Sekte von Vielen. Die größtereligöse "Gruppe" sind eh die Nichtgläubigen iaus Sicht der Kirchen...

Aus dem Ressort
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?