Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Bundespräsident

Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus

21.03.2010 | 18:22 Uhr
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus

München. Mit seiner Forderung zu höheren Benzinpreisen hat Bundespräsident Horst Köhler Kritik erhalten. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte am Montag in einem Medienbericht, die Ökosteuer im Benzinpreis habe bis heute keinerlei Lenkungswirkung entfaltet.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) widerspricht der Forderung von Bundespräsident Horst Köhler nach einer Erhöhung der Benzinpreise. Die Ökosteuer im Benzinpreis habe bis heute keinerlei Lenkungswirkung entfaltet, sagte Ramsauer der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe). „Gefahren wird wie eh und je“, sagte der Minister.

Der Sprecher des Autoclubs Europa (ACE), Rainer Hillgärtner, sagte dem Blatt: „Die Bemerkung könnte missverstanden werden und den Ölmultis als willkommene Rechtfertigung dienen, weiter Preiswucher zu betreiben.“

Druckmittel für mehr Umweltschutz

Bundespräsident Horst Köhler.

Der Bundespräsident hatte im Nachrichtenmagazin „Focus“ für einen „Paradigmenwechsel“ in der Umweltpolitik geworben. Köhler fordert ein beschleunigtes Umstellen der deutschen Wirtschaft auf umweltverträgliches Wachstum. Dabei könnten auch höhere Benzinpreise helfen. Nach seinen Worten wäre ein sozialer Ausgleich für ärmere Menschen machbar.

Höhere Kraftstoffpreise könnten nach Ansicht von Bundespräsident Horst Köhler dabei helfen, die Wirtschaft in Deutschland umweltgerechter zu gestalten. „Wir müssen jetzt den Paradigmenwechsel hin zu einer Wirtschaftsweise einleiten, die unser Planet verkraftet und die letztlich auch mehr Sinn stiftet“, sagte Köhler dem Nachrichtenmagazin „Focus“ nach einem Vorabbericht von Sonntag. „Auch auf die Gefahr hin, mich jetzt mit vielen anzulegen: Wir sollten zum Beispiel darüber nachdenken, ob der Preis von Benzin nicht tendenziell höher als tendenziell niedriger sein sollte“, schlug das Staatsoberhaupt vor.

Köhler betonte, „das Preissignal ist immer noch das stärkste Signal, damit Menschen ihr Verhalten ändern“. Auch ließe sich verhindern, dass dadurch vor allem jene Menschen litten, die am wenigsten Geld haben: „Sozialer Ausgleich dafür ließe sich mit staatlichen Mitteln organisieren. Das ist kein Problem, vor dem wir zurückschrecken sollten.“ Das Auto werde weiterhin wichtig bleiben, sagte der Bundespräsident. Notwendig sei nach seiner Ansicht aber auch, „rechtzeitig über neue Mobilitätskonzepte nachdenken“. „Für mich gibt es keinen Zweifel: Die Nation, die sich am schnellsten, am intelligentesten auf diese Situation einstellt, wird Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen“, betonte Köhler mit Blick auf den Klimawandel und Umweltprobleme.

Benzin und Diesel sind zuletzt, kurz vor dem Beginn der Osterferien, wieder deutlich teurer geworden. Automobilclubs kritisierten, dies sei nicht durch den Ölpreis an der Börse gerechtfertigt, sondern beruhe auf Spekulationen der Ölindustrie. Diese wiederum verweist auf höhere Einkaufskosten für Kraftstoffe. (afp/ddp)

DerWesten


Kommentare
28.03.2010
23:14
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von oelscheich123 | #121

Dann soll der Hr. Köhler seinen Konvoi mal aus eigener Tasche betanken!

25.03.2010
07:17
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von G.Skorupa | #120

Der Knall dieser schallenden Ohrfeige an alle Autofahrer ohne Dienstwagen so laut wie der einer A-Bombe.
Unverständlicher geht es gar nicht, der Staat als Konjunturbremse 1.Grades, danke.
Entzieht Herrn Köhler den Dienstwagen samt Fahrer, am besten macht er sich in einen Fiat Panda mit Basisausstattung.
Kein Gruss an Herrn Köhler :-(

23.03.2010
17:52
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von Hallihuh | #119

Diese Aüßerung passt für mich in die Reihe abgehobener Politiker. Herr Köhler hat den Kontakt zur Bevölkerung verloren, er weiß nicht wie jemand sich mir einem mittleren Einkommen fühlt, der in Zeiten in der alles teurer wird, versucht seine Familie über die Runden zu bringen. Ach ja würde Herr Köhler auch über höhere Benzinsteuern nachdenken, wenn er die ca. 20l auf 100 km für seinen Dienstwagen selber zahlen müsste?
Ich kann nur sagen pfui Herr Köhler

23.03.2010
14:46
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von pekodat | #118

Wie realitätsfern ist eigentlich unser Bundespräsident?

22.03.2010
23:35
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von tippteufelvernichter | #117

Herr Köhler ! Morgen bitte pünktlich auf meinem Hof. Arbeitsanfang 7Uhr! Sie bekommen eine Rischka, die wird mit meinen Machschinen und Handwewrkssachen beladen. Sie werden mich 8Std. begleiten damit ich die Aufträge bei meinen Kunden erledigen kann.
Somit muß ich keine Preiserhöhung bei meinen Kunden durchdrücken und behalte zum Glück meine Arbeit und somit meine Firma.
Also nur zu, erhöhen Sie die Preise es wird schon genug Rischkas für uns Unternehmer geben.

22.03.2010
21:20
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von rosesdonotbleed | #116

Lebt wie die Made im Speck - auf Kosten der Allgemeinheit mit dickem Dienstwagen nebst Überversorgung - und nölt hier rum!
In welcher Paralellwelt schwebt der eigentlich rum?

22.03.2010
19:40
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von petunie | #115

Bisher habe ich Herrn Köhler für einen vernünftigen Menschen gehalten. Leider muss ich mich nun fragen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Auf Kosten des Steuerzahlers fahren und große Töne spucken.

#107 von unglaublich

22.03.2010
18:59
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von alsosowas | #114

Lieber Herr Bundespräsident Lübke, ne Köhler egal sind und waren beide nicht zu gebrauchen.

22.03.2010
18:46
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von Bohrhammer | #113

Dieser Pflaumenaugust hat sich im Datum geirrt.
Wir haben noch nicht den 1. April

22.03.2010
18:20
Köhler spricht sich für höhere Benzinpreise aus
von Trittbrettfahrer | #112

Unsere Repräsentanten probierenb ständig aus, wie weit man sie noch gehen können. Aber irgendwann ist der Bogen überspannt und dass ist nicht mehr lange hin.

Aus dem Ressort
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Deutsche Diplomaten verlassen Libyen nach Raketenangriff
Gefechte
Weil die Gefechte in Libyen immer heftiger werden, zieht Deutschland jetzt seine Diplomaten aus dem Land ab. Stunden zuvor war laut Medienberichten in der Nähe der Hauptstadt Tripolis eine Rakete einen riesigen Benzintank eingeschlagen und hatte einen Großbrand ausgelöst.
UN-Sicherheitsrat fordert bedingungslose Waffenruhe in Gaza
Nahost-Konflikt
Die Opferzahlen im Gazakonflikt steigen — die Zerstörungen sind immens. Alle Bemühungen für eine dauerhafte Waffenruhe sind bislang gescheitert. Jetzt hat der UN-Sicherheitsrat bei einer mitternächtlichen Sitzung eine "sofortige und bedingungslose Waffenruhe" gefordert.
Viele bildungsferne Familien nehmen lieber Betreuungsgeld
Herdprämie
Ein Jahr nach Einführung des Betreuungsgeldes wird die Kritik an der Familienleistung lauter: Die Zahlungen halten offenbar vor allem Zuwandererfamilien und bildungsferne Eltern davon ab, ihre Kinder in die Kita zu schicken. Das ergab eine Studie des Deutschen Jugendinstituts und die der Dortmund.
Kämpfe behindern Bergung von MH17-Opfern in der Ukraine
MH17
Die Bergung von Flug MH17 in der Ukraine ist wieder unterbrochen: Rund um die Absturzstelle herrschen heftige Kämpfe. Unterdessen erheben UN-Experten massive Vorwürfe gegen die Separatisten. Der Abschuss von Flug MH17 könnte sogar als Kriegsverbrechen gewertet werden.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?