Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wahlrecht

Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage

21.09.2011 | 18:04 Uhr
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
Deutschland braucht ein neues Wahlrecht, aber SPD und Grüne sind mit dem Vorschlag von CDU und FDP nicht einverstanden. (Foto: dapd)

Berlin. In einer Woche soll der Bundestag über ein neues Wahlrecht abstimmen. Die derzeitige Regelung ist verfassungswidrig. Die Opposition ist verärgert über den neuen Vorschlag der Union und der FDP und droht mit einer Verfassungsklage.

Mitten in der Debatte um mögliche Neuwahlen geht im Bundestag der Streit um ein neues Wahlrecht in die entscheidende Runde: Union und FDP haben sich im Alleingang auf eine Neuregelung geeinigt und wollen sie nächste Woche im Bundestag beschließen - SPD und Grüne kündigten sofort Klage vor dem Bundesverfassungsgericht an.

Die Wahlrechtsreform ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts überfällig: Die Richter hatten eine Frist bis zum 30. Juni 2011 gesetzt. Die Koalition konnte sich aber nicht rechtzeitig einigen - gäbe es jetzt Neuwahlen, würde eine verfassungsfeste Gesetzesgrundlage fehlen.

Opposition droht mit Verfassungsklage

Am Mittwoch beschlossen Union und FDP im Innenausschuss einen Reformvorschlag, der die Änderungen so gering wie möglich halten soll. Weitgehend ausgeschlossen werden soll der paradoxe Effekt, dass eine Partei in bestimmten Fällen bei einem Zuwachs an Zweitstimmen weniger Mandate bekommt. Dieses „negative Stimmengewicht“ hatte das Gericht für verfassungswidrig erklärt. Die Lösung der Koalition: Die Verbindung von Landeslisten einer Partei wird abgeschafft - Zweitstimmen können nicht mehr mit denen in einem anderen Land verrechnet werden.

Die Opposition reagiert verärgert und bezweifelt, dass das Gerichtsurteil damit umgesetzt wird. Weil der paradoxe Stimmeffekt im Zusammenhang mit Überhangmandaten entsteht, wollten SPD und Grüne radikaler an dieser Stelle ansetzen und Überhangmandate abschaffen - eine Partei würde nicht mehr Direktmandate bekommen können als sie Zweitstimmen hat. Die SPD beklagt, die Koalition erhalte sich aus machtpolitischem Kalkül den Sondervorteil der Überhangmandate. Es sei auch das erste Mal, dass Änderungen des Wahlrechts nicht im Konsens beschlossen würden.

Eine Verfassungsklage sei unumgänglich, erklärten SPD und Grüne.

Christian Kerl


Kommentare
21.09.2011
19:00
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #5

Das nennt man manipulierte Demokratie! Ausgerechnet von einer christlichen Partei. Ekelhaft.

21.09.2011
18:59
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #4

Schwarz und Gelb werden doch sowieso abgewählt. Ob mit oder ohne Änderungen. Wer will diese EU- und Euro-Versager denn noch wählen? Von der Klientelbedienung ganz zu schweigen.

21.09.2011
18:53
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von dummmberger | #3

Das ist auch eine Gesetzelücke, dass die Regeirung (egal welche) das Wahlrecht alleine ändern kann. Da kann sich doch jede Regierung alles so zurechtbasteln, wie es ihr in den Kram passt.

21.09.2011
18:45
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von holmark | #2

Danke Frau Merkel. Die Menschen draußen im Lande werden Ihnen bei der nächsten Wahl die Quittung geben.

21.09.2011
18:35
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von Murphy07 | #1

Ich immer mehr das Gefühl das die jetzige Regierung glaubt sie wohnt im Wolkenkukusheim und darf alles alleine und ist niemanden Rechenschaft schuldig. Diese Leute vergessen ganz das sie vom Volk ( wird bestimmt vorerst nicht mehr geschehen. ) gewählt wurden...also uns vertreten und d.h. an einer Reformierung des neuen Wahlgesetzes müssen alle Parteien die im Bundestag sitzen beteiligt werden.
Es betrifft alle Parteien und alle Menschen in Deutschland.....und da ist es wieder die vorhandene Dekadenz der CDU / CSU und FDP....die Wahlen erfolgen auch nach den Artikeln des Grundgesetzes und den nachfolgenden Vorschriften.....also liebe Oposition haut denen auf die Finger entweder alle Parteien oder Einschaltung der Gerichte und zwar hurtig.......

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?