Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wahlrecht

Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage

21.09.2011 | 18:04 Uhr
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
Deutschland braucht ein neues Wahlrecht, aber SPD und Grüne sind mit dem Vorschlag von CDU und FDP nicht einverstanden. (Foto: dapd)

Berlin. In einer Woche soll der Bundestag über ein neues Wahlrecht abstimmen. Die derzeitige Regelung ist verfassungswidrig. Die Opposition ist verärgert über den neuen Vorschlag der Union und der FDP und droht mit einer Verfassungsklage.

Mitten in der Debatte um mögliche Neuwahlen geht im Bundestag der Streit um ein neues Wahlrecht in die entscheidende Runde: Union und FDP haben sich im Alleingang auf eine Neuregelung geeinigt und wollen sie nächste Woche im Bundestag beschließen - SPD und Grüne kündigten sofort Klage vor dem Bundesverfassungsgericht an.

Die Wahlrechtsreform ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts überfällig: Die Richter hatten eine Frist bis zum 30. Juni 2011 gesetzt. Die Koalition konnte sich aber nicht rechtzeitig einigen - gäbe es jetzt Neuwahlen, würde eine verfassungsfeste Gesetzesgrundlage fehlen.

Opposition droht mit Verfassungsklage

Am Mittwoch beschlossen Union und FDP im Innenausschuss einen Reformvorschlag, der die Änderungen so gering wie möglich halten soll. Weitgehend ausgeschlossen werden soll der paradoxe Effekt, dass eine Partei in bestimmten Fällen bei einem Zuwachs an Zweitstimmen weniger Mandate bekommt. Dieses „negative Stimmengewicht“ hatte das Gericht für verfassungswidrig erklärt. Die Lösung der Koalition: Die Verbindung von Landeslisten einer Partei wird abgeschafft - Zweitstimmen können nicht mehr mit denen in einem anderen Land verrechnet werden.

Die Opposition reagiert verärgert und bezweifelt, dass das Gerichtsurteil damit umgesetzt wird. Weil der paradoxe Stimmeffekt im Zusammenhang mit Überhangmandaten entsteht, wollten SPD und Grüne radikaler an dieser Stelle ansetzen und Überhangmandate abschaffen - eine Partei würde nicht mehr Direktmandate bekommen können als sie Zweitstimmen hat. Die SPD beklagt, die Koalition erhalte sich aus machtpolitischem Kalkül den Sondervorteil der Überhangmandate. Es sei auch das erste Mal, dass Änderungen des Wahlrechts nicht im Konsens beschlossen würden.

Eine Verfassungsklage sei unumgänglich, erklärten SPD und Grüne.

Christian Kerl



Kommentare
21.09.2011
19:00
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #5

Das nennt man manipulierte Demokratie! Ausgerechnet von einer christlichen Partei. Ekelhaft.

21.09.2011
18:59
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #4

Schwarz und Gelb werden doch sowieso abgewählt. Ob mit oder ohne Änderungen. Wer will diese EU- und Euro-Versager denn noch wählen? Von der Klientelbedienung ganz zu schweigen.

21.09.2011
18:53
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von dummmberger | #3

Das ist auch eine Gesetzelücke, dass die Regeirung (egal welche) das Wahlrecht alleine ändern kann. Da kann sich doch jede Regierung alles so zurechtbasteln, wie es ihr in den Kram passt.

21.09.2011
18:45
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von holmark | #2

Danke Frau Merkel. Die Menschen draußen im Lande werden Ihnen bei der nächsten Wahl die Quittung geben.

21.09.2011
18:35
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von Murphy07 | #1

Ich immer mehr das Gefühl das die jetzige Regierung glaubt sie wohnt im Wolkenkukusheim und darf alles alleine und ist niemanden Rechenschaft schuldig. Diese Leute vergessen ganz das sie vom Volk ( wird bestimmt vorerst nicht mehr geschehen. ) gewählt wurden...also uns vertreten und d.h. an einer Reformierung des neuen Wahlgesetzes müssen alle Parteien die im Bundestag sitzen beteiligt werden.
Es betrifft alle Parteien und alle Menschen in Deutschland.....und da ist es wieder die vorhandene Dekadenz der CDU / CSU und FDP....die Wahlen erfolgen auch nach den Artikeln des Grundgesetzes und den nachfolgenden Vorschriften.....also liebe Oposition haut denen auf die Finger entweder alle Parteien oder Einschaltung der Gerichte und zwar hurtig.......

Aus dem Ressort
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke