Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wahlrecht

Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage

21.09.2011 | 18:04 Uhr
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
Deutschland braucht ein neues Wahlrecht, aber SPD und Grüne sind mit dem Vorschlag von CDU und FDP nicht einverstanden. (Foto: dapd)

Berlin. In einer Woche soll der Bundestag über ein neues Wahlrecht abstimmen. Die derzeitige Regelung ist verfassungswidrig. Die Opposition ist verärgert über den neuen Vorschlag der Union und der FDP und droht mit einer Verfassungsklage.

Mitten in der Debatte um mögliche Neuwahlen geht im Bundestag der Streit um ein neues Wahlrecht in die entscheidende Runde: Union und FDP haben sich im Alleingang auf eine Neuregelung geeinigt und wollen sie nächste Woche im Bundestag beschließen - SPD und Grüne kündigten sofort Klage vor dem Bundesverfassungsgericht an.

Die Wahlrechtsreform ist nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts überfällig: Die Richter hatten eine Frist bis zum 30. Juni 2011 gesetzt. Die Koalition konnte sich aber nicht rechtzeitig einigen - gäbe es jetzt Neuwahlen, würde eine verfassungsfeste Gesetzesgrundlage fehlen.

Opposition droht mit Verfassungsklage

Am Mittwoch beschlossen Union und FDP im Innenausschuss einen Reformvorschlag, der die Änderungen so gering wie möglich halten soll. Weitgehend ausgeschlossen werden soll der paradoxe Effekt, dass eine Partei in bestimmten Fällen bei einem Zuwachs an Zweitstimmen weniger Mandate bekommt. Dieses „negative Stimmengewicht“ hatte das Gericht für verfassungswidrig erklärt. Die Lösung der Koalition: Die Verbindung von Landeslisten einer Partei wird abgeschafft - Zweitstimmen können nicht mehr mit denen in einem anderen Land verrechnet werden.

Die Opposition reagiert verärgert und bezweifelt, dass das Gerichtsurteil damit umgesetzt wird. Weil der paradoxe Stimmeffekt im Zusammenhang mit Überhangmandaten entsteht, wollten SPD und Grüne radikaler an dieser Stelle ansetzen und Überhangmandate abschaffen - eine Partei würde nicht mehr Direktmandate bekommen können als sie Zweitstimmen hat. Die SPD beklagt, die Koalition erhalte sich aus machtpolitischem Kalkül den Sondervorteil der Überhangmandate. Es sei auch das erste Mal, dass Änderungen des Wahlrechts nicht im Konsens beschlossen würden.

Eine Verfassungsklage sei unumgänglich, erklärten SPD und Grüne.

Christian Kerl



Kommentare
21.09.2011
19:00
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #5

Das nennt man manipulierte Demokratie! Ausgerechnet von einer christlichen Partei. Ekelhaft.

21.09.2011
18:59
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von meinemeinungdazu | #4

Schwarz und Gelb werden doch sowieso abgewählt. Ob mit oder ohne Änderungen. Wer will diese EU- und Euro-Versager denn noch wählen? Von der Klientelbedienung ganz zu schweigen.

21.09.2011
18:53
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von dummmberger | #3

Das ist auch eine Gesetzelücke, dass die Regeirung (egal welche) das Wahlrecht alleine ändern kann. Da kann sich doch jede Regierung alles so zurechtbasteln, wie es ihr in den Kram passt.

21.09.2011
18:45
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von holmark | #2

Danke Frau Merkel. Die Menschen draußen im Lande werden Ihnen bei der nächsten Wahl die Quittung geben.

21.09.2011
18:35
Koalition will Wahlrecht allein reformieren - Opposition droht mit Verfassungsklage
von Murphy07 | #1

Ich immer mehr das Gefühl das die jetzige Regierung glaubt sie wohnt im Wolkenkukusheim und darf alles alleine und ist niemanden Rechenschaft schuldig. Diese Leute vergessen ganz das sie vom Volk ( wird bestimmt vorerst nicht mehr geschehen. ) gewählt wurden...also uns vertreten und d.h. an einer Reformierung des neuen Wahlgesetzes müssen alle Parteien die im Bundestag sitzen beteiligt werden.
Es betrifft alle Parteien und alle Menschen in Deutschland.....und da ist es wieder die vorhandene Dekadenz der CDU / CSU und FDP....die Wahlen erfolgen auch nach den Artikeln des Grundgesetzes und den nachfolgenden Vorschriften.....also liebe Oposition haut denen auf die Finger entweder alle Parteien oder Einschaltung der Gerichte und zwar hurtig.......

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos