Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Gesundheitspolitik

Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren

14.12.2012 | 18:19 Uhr
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
Lifestyle-Angebote wie Schoko-Massagen sollen nach Willen der Regierung nicht mehr gefördert werden.Foto: Dirk Schuster

Berlin.   Die Regierung will Volkskrankheiten den Kampf ansagen und so am Ende Geld sparen. Die Eckpunkte des Plans hat sie in der nationalen Präventionsstrategie zusammengefasst. Die SPD kritisiert sie als „Wirtschaftsförderung für bayerische Kurorte“.

Susanne Fröhlich
Das ehemalige "Moppel-Ich" Susanne Fröhlich setzt jetzt auf Yoga
Das ehemalige "Moppel-Ich" Susanne Fröhlich setzt jetzt auf...

Bikini-Figur, schmale Taille, stramme Oberarme. Alles, was Frau sich wünscht. Zwischen diesen Bildern auf dem Cover ihrer Yoga-DVD für fortgeschrittene Anfänger steht Susanne Fröhlich („Moppel-Ich“), die Handflächen vor der Brust aneinandergelegt.

Yoga ist ziemlich in Mode. Sie sind seit zwei Jahren dabei. Schuld ist Ihre Freundin, die Schauspielerin Ursula Karven.

Susanne Fröhlich: Ja! Sie hat mir eine Yoga-Matte und eine Übungs-DVD geschenkt und gesagt: Probiere es doch mal!

Begeistert waren Sie am Anfang aber nicht bei der Sache.

Fröhlich: Ich habe gedacht, das wäre nur etwas für Leute, die auch an die Kraft der Steine glauben. Ich komme aus einer Arztfamilie und bin ein ziemlich rationaler Mensch. Ich jogge, laufe sogar Marathon. Yoga habe ich auch nicht für einen richtigen Sport gehalten. Aber da habe ich mich getäuscht. Für mich ist die Kombination von Laufen und Yoga das Ideale. Ich war erstaunt, wie anstrengend Yoga ist, aber auch wie   schnell ich Fortschritte machte. Ich kann heute sogar einen Kopfstand, früher schaffte ich nicht einen Liegestütz.

Sie haben durch Yoga auch ordentlich abgenommen, tragen angeblich nicht mehr Konfektionsgröße 46, sondern 36?

Fröhlich: (lacht) Also, über meine Kleidergröße habe ich mich noch nie öffentlich geäußert. Das schreiben manche Leute einfach. Aber ich wiege jetzt tatsächlich weniger, rund 20 Kilo. Yoga entspannt und macht beweglich. Das ist auch im Hinblick auf die Wechseljahre super. Yoga gehört heute zu meinem Tag. Ich nehme mir täglich dafür mindestens 20 Minuten Zeit.

Sie sind eine Frau, die nicht nur am Salatblatt knabbert, sondern gerne isst. Ihren früheren Kampf gegen die Kilos haben Sie köstlich in Ihrem Buch „Moppel-Ich“ beschrieben. Sind Sie mit fünfzig auf dem Gesundheits-Trip?

Fröhlich: Ich habe einfach endlich den Diäten abgeschworen, verbiete mir nichts. Ich bin fünfzig! Damit muss mal Schluss sein, finde ich. Ich habe nicht mehr den Drang wie in jüngeren Jahren, anderen unbedingt gefallen zu müssen. Ich esse, was mir schmeckt, ich höre auf, wenn ich satt bin.

Sie sind eine erfolgreiche Autorin, haben 19 Bücher geschrieben. Buch Nr. 19 „Diät-Deutsch, Deutsch-Diät“ ist druckfrisch, auf dem Markt. Worum geht es?

Fröhlich: Es soll augenzwinkernd zeigen, was diese Diät-Bemühungen für ein merkwürdiges Unterfangen sind, wie viel Lebenszeit damit draufgeht.

In ihrem letzten Buch „Lackschaden“ geht es um eine Frau in den Wechseljahren, die merkt, dass ihre Ehe in eine Sackgasse geraten ist. Das Buch ist ein großer Erfolg.

Fröhlich: Im kommenden Jahr will ich die Fortsetzung schreiben, will mir ausdenken, wie es mit meiner Protagonistin Andrea weitergeht. Sie wagt sich wieder raus ins Leben und merkt: Da geht noch was!

Hat der 50. Geburtstag auch Ihren Blick aufs Leben geändert?

Fröhlich: Ich bin gerne 50 geworden. Aber eines ist klar: Es ist mehr als die Hälfte des Lebens rum. Die eigene Endlichkeit wird einem bewusster. Man denkt mehr darüber nach, was man tut und mit wem man seine Zeit verbringt.

Sie haben sich von Ihrem Lebensgefährten, dem Journalisten Gert Scobel, getrennt. Gibt es einen neuen Mann in Ihrem Leben?

Fröhlich: Es gibt Interessenten. Mal schauen, wie sich alles entwickelt. Ansonsten lebt es sich auch so recht gut.

Im Grundschulalter machen Kinder viele Entwicklungsschritte. Das birgt auch Gefahren. Manche Kinder leiden unter Verhaltensstörungen, andere unter motorischen Problemen oder einem schlechten Zahnbau. Die Koalition will dafür sorgen, dass solche Probleme künftig frühzeitig erkannt werden. Daher sollen Kinder bis zehn Jahren einen Anspruch auf die sogenannten U-Untersuchungen beim Arzt haben.

Gruppentarife für Firmen

Dies ist einer von vielen Eckpunkten der nationalen Präventionsstrategie, auf die sich Schwarz-Gelb nach jahrelangem Hickhack nun geeinigt hat. Damit will die Koalition Volkskrankheiten – Herzinfarkt, Depressionen, Schlaganfall – den Kampf ansagen und milliardenschwere Therapiekosten vermeiden. Was Unions-Fraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) am Freitag als Quantensprung bezeichnete, hält die Opposition indes für völlig unzureichend.

Unter dem Strich sollen die gesetzlichen Krankenkassen künftig 400 anstatt 270 Millionen Euro für die Vorsorge ihre Versicherten im Jahr ausgeben. Davon sollen mindestens zwei Drittel in die betriebliche Prävention fließen und ein Sechstel in Schulen und andere Lebensräume, um Problemgruppen zu erreichen. Weiter dürfen die Krankenkassen nach den schwarz-gelben Plänen verbilligte Gruppentarife in Firmen anbieten, wenn diese sich für Präventionsprogramme für die Mitarbeiter entscheiden.

Von dem Geldregen werden auch die Kurbetriebe profitieren, von denen es ausgerechnet in Bayern verdächtig viele gibt.

So pochte vor allem die CSU darauf, die Rolle der Kuren bei der Vorbeugung massiv zu stärken. Darüber stritt die Koalition über Wochen. Nun sollen die Tageszuschüsse für Kuren von 13 auf 16 Euro und bei chronisch kranken Kindern von 21 auf 25 Euro steigen. „Das ist ein guter Kompromiss“, sagte Singhammer. „Das ist in erster Linie eine Wirtschaftsförderung für bayerische Kurorte“, konterte SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann.

Zudem will die Koalition die Qualität der Vorsorge verbessern. Daher sollen die Kassen nur noch Präventionsleistungen finanzieren, die erwiesenermaßen hilfreich für die Gesundheit sind. Dazu soll der GKV-Spitzenverband einheitliche Verfahren zur Qualitätssicherung entwickeln. Schwarz-Gelb will damit erreichen, dass die Kassen künftig nicht mehr zweifelhafte Präventionsangebote wie Yogakurse oder andere Lifestyle-Angebote fördern.

Krebsfrüherkennung verbessern

Die Koalition möchte außerdem die Krebsfrüherkennung verbessern, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stärken und Gesundheits-Checks überarbeiten. Bund, Länder, Kommunen, Ärzte, Kassen und die Sozialversicherungen sollen in Zukunft wichtige Ziele bei der Gesundheitsförderung definieren. Über deren Umsetzung soll eine „Ständige Präventionskonferenz“ wachen und jeder Legislaturperiode einen Bericht verfassen.

Daniel Freudenreich



Kommentare
17.12.2012
10:59
feierabend - #27 - Zum Thema lokale Versorgung folgender Hinweis:
von TreuerLeser | #29

Lokale Tageskliniken gibt es natürlich auch. Das sind eher solche, bei denen eine schon klare medizinische Indikation im Mittelpunkt steht.

Bei den derzeit sehr stark im Vordergrund stehenden psychosomatischen Erkrankungen werden zu einem solchen Vorschlag die meisten Ärzte ungläubig den Kopf schütteln, wenn der Patient anstrebt, dort versorgt zu werden, wo die „Tagesprobleme“ nur wenige Kilometer entfernt sind.

Die Stadt Mülheim diskutierte übrigens vor rd. 20 Jahren die Wiederbelebung des alten Solbades Raffelberg - bis heute ist das nichts geworden. Denn selbst beim Vorhandensein gewisser Infrastrukturen kann man so etwas nicht aus dem Boden stampfen.

Kommentatorenkollege ambros41 würde nun sagen: „Noch Fragen? NEIN!“

Ich füge hinzu: „Falls JA! GERNE!“

17.12.2012
10:56
Da kann man/frau aber nur froh sein, dass das Gesundheitswesen…
von TreuerLeser | #28

…nicht von denen bestimmt wird, die hier Kommentare schreiben.

Da würde jeder Rehabilitationsantrag wohl abgeschmettert nach der Devise:

„Krank? Wirklich? Na, also, NEIN! Noch Fragen? NEIN! Danke! Auf Wiedersehen!“

Und der Beitrag von feierabend geht wohl davon aus, dass in einem Schuppen im Hof ein Bottich mit Moorwasser steht, der dazu führt, dass das Haus eine Klinik und der Ort ein Heilbad wird.

Ich weiß nicht, ob Sie alle wirklich in diese Themen vertieft sind und wissen, dass solche Kliniken zertifiziert sind, Akutbetten nur nach Begutachtung durch Länderbehörden eingerichtet werden dürfen, sie teils mit modernsten ökologischen Standards arbeiten (Wasserwiederaufbereitung, eigene Stromgewinnung oder lokale Biomasse-Versorgung) - nur einige Beispiele.

Und in einer mir bekannten Fachklinik, an der Kommunen mitbeteiligt sind, gehen Politiker aus Gemeinde, Kreis, Land und Bund (unterschiedlicher politischer Couleur!) ein und aus und äußern sich hochgradig bewundernd.

16.12.2012
20:36
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von feierabend | #27

Die gesamte Gesundheitsfürsorge bedarf einen Reformkurs - allerdings nicht in Richtung Sparprogramm oder Förderung von uralten Kuranlagen oder Dörfern die das Wort Gesundheit mit klingenden Münzen verwechseln. Es gibt genügend neue Möglichkeiten der Erholung. Und viel effektiver wäre es für Städte und Länder, wenn sie ihre Patienten zur ERholung in Kliniken in unmittelbarer Nähe schicken könnten - ansTravemünde?

16.12.2012
17:42
ambros41 - #24 Daß alle schon... II
von TreuerLeser | #26

...dabei bleiben diejenigen, die die Kuren am nötigsten hätten - oftmals "auf der Strecke". (Zitatende)

Dann kommen viele Forderungen - Sie können sie nachlesen.

Ein Mitverfasser der SPD-Forderungen stammt übrigens aus Bayern. Und von einer regionalen Begrenzung ist keine Rede!

Das ginge wohl auch nicht, da z. T. spezielle Orte und Kliniken sich auf spezielle Krankheitsbilder konzentrieren und nicht wahlweise austauschbar sind..

16.12.2012
17:41
ambros41 - #24 Daß alle schon so häufig „Kuren“/Rehabilitationen in Anspruch nahmen...
von TreuerLeser | #25

...wie offensichtlich Sie, sah 2011 die SPD wohl anders. Die erkennt tatsächlich Defizite! Es gibt da eine Pressemitteilung

http://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/Mutter-/Vater-Kind-Kuren%3A__SPD_stellt_Antrag_%E2%80%93_Koalition_braucht_Denkpause,

welche u. a. besagt:

„Mit Bericht vom 7. Juni 2011 kritisiert der BRH aktuell die gesetzlichen Krankenkassen für die restriktive Verwaltungs- und Genehmigungspraxis von Mutter-/Vater-Kind-Kuren, auf die es seit der Gesundheitsreform vor vier Jahren einen Rechtsanspruch gibt.

Fakt ist: Trotz dieser klaren Gesetzeslage kürzten die Kassen ihre Ausgaben für Mutter-Vater-Kind-Kuren 2009 gegenüber 2008 schon um gut sechs Prozent und zusätzlich 2010 sogar um weitere knapp zehn Prozent.

Jeder vierte Antrag wird abgelehnt - deutlich über die Hälfte aller Eltern mit Kindern müssen ihre Anträge in intransparenten Widerspruchs- und aufwendigen Klageverfahren erst "durchboxen" -


...Teil II

16.12.2012
14:49
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von ambros41 | #24

Erste Frage: Hatten wir bei der Kurvergabe bisher Defizite? NEIN; denn bisher gab es immerhin für fats Jeden alle 3 Jahre eine Kur.
Zweite Frage: Wer trägt die Kosten der Schwarz-Gelben Kur-Wahlgeschenke? Die Gemeinschaft der Beitragszahler in der GKV.

"Von dem Geldregen werden auch die Kurbetriebe profitieren, von denen es ausgerechnet in Bayern verdächtig viele gibt." Bayerische und Baden-Württembergische Kurorte sind die Spitzenreiter. Noch Fragen?

16.12.2012
13:44
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von Karlot | #23

Und zu guter Letzt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Unsere_Antworten_auf_Kritik

16.12.2012
13:41
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von Karlot | #22

Dei meisten gedruckten Lexika wimmeln vor Fehlern (auch die Mitarbeiter von gedruckten Erzeugnisse sind nicht vor Fehlern gefeit).
Nur: in den gedruckten Lexika bleiben die Fehler dort für alle Ewigkeit.,
Die Wikipedia wird millisekündlich überarbeitet und ständig werden Fehler korrigiert.

16.12.2012
13:38
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von Karlot | #21

@AuroraBorealis

Im ürigen: sie finden wohl kaum ein Lexikon, in dem sie so umfangreiche Informationen finden.

Bei machen LKexika, die so mancher nioch in seiner Bibliothek herumstehn hat, stehen zu manchen Lemmata zwei Sätze. In der Wikipedia stehen dazu 20 Seiten oder mehr bereit.

16.12.2012
13:36
Koalition beschließt mehr Vorsorge und mehr Kuren
von Karlot | #20

unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_an_Wikipedia
steht beispielsweise auch:

"Das Discovery-Magazin schrieb in seiner Ausgabe von März 2006, dass „wissenschaftliche Einträge in Wikipedia, der Open-Source-Online-Enzyklopädie, in der jeder schreiben kann, nahezu genauso fehlerfrei sind wie jene in der Encyclopædia Britannica, gemäß dem Urteil eines Reviews einer Expertengruppe.“

Sie haben leider Vorurteile.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?