Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Hartz IV

Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos

19.12.2012 | 13:57 Uhr
Arbeitslosigkeit ist insgesamt bei 73 Prozent der Anlass für den Hartz-IV-Antrag.Foto: dapd

Berlin.  Hartz IV beantragen bei weitem nicht nur Langzeitarbeitslose: Weniger als ein Drittel der neu hinzugekommenen Hartz-IV-Bezieher sei im Jahr davor überhaupt als jobsuchend registriert gewesen, hieß es in einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Bei den meisten Beziehern von Arbeitslosengeld II ist einer aktuellen Untersuchung zufolge keineswegs Langzeitarbeitslosigkeit die Ursache für das Abrutschen in diese Sozialleistung. Lediglich weniger als ein Drittel der Betroffenen war unmittelbar vor dem Eintritt in den Hartz-IV-Bezug arbeitslos gemeldet, wie aus der am Mittwoch in Nürnberg veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Dies sind jene Fälle, bei denen der Anspruch auf das Arbeitslosengeld I ausgelaufen ist.

Langzeitarbeitslosigkeit meist nicht der Grund für Hartz-IV-Bezug

Ein weiteres knappes Drittel der neuen Hartz-IV-Bezieher war vorher erwerbstätig, hatte aber zum Beispiel wegen kurzer Beschäftigungsdauer noch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I - und gilt somit nicht als langzeitarbeitslos. Die übrigen absolvierten eine schulische Ausbildung oder ein Studium, waren Hausfrau oder Hausmann oder wegen Krankheit nicht in der Lage zu arbeiten.

Wie sich Hartz IV errechnet

Oft liegen der Studie zufolge die Gründe für das Abrutschen in Hartz IV aber auch woanders: Nicht wenige der neuen Bezieher sind nach der Geburt eines Kindes oder der Trennung vom Partner auf finanzielle Hilfe vom Staat angewiesen. Für andere führt das Wegfallen von Einkünften wie Kindergeld oder Unterhalt dazu, dass sie nicht mehr genug Geld zum Leben haben und Hartz IV beantragen müssen. Langzeitarbeitslosigkeit sei weniger die Ursache für das Abrutschen in Hartz IV als vielmehr ein Phänomen, das sich nach Eintritt in den Bezug verfestige, lautet das Fazit der Arbeitsmarkforscher. (afp/dapd)



Kommentare
20.12.2012
19:07
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von Jean_Fairtique | #8

Für solch einen Staat soll man immer wieder motiviert sein? Arbeiten um gerade seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können und vielleicht 200-300 Euro mehr im Monat zu haben? Damit man einmal im Jahr in Urlaub fahren kann oder an Weihnachten ne Gans gönnen? Während das ganze AusbeutergGesocks auf unsere Kosten machen kann was es will?
So blöd muss man mal sein! Man hat vergessen zu erwähnen, wie viele trotz Arbeit Hartz IV bekommen, weil die Löhne nicht mehr reichen um seine Fixkosten zahlen zu können, um zur Arbeit zu kommen oder wie viele nur bei Zeitarbeitsfirmen arbeiten, so lange sie gebraucht werden und dann wieder Hartz IV beziehen etc.
Man kann es drehen und wenden wie man will, die Wirtschaft macht mit diesen Leuten einen Riesen Reibach.Miese Löhne, schlechte Verträge, mieser Umgang, hoher Erwartungs- und Entlassungsdruck... Noch Fragen?

20.12.2012
08:21
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von TVtotal | #7

NRW..ca 700.000 arbeitslose und ca 250000 in Beschäftigungsmaßnahmen...was immer das sein soll, wahrscheinlich wertloses Bewerbungstraining, 1 € Jobs und Praktika!

19.12.2012
21:52
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von KomischDasAlles | #6

von TVtotal | #5

Richtig, vielleicht liegt hier ja der Hund begraben.

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/merkel-laeutet-ende-des-wohlfahrtsstaates-ein-9001265.php

Die Waz berichtet entweder gar nicht oder sehr zeitversetzt.

1 Antwort
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von TVtotal | #6-1

Das würde gegen die Selbstzensur verstoßen wenn WAZ und die anderen Blätter des Verlag darüber und in dem Stil berichten würde....

19.12.2012
20:30
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von TVtotal | #5

Armut ist von unserer Regierung gewollt!

19.12.2012
17:55
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von wkah | #4

Jetzt sind wir alle aber mal ganz erstaunt - aber sowas von erstaunt

19.12.2012
16:16
Trickkiste
von wohlzufrieden | #3

Guter Trick: Die Leute werden in prekäre Arbeits-Schein-Verhältnisse geschickt, bei denen von vorne herein klar ist, das die Verträge nach ein paar Monaten auslaufen, damit sie anschließend nicht als Langzeitarbeitslose in die Statistik zurück kommen, wohl aber als Langzeit-arbeitsloser "bezahlt" werden, nämlich nach Hartz IV.

19.12.2012
15:37
Die Arbeitsquote ist eine Kennzahl die keine wirkliche Aussage zum Wohlstand trifft.
von meigustu | #2

Warum darum so ein Bohei gemacht wird ist völlig unerklärlich.

19.12.2012
15:27
.
von AuroraBorealis | #1

"Weniger als ein Drittel der neu hinzugekommenen Hartz-IV-Bezieher sei im Jahr davor überhaupt als jobsuchend registriert gewesen, hieß es in einer Studie" eines der Arbeitsverwaltung in Nürnberg zugehörigen Instituts.
Jobsuchend registriert sind z. B. NICHT (!): Arbeitslose mit ALG I-Bezug die in Zwangsmaßnahmen verfrachtet sind.
I. d. R. ist es heute doch so, dass, sobald sich jemand arbeitsuchend meldet, diese Person in eine der unzähligen und unsinnigen Zwangsmaßnahmen, welche euphemistisch als "Qualifizierung" oder "Fortbidlung" dargestellt werden, gestopft werden. Somit ist diese große Gruppe komplett aus der Arbeitslosenstatistik elimeniert, aber dennoch weiter auf Arbeitsuche.

1 Antwort
Knapp ein Drittel zu Beginn von Hartz IV langzeitarbeitslos
von Ergonomy | #1-1

Kann man "I. d. R. " prozentual irgendwo nachlesen?

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos