Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Finanzlücke

Klassenfahrten – ein großer Markt

19.02.2013 | 18:03 Uhr
Klassenfahrten – ein großer Markt
Allein in NRW gibt es rund 100.000 Schulklassen, gut 20.000 davon dürften im Jahr auf Reisen gehen.Foto: WR Plettenberg

Segeln auf dem Plattbodenschiff in Friesland, Flöße bauen im Spreewald, in Warschau in die deutsch-polnische ­Geschichte eintauchen oder – auch das gibt es ja längst – Endlos-Fete im All-inclusive-Hotel auf Mallorca. Wer im Internet „Klassenfahrten“ sucht, ­erhält binnen 1,7 Sekunden rund 940.000 Angebote.

Das zeigt: Klassenfahrten sind längst mehr als frühere Busreisen ins Sauerland. Kein Wunder: Allein in NRW gibt es rund 100.000 Schulklassen, gut 20.000 davon dürften im Jahr auf Reisen gehen.

Dass Klassenfahrten Jugendlichen guttun, ist unstreitig, deshalb hat das Land für dieses Jahr 5,9 Millionen Euro eingeplant. Der Betrag ist jetzt nicht nur zu knapp, er zeigt auch: Hier geht es um jede Menge Kohle. Viele Reiseanbieter sind auf Klassenfahrten spezialisiert, etliche bieten an: Zwei Lehrkräfte pro Klasse reisen kostenlos mit.

Die Verunsicherung an den Schulen ist groß, viele Fahrten stehen zurzeit auf der Kippe. Das Ministerium muss nun zügig klären, wie die ­Finanzlücke 2013 zu schließen ist. Auch, welche Reisen es künftig fördert. Gelingt das nicht, könnte am Ende der „freie Markt“ gewinnen.

Sigrid Krause



Kommentare
Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke