Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Zwangsurlaub

Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub

30.10.2012 | 18:15 Uhr
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
Zwischen Weihnachten und Neujahr schließen viele Stadtverwaltungen. Die Mitarbeiter werden in den Zwangsurlaub geschickt. Foto: ThinkStock

Essen.  Zwischen Weihnachten und Neujahr machen viele Rathäuser und städtische Behörden zu. Die Mitarbeiter werden in den Zwangsurlaub geschickt. Die Kommunen nutzen die Gelegenheit, um zu sparen. In Essen schließen auch Kultureinrichtungen wie Theater und Opern. Mit einer Ausnahme.

Kein Anschluss unter dieser Nummer. Viele Bürger an Rhein und Ruhr werden zwischen Weihnachten und Neujahr ihre Stadtverwaltungen nicht erreichen – Notdienste natürlich ausgenommen. Denn die klammen Kommunen gehen dazu über, Mitarbeitern Zwangs-Kurzurlaub zu verordnen.

Sparpaket
Stadt Menden will durch Zwangsurlaube sparen

Menden muss sparen. Daher setzt die Stadt zum Energiekosten-Befreiungsschlag an. Zum ersten Mal in der Geschichte macht die Stadt als Arbeitgeber von ihrem Direktionsrecht Gebrauch. Sie schickt ihre Mitarbeiter in eine lange Weihnachts- bzw. Neujahrpause. Die Mitarbeiter müssen (!) Urlaub nehmen.

Sie können so Geld sparen. „Auch die Bürger haben meist anderes zu tun als die Stadtverwaltung aufzusuchen“, sagt Martin Schulmann, Stadtsprecher von Gelsenkirchen. Gelsenkirchen macht jetzt zum dritten Mal nacheinander Weihnachtspause für 3200 Bedienstete und erreicht damit, dass Überstunden und Resturlaubstage abgebaut werden. Effekt: Für Urlaubsabnahmen im neuen Jahr müssen dann keine Rückstellungen im Haushalt vorgenommen werden.

In Essen schließen auch Museen, Theater und Oper

Ähnlich begründen das die Stadtverwaltungen in Duisburg, Dortmund und Essen. Köln, das gestern die Zwangspause für 14 000 seiner 17 000 Verwaltungsmitarbeiter ankündigte, will auch Strom und Heizung und damit Ausgaben von 500 000 Euro sparen.

Unterschiedlich ist von Kommune zu Kommune, was dicht gemacht wird: Während in Köln Museen, Oper und Theater offenbleiben, will Essen auch Kultureinrichtungen abschließen - ausgenommen: die Expressionismus-Ausstellung im Folkwang-Museum. (ds/mars)


Kommentare
02.11.2012
12:17
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von meinemeinungdazu | #13

Dass sich Beamte ihr Image selbst erarbeitet haben, ist unstrittig. Sie könnten es doch verbessern. Ach ja, dass bedeutet natürlich Arbeit.

1 Antwort
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von SarahOB | #13-1

Es sind ja nicht nur Beamte, die Zwangsurlaub nehmen müssen, sondern Angestellte und Arbeiter ebenfalls.
Aber mit einem eingeschränkten Horizont kann man nur einen solchen Kommentar abgeben.

31.10.2012
15:38
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von Braunhold | #12

Dann herrscht zwischen Weihnachten und Neujahr eben Ruhe in der Verwaltung. Andere Unternehmen machen in dem Zeitraum auch Betriebsferien. Wichtig ist nur, dass die Bürger wichtige Stellen wie das Standesamt, Sozialamt, Jugendamt etc. weiter erreichen können. Das lässt sich aber durch Notdienstpläne und Rufbereitschaften organisieren. Wo ist das Problem?

31.10.2012
13:23
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von Kalutti | #11

#10

Langsam kommt es mir hier so vor als möchte man hier gezielt Stunk gegen Beamte anzetteln. Dazu gibt es dann diese Schlagzeilen. Mir fällt das vor allem dadurch auf, dass hier Kommentare öffentlich bleiben, die in gleichem Zusammenhang bei manch anderen Themen schon blockiert werden.

31.10.2012
12:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2012
11:55
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von zwergschatten | #9

völlig alter hut, dass machen viele städte, teilweise schon seit einem jahrzehnt. nur in den letzten jahren nicht, weil die zeit "zwischen den jahren" teilweise eine ganz normale woche war.

31.10.2012
11:24
???
von Partik | #8

Zwangsurlaub? Überstunden? Resturlaub? Rückstellungen wegen zwei Tagen? 500.000 Euro Ersparnis?

Was soll denn der Kappes? Abgesehen von den üblichen etwas geistig verarmten Beamten-Bashern - wer soll denn den Unsinn mit der tollen Ersparnis glauben?

In jedem Amt kloppen sich die Angestellten und Beamten im Normalfall um diese freien Tage. Das ist kein Zwangsurlaub. Das ist ein Goodie für die Leute, wenn sie statt im kundenleeren Amt zu versauern, alle frei machen dürfen, während die anderen Weihnachtsurlaub machen.

Die Sparmaßnahme kommt eher daher, weil die Bürger an diesen Tagen so und so nur Weihnachts-Durchfressen bei der Verwandtschaft machen, oder mit den Kindern deren Geldgeschenke verbraten gehen, anstatt den Beschnittantrag für die Hecke abzugeben oder sowas.

Das Ganze hört sich übel nach billiger Notlüge an. 500.000.- durch zwei Tage weniger Heizung und Strom zu sparen - welcher Schönrechner im Amt ist denn da schon im geistigen Weihnachtsurlaub?

31.10.2012
11:17
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von fummel | #7

Zwangs-Kurzurlaub?

Ist das der neue Begriff für Betriebsferien?

1 Antwort
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von ichsehdasgerne | #7-1

das sind Betriebsferien. Wird an der TU Dortmund schon seid einigen Jahren erfolgreich durchgezogen. Und ich denke, bei der Größenordnung der TU (Wasser, Strom, Heizung) wird schon eine Menge eingespart.

31.10.2012
11:13
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von Entschuldigung | #6

Entschuldigung,
aber wenn die Mitarbeiter ihren Urlaub im Dezember 12 nehmen und nicht 2013, dann wird gar nichts gespart, sondern lediglich der Haushalt kaschiert!
Vielleicht sollte die WAZ-Gruppe mal einige ihre Journalisten in Urlaub schicken, die journalistische Arbeit ist unter aller Sau, da tut Regeneration not!
Und dann an die lieben Mitschreiber,
ist Essen sollen dummerweise Stellen abgebaut werden.
Die Bürger laufen verständlicherweise Sturm und das ist auch gut so!
Fragt sich nur, ob sie was erreichen werden.
Wir brauchen endlich einen Mindestlohn, gerechtes Steuersystem, … dann sind auch ausreichend Einrahmen für die vielfältigen Aufgaben des öffentlichen Dienst da. Wir brauchen hier nicht die gleichen dummen Lügen, die auch gegen die Griechen eingesetzt wurden.

2 Antworten
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von kikimurks | #6-1

Es wird sehr wohl gespart. Zum einen weil die Gebäude weder beleuchtet noch beheizt oder gereinigt werden müssen, zum anderen, weil einige, die keinen Jahresurlaub mehr zur Verfügung haben ohne Fortzahlung beurlaubt werden. So konnte man es wenigstens im WDR Fernsehen gestern hören. Eine Stadt wie Köln schätzt die Einsparungen auf ca. 500.000 Euro.

Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von SarahOB | #6-2

Die Stadt Oberhausen spart aufgrund des Zwangsurlaubes der Mitarbeiter 90.000 EUR ein. Ist das etwa nichts?

31.10.2012
10:36
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von gorry | #5

Wie geistig fehlgeleitet muss man eigentlich sein, um etwas völlig Unspektakuläres, wie das Schließen einer Verwaltung "zwischen den Jahren" aus Gründen der Kostenersparnis in dieser Form als Nachricht anzubieten und mit einem selten dämlichen Bild zu begleiten. Die bisherigen Reaktionen belegen die wohl gewünschte Wirkung. Alle Ahnungslosen dieser Welt vereinigt Euch, es gibt wieder was gegen Beamte zu sagen.

4 Antworten
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von trickflyer | #5-1

schon mal nen beamten arbeiten gesehen?ich nicht.ausser...knüppel zwischen die beine werfen.

Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von Musashi | #5-2

@trickflyer: PsychKG??? Wer kommt auch bei dir vorbei, wenns brennt? Weißt wahrscheinlich auch nicht, dass es POLIZEIBEAMTE gibt, richtig? Schön auf den Staat abko....en, aber der erste sein, der nach ihm schreit!!!

Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von Ente | #5-3

trickflyer meldet sich quasi zu jedem Thema. Seine sinnlosen und z.T. beleidigenden Beiträge korrespondieren mit seinen ungenügenden Deutschkenntnissen. @Musashi: Meine Empfehlung, einfach nicht beachten!

Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von meinemeinungdazu | #5-4

Beamte sind an ihrer miserablen Beurteilung selbst schuld. Höchnäsigkeit, Rechthaberei, Bevormundung und Bürgerferne sind in einer Hand. Sollen sie doch ihr Image in der Praxis ändern!

31.10.2012
10:16
Klamme Kommunen schicken Mitarbeiter in den Zwangsurlaub
von JoachimCichy | #4

Die bessere Überschrift: Öffentlicher Dienst zur Untätigkeit verdammt! Pollunder-Wetzer beunruhigt. Ist mein Arbeitsplatz sicher oder muss ich am 2.1. frieren oder soll ich mich etwa warm arbeiten?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?