Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Thyssen-Krupp

Kritik an Männer-Dominanz bei Thyssen-Krupp unter Cromme

11.12.2012 | 18:18 Uhr
Kritik an Männer-Dominanz bei Thyssen-Krupp unter Cromme
Birgit Unger ist geschäftsführende Gesellschafterin der RevierA GmbH: Sie fordert eine Frauenquote für die Unternehmens-Vorstände.Foto: Matthias Graben

Berlin/Essen.   Vorstände und Aufsichtsräte sind immer noch weitgehend fest in Männerhand. Expertinnen kritisieren Führungsstil der Konzernlenker und fordern mehr Frauen in Spitzenpositionen. Männliche Monokulturen seien schädlich für eine moderne Unternehmensführung: "Bei Krupp hat der weibliche Blick gefehlt."

Etwa 300 Frauen sind im Saal. Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme ist der einzige Mann auf der Fest-Veranstaltung des Deutschen Juristinnenbundes.

Er beginnt seinen Vortrag vor dem rein weiblichen Publikum mit der Bemerkung, dass er sich zur Vorbereitung auf seine Rede tags zuvor mit Frau und Töchtern beraten habe. „Da verließen die ersten Frauen den Saal“, erinnert sich Monika Schulz-Strelow, Präsidentin der Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar). Cromme habe seine Ausführungen mit dem Hinweis an die Damen beendet, Aufsichtsratssitzungen seien keine Kaffeekränzchen.

Inbegriff des unantastbaren Managers

Monika Schulz-Strelow, Präsidentin der Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“, Fidar.Foto: privat

Zwar ist dies bereits fünf Jahre her, doch Schulz-Strelow scheint immer noch beeindruckt zu sein: „Das kam ganz authentisch rüber“, erinnert sie sich. Cromme war offenbar ganz mit sich im Reinen. Für sie ist das Verhalten des mächtigen Konzernlenkers symptomatisch. „Er ist der Inbegriff des patriarchalischen, machtbewussten, unantastbaren Managers.“

In diesem Habitus der Führungsspitze sieht Schulz-Strelow eine mögliche Ursache für Fehlentscheidungen: „Eine männliche Monokultur kann dazu beitragen“, sagt sie. „Thyssen-Krupp hat seine Unternehmenskultur nie geändert. Männer, die sich über eine lange Zeit kennen, verlieren den Grund, sich infrage zu stellen.“ Die Sicht von außen, die eingefahrene Entscheidungs- und Führungsmuster hinterfragen könnte, fehle. Die gepflegte und strenge Tradition des Hauses Krupp komme belastend hinzu. Die Beharrungskräfte sind größer als die Einsicht in den notwendigen Wandel.

Risikofreude kann Schaden anrichten

Elke Holst, Forschungsdirektorin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, DIW.Foto: DIW

Ähnlich sieht es Elke Holst, Forschungsdirektorin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. „Männliche Monokulturen beziehen die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte nicht ein. Da kann man in Schwierigkeiten kommen.“ Zwar könne man nicht pauschal behaupten, dass Frauen die besseren Entscheidungen treffen würden oder weniger Fehler machten als Männer. Frauen werde jedoch zugeschrieben, dass sie weniger risikobereit sind und nicht so fixiert auf den reinen Konkurrenzkampf: er oder ich.

Holst: „Mit Risikofreude kann man vielleicht kurzfristig mehr Profit machen, doch zugleich kann man auch sehr großen Schaden anrichten.“ Die starren Hierarchien der Konzerne erinnerten sie zuweilen ans Militär. „Da wird ausgeführt, was von oben kommt, ohne es groß zu hinterfragen.“ Ein moderner Führungsstil aber setze auf flache Hierarchien und delegierte Verantwortung.

Der andere Blick fehlt

Birgit Unger, Geschäftsführerin der Agentur „RevierA GmbH“.Foto: Matthias Graben

„Bei Krupp hat ganz klar der andere, der weibliche Blick gefehlt“, sagt Birgit Unger. Sie bringt als Geschäftsführerin der Essener Agentur „Revier A“ Unternehmerinnen zusammen. Unger plädiert für eine Frauenquote, sonst würde es zu lange dauern, bis Frauen oben ankommen. „Das können wir uns volkswirtschaftlich nicht mehr erlauben.“ Doch die alten Netzwerke seien noch intakt: „Die Old Boys wollen unter sich bleiben. Sie suchen sich Partner, die ihnen ähnlich sind, die gleich ticken.“ Ob das für ein Unternehmen immer gut ist, sei die Frage.

Christopher Onkelbach

Kommentare
13.12.2012
05:57
Kritik an Männer-Dominanz bei ThyssenKrupp unter Cromme
von Dieselpumpe | #12

........vielleicht hätte es mit der Tops-Frau Dr. Ute Jaspers besser geklappt...........
........so wie in Duisburg..................

Funktionen
Aus dem Ressort
Breite Mehrheit stimmt für Homo-Ehe in Irland
Volksabstimmung
Irland entfernt sich vom Katholizismus. Schwule und Lesben feierten am Samstag einen historischen Sieg: 62,1 Prozent bei Volksabstimmung für Homo-Ehe.
Verfassungsklage gegen Tarifeinheitsgesetz angekündigt
Gewerkschaften
Der Gesetzgeber will die Macht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Die kündigten Verfassungsbeschwerde gegen das Tarifeinheitsgesetz an.
IS-Einmarsch in Palmyra - Sorgen um Bewohner und Altertümer
Terrormiliz
Der Einmarsch der Dschihadisten in Palmyra lässt viele Befürchtungen aufkommen. Was passiert mit Tausenden Zivilisten? Was mit den Kulturschätzen?
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
article
7384656
Kritik an Männer-Dominanz bei Thyssen-Krupp unter Cromme
Kritik an Männer-Dominanz bei Thyssen-Krupp unter Cromme
$description$
http://www.derwesten.de/politik/klage-ueber-maennliche-monokulturen-in-den-vorstandsetagen-id7384656.html
2012-12-11 18:18
ThyssenKrupp,ThyssenKrupp AG,Gerhard Cromme,Aufsichtsrat,Geschlechter,Gleichberechtigung
Politik