Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Urteil

Kirchensteuer - Entweder ganz in der Kirche oder gar nicht

26.09.2012 | 20:30 Uhr
Kirchensteuer - Entweder ganz in der Kirche oder gar nicht
Ohne Zahlung der Kirchensteuer ist eine Mitgliedschaft in der Kirche in Deutschland nicht möglich.Foto: dapd

Leipzig/Freiburg/Fulda.   Wer in der Kirche bleiben will, muss Kirchensteuer zahlen. Das Bundesverwaltungsgericht hat jetzt die Klage eines pensionierten Theologie-Professors abgewiesen, der das anders gesehen hat. Die Bischofskonferenz begrüßt das Urteil.

Ums Geld dürfte es Hartmut Zapp nie gegangen sein. Zwar muss der pensionierte Theologie-Professor – anders als etwa ein Rentner – auch auf seine Ruhestandsbezüge Kirchensteuer zahlen. Doch der Freiburger Kirchenrechtler Zapp hatte vor allem einen Rechtsstreit im Blick als er vor fünf Jahren aus der Kirche austrat, fortan aber weiter betonte, gläubiges Mitglied der Religionsgemeinschaft zu sein.

Der Kirchenaustritt sei lediglich ein staatlicher Akt, so Zapps Position, die er seinerzeit auch in seinem Austrittsformular vor dem Standesbeamten von Staufen im Breisgau deutlich machte: als Zusatz zur Angabe der Kirche fügte er dort „römisch-katholisch, Körperschaft des öffentlichen Rechts“ an. Weil die Kirche diesen Austritt mit Zusatz nie akzeptiert hat, klagte sich Zapp durch die Instanzen – bis ihn das Bundesverwaltungsgericht gestern endgültig in die Schranken wies.

„Ganz oder gar nicht“, so der Tenor des Urteils. Wer aus einer Religionsgemeinschaft aufgrund staatlicher Vorschriften austrete, könne seine Erklärung nicht auf die Körperschaft des öffentlichen Rechts beschränken und Mitglied der Religionsgemeinschaft bleiben wollen, sagte der Vorsitzende Richter Werner Neumann in der Urteilsbegründung.

Einvernehmen mit dem Vatikan

Damit ist der Streit beigelegt, dem manche Beobachter zeitweise zutrauten, das gesamte deutsche Kirchensteuer-System zu sprengen. Zumal rechtzeitig zum gestrigen Urteil vor einer Woche auch die deutsche Bischofskonferenz verkünden konnte, mit dem Vatikan Einvernehmen in Sachen Kirchenaustritt erzielt zu haben.

Die Kurie soll kein Freund der bisherigen deutschen Praxis gewesen sein, nach der die Verweigerung der Kirchensteuer gleich die Exkommunikation nach sich zog.

Ist doch die strenge Kirchenstrafe eigentlich nur für schwere Vergehen wie Leugnung des Glaubens oder Spaltung der Kirche vorgesehen. Dass jemand gleich ein schlechter Christ ist, nur weil er nicht zahlt, soll in Rom schwer vermittelbar gewesen sein.

„Kirchenrebell“ Hartmut Zapp.Foto: dapd

Doch letztlich konnten sich die deutsche Bischöfe offenbar maßgeblich mit ihren Argumenten durchsetzen und sich mit Rom auf ein speziell für Deutschland zugeschnittenes Kirchenrecht einigen. Demnach werden Ausgetretene zwar nicht mehr automatisch exkommuniziert, zudem laden die Gemeinden nun jeden noch einmal zu einem Gespräch ein. Doch de facto verliert ein Katholik mit dem Kirchenaustritt auch weiter alle wesentlichen Rechte, etwa zum Empfang der Eucharistie und anderer Sakramente.

Ausnahmen für Rentner, Arbeitslose und Kinder

Angesichts dieses Dekrets ist fraglich, welche Auswirkungen ein Sieg Zapps vor dem Bundesverwaltungsgericht überhaupt noch gehabt hätte. Dennoch freute sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, gestern auf der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda über den Prozessausgang – zumal er als Freiburger Erzbischof auch persönlich für den Fall Zapp zuständig war.

„Es geht hier um Solidarität. Wer zur katholischen Kirche gehört und durch ein Einkommen dazu in der Lage ist, leistet auch einen finanziellen Beitrag“, ließ er erklären. Angesichts der Steuerbefreiung etwa von Kindern, Rentnern und Arbeitslosen, zahle ohnehin nur rund ein Drittel der Kirchenmitglieder Steuern, hieß es im Erzbistum Freiburg.

Thomas Rünker


Kommentare
28.09.2012
14:48
Kirchensteuer - Entweder ganz in der Kirche oder gar nicht
von Lustig1952 | #3

Muß man jetzt vor der Eucharistie den Kirchensteuerbescheid vorlagen?

28.09.2012
14:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.09.2012
21:21
Kirchensteuer - Entweder ganz in der Kirche oder gar nicht
von obermaier | #1

Ich habe das jüdische alte Testament und das christliche neue Testament durchforstet. Nirgendwo habe ich gelesen, daß man nur christ sein darf wenn man dafür bezahlt. Aber wenn das BVerwG richtig entschieden hätte gäbe es noch mehr Austritte und das passt der RK ja nu gar nicht.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?