Kindergeburtstag

Die Familie von unten hat für den Kindergeburtstag der kleinen Sophie-Bernadette eine Einladungskarte mit passenden Online-Links verschickt. Diese Links müssen nur angeklickt werden, und schon können die Geschenke online bestellt werden: Wasserbefüllbarer Tisch, Barbie mit Köpfen zum Wechseln, Leuchtarmband mit Eisprinzessin-Video. Das kam bei meiner Nachbarin nicht gut an. Die Geschenke vorgeben! Das sei doch total daneben. Sie sei auch viel lieber kreativ. Bastelt Bäumchen aus Seidenstrümpfen, in denen Geldscheine am Ast hängen. Die junge Familie sei dreist, sagte mir meine Nachbarin neulich vor dem Haus, als sie ihre Tiger-Bettwäsche aufhängte. Da fiel es mir ein: Die hatten wir ihr doch zur Hochzeit geschenkt. Genau: Da mussten wir ins Kaufhaus zum „Hochzeitstisch“ und was von den Dingen kaufen, die sie von den Verkäuferinnen auf den Tisch hat legen lassen. Endlich mal Wunschgeschenke und nicht der sonstige Mist, hat sie beim Hochzeitswalzer gebrüllt. Wenigstens sie sollte doch ein Herz für Klein-Sophie-Bernadette haben.