Kerry: IS erleidet große Verluste

Bagdad..  Die internationale Allianz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat US-Außenminister John Kerry zufolge 22 Prozent der bevölkerten Gebiete im Irak und Syrien zurückerobert. Das sei gelungen, ohne eine größere Offensive zu starten, sagte Kerry in einem gestern ausgestrahlten NBC-Interview. Der Allianz sei es außerdem gelungen, „bedeutenden Teil“ der IS-Führung auszuschalten sowie Kommando- und Kommunikationslinien zu stören. Kerry wies damit Kritik zurück, dass die USA im Kampf gegen die Extremisten zu zögerlich handelten.

Die Allianz habe seit vergangenem Sommer 2332 Luftschläge gegen die IS-Extremisten ausgeführt, sagte ein Sprecher der gemeinsamen Einsatzleitung für die Luftangriffe. Im Irak rücken reguläre Streitkräfte und kurdische Peschmerga-Kämpfer am Boden gegen die Dschihadisten-Miliz vor. Der Generalsekretär des Peschmerga-Ministeriums, Dschabar Jawar, sagte, es gebe eine Militäroperation mit heftigen Gefechten nordwestlich der Millionenstadt Mossul.