Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Ratingagentur

Keine Sündenböcke

15.01.2012 | 18:23 Uhr
Keine Sündenböcke

Seit Dezember wussten die Europäer, dass die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit der Euro-Staaten prüft. Wer die Entwicklung in der Schuldenkrise verfolgt, ahnte, welche Schlüsse die Bonitätswächter ziehen würden. S&P nun zum Sündenbock zu machen, würde zu kurz greifen.

Zwar ziehen Ratingagenturen berechtigte Kritik auf sich: Sie sahen die Finanzkrise nicht voraus und bewerteten Griechenland zu rosig. S&P hatte im November fälschlicherweise mitgeteilt, Frankreichs Kreditwürdigkeit zu senken. Vertrauenerweckend war das alles nicht. Doch das heißt nicht, dass die Agenturen stets falsch liegen. Ihre Analyse der verfahrenen Lage im Euro-Raum benennt treffend und für Politiker schmerzhaft die Probleme: zu hohe Schulden, ein sorgloser Umgang mit Steuergeldern, großes wirtschaftliches Gefälle in einem Währungsraum, in dem jedes Land praktisch ungestraft das machen konnte, was es wollte.

Allerdings ist die Finanzwelt mittlerweile stark von den Urteilen der Agenturen abhängig, in deren Hände die Branche die Bewertungen von Kreditrisiken auslagerte. So erhielten Standard & Poor’s und Co. zu viel Deutungsmacht.

Sabine Brendel


Kommentare
Aus dem Ressort
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?