Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ehrenmorde

Keine Frage der Ehre

05.11.2010 | 16:36 Uhr

Essen. „Die Reinheit der Frau ist die Ehre des Mannes“, heißt es in einem türkischen Sprichwort. Wegen dieses mittelalterlich anmutenden Ehrverlustes mussten laut „ehrenmorde.de“ 2009 in Deutschland 25 Frauen und Mädchen sterben.

Empörung lösen oftmals nicht nur die schrecklichen Taten selbst aus, sondern zum Teil auch die Urteile. Immer wieder wurde in der Vergangenheit der „kulturelle Hintergrund des Angeklagten“ als strafmildernd betrachtet. Dabei gilt in Deutschland bei Gewaltverbrechen: gleiches Recht für alle.

Skandalöse Praxis einzelner Richter

Die skandalöse Praxis einzelner Richter – und durchaus auch Richterinnen – hat den Bundesgerichtshof in der Vergangenheit wiederholt be­schäftigt. In Karlsruhe wurden Urteile revidiert und im Oktober 2005 festgestellt: „Der Maßstab der niederen Beweggründe (als Voraussetzung, um auf Mord plädieren zu können, Anm. d. Red.) ist den Vorstellungen der Rechtsgemeinschaft der Bundesrepublik Deutschland zu entnehmen und nicht den Anschauungen einer Volksgruppe, die die sittlichen und rechtlichen Werte dieser Rechtsgemeinschaft nicht anerkennt.“

Das Urteil der obersten Richter gibt Grund zur Hoffnung und macht letztendlich auch das Urteil des Landgerichts Kleve im Ehrenmordfall Gülsüm S. unangreifbar. Im vergangenen Dezember hatten die Richter den Vater der jungen Kurdin, der nicht unmittelbar an der Tat beteiligt war, aber als Drahtzieher galt, zu lebenslanger Haft verurteilt.

DerWesten



Kommentare
07.11.2010
19:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.11.2010
18:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.11.2010
17:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.11.2010
14:52
Keine Frage der Ehre
von staatsbuerger | #3

Nun wird der Wahnsinn zur Realität.

Warum hat „Deutschland“, wie alle anderen Staaten der Welt, eigene Gesetze?
Wird im Ausland gegen bestehende Gesetze verstoßen, wird nach jeweiligem Landesrecht geurteilt und mit zum Teil drakonischen Strafen geahndet.

Hier wird in keiner Weise auf das Herkunftsland des Täters und die dort geltenden Gesetze und Lebensarten Rücksicht genommen.

Warum versucht man die deutsche Kultur, Lebensart und Gesetze für Menschen, die sich freiwillig entschlossen haben in unserem Lande leben zu wollen, außer Kraft zu setzen?

Wer, wie im falle von Muslimen nach dem Koran, und eine, dem Koran angepasste Gesetzgebung leben will, hat hierzu zig Möglichkeiten und braucht nicht in unserem Lande zu leben.

Meine Aussagen haben nichts, aber auch nicht das Geringste mit Fremdenhass und Rassismus zu tun.

Wenn sich das Ganze in unserem Lande so weiter entwickelt, kann man unser Land in „ Aller Welt Land“ umbenennen, und eine neue, allen zu Gute ( zum Vorteil ) gereichende Gesetzgebung einführen.

Wenn unsere Politiker heute schon, demokratische Rechte – z. B. Demonstrationen- als Straftaten deklarieren – Demonstranten als Straftäter bezeichnen -, kann man für die Zukunft nur sagen „ Gute Nacht Deutschland“

07.11.2010
12:29
Keine Frage der Ehre
von oldbaer | #2

Leben wir eigentlich noch in Deutschland? Oder bestimmen Muslime inzwischen über unser Recht? Lese gerade das Buch SOS Abendland von Udo Ulfkotte. Erschreckend, was der Islam in Europa anrichtet. Um sich dagegen zu wenden muß man nicht rechts sein.

06.11.2010
00:23
Keine Frage der Ehre
von dr.einstein | #1

Man sollte in dem Zusammenhang erwähnen, dass selbst die Türkei die strafmildernden Umstände bei Ehrenmord mittlerweile abgeschafft hat.

Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
15.000 Ausländer sollen laut UN für den IS kämpfen
Terrormiliz
Die militärischen Erfolge des Islamischen Staates (IS) im Irak und in Syrien bescheren der Miliz nach Angaben der Vereinten Nationen einen nie dagewesenen Zulauf von Kämpfern aus dem Ausland. 15.000 Männer und Frauen sollen in den beiden Länder für die Terroristen kämpfen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?