Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fahnenstreit

Kein Ende der Krawalle im Nordirland-Konflikt in Sicht

13.01.2013 | 13:51 Uhr
Kein Ende der Krawalle im Nordirland-Konflikt in Sicht
Mindestens 29 Polizisten wurden bei Protesten in Belfast verletzt.Foto: dapd

Belfast.  Die Krawalle in Nordirland halten weiter an und fordern Verletzte. Am Samstag wurden in Belfast 29 Polizisten bei dem Versuch verletzt, Streitigkeiten zwischen pro-britischen Loyalisten und pro-irischen Katholiken zu verhindern. Die Krawalle sind die längsten seit dem Friedensabkommen vor 15 Jahren.

Im nordirischen Fahnenstreit ist kein Ende der Krawalle in Sicht. Am Freitag und Samstag kam es in der britischen Provinz erneut zu schweren Ausschreitungen von vorwiegend pro-britischen Demonstranten, über 30 Polizisten wurden verletzt. Politiker aus Nordirland, Großbritannien und Nordirland vereinbarten für die kommende Woche ein Spitzentreffen, um gemeinsam nach einem Ausweg aus der Krise zu suchen.

Der Streit hatte sich Anfang Dezember an der Entscheidung des Belfaster Stadtrats entzündet, die britische Fahne ab sofort nur noch zu besonderen Anlässen über dem Rathaus wehen zu lassen. Vorwiegend junge pro-britische Loyalisten demonstrieren nun schon seit Wochen gegen den Beschluss, seit über einer Woche schlagen die Proteste fast täglich in Gewalt um .

Allein in Belfast wurden am Samstag 29 Polizisten verletzt, als sie versuchten, ein Aufeinandertreffen pro-britischer Loyalisten und pro-irischer Katholiken zu verhindern. Die Randalierer bewarfen die Beamten mit Feuerwerkskörpern und Steinen, diese setzten Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Am Tag zuvor hatten die Demonstranten wichtige Verkehrsverbindungen in Belfast blockiert; an einem Knotenpunkt entdeckte die Polizei eine kleine Rohrbombe.

Krawalle auch in Carrickfergus und Newtownabbey

Krawalle hatte es am Freitag auch in den nahegelegenen Städten Carrickfergus und Newtownabbey gegeben. Die Randalierer warfen unter anderem Dutzende Brandbomben und setzten einen Doppeldeckerbus in Brand. In Carrickfergus fuhr die Polizei mit Dutzenden gepanzerten Fahrzeugen vor, wie sie noch aus den Zeiten des Bürgerkriegs bekannt sind.

Der Name der Küstenstadt wurde im vergangenen Jahr international bekannt, als die Queen ihren Enkel William anlässlich seiner Hochzeit zum Baron Carrickfergus ernannte. Der nordirische Regierungschef Peter Robinson will kommende Woche gemeinsam mit seinem katholischen Stellvertreter Martin McGuinness, der britischen Nordirland-Ministerin Theresa Villiers und dem irischen Außenminister Eamon Gilmore über das weitere Vorgehen beraten.

Längste Krawalle seit Friedensabkommen

Die anhaltenden Krawalle, die längsten seit Abschuss des Friedensabkommens vor 15 Jahren, haben alle Seiten aufgeschreckt. Das Abkommen beendete den drei Jahrzehnte andauernden blutigen Konflikt zwischen Katholiken, die den Anschluss der britischen Provinz an Irland wünschen, und den pro-britischen Protestanten.

Seit sich die ehemals verfeindeten Lager wie vereinbart die Macht in Nordirland teilen, ging die Gewalt spürbar zurück und kehrte eine gewisse Normalität auf den Straßen ein. Doch brodelte es unter der Decke weiter. Vor allem die protestantischen Arbeiter fühlen sich als Verlierer der neuen Verhältnisse. Viele ihrer traditionellen Arbeitgeber in den Werften mussten aufgeben, zudem drohen die Mehrheiten im vormals überwiegend protestantischen Belfast zu kippen. Dazu kommt, dass viele katholische Schulen einen besseren Ruf haben als protestantische, viele junge Katholiken sind entsprechend besser ausgebildet. Die Proteste entzündeten sich an einem Symbol, sagt der Politikwissenschaftler Dominic Bryan. "Die wahren Probleme aber gehen tiefer und müssen dringend angegangen werden", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. (AFP)


Kommentare
13.01.2013
15:09
Volle Zustimmung
von kuba4711 | #2

zu der Kommentierung von @ Anti - Metaber.
Unruhen ,egal wie vordergründig motiviert - haben in aller Regel die Ursache in einer langjährig vollkommen negativen Entwicklung in der Gesamt - Gesellschaft.
Die letzten Aufstände in London zum Bsp. seien hier ebenfalls erwähnt.
Wenn man Ereignisse in einem anderen Land anspricht ,dann muss man auch gesellschaftliche Hintergründe liefern .
Ansonsten bleiben die eigentlichen Ursachen und Gründe für Vorgänge in einem anderen Land für den Leser vollkommen unverständlich!

13.01.2013
13:59
Welchen Beitrag dazu hat die
von Ani-Metaber | #1

Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung Cameron dazu geleistet?

Es muss doch seinen Grund haben, wenn man sich nicht anders zu beschäftigen weiß, als in Nationalgefühlen schwelgen zu wollen.

Aus dem Ressort
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.
Angriff des Leutnant Feldmann läutet die "Urkatastrophe" ein
Erster Weltkrieg
Um 19 Uhr am 1. August 1914 marschieren deutsche Soldaten in Luxemburg ein. Die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ beginnt. Sie wird mehr als 15 Millionen Tote kosten – und wäre vermeidbar gewesen.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?