Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fahnenstreit

Kein Ende der Krawalle im Nordirland-Konflikt in Sicht

13.01.2013 | 13:51 Uhr
Kein Ende der Krawalle im Nordirland-Konflikt in Sicht
Mindestens 29 Polizisten wurden bei Protesten in Belfast verletzt.Foto: dapd

Belfast.  Die Krawalle in Nordirland halten weiter an und fordern Verletzte. Am Samstag wurden in Belfast 29 Polizisten bei dem Versuch verletzt, Streitigkeiten zwischen pro-britischen Loyalisten und pro-irischen Katholiken zu verhindern. Die Krawalle sind die längsten seit dem Friedensabkommen vor 15 Jahren.

Im nordirischen Fahnenstreit ist kein Ende der Krawalle in Sicht. Am Freitag und Samstag kam es in der britischen Provinz erneut zu schweren Ausschreitungen von vorwiegend pro-britischen Demonstranten, über 30 Polizisten wurden verletzt. Politiker aus Nordirland, Großbritannien und Nordirland vereinbarten für die kommende Woche ein Spitzentreffen, um gemeinsam nach einem Ausweg aus der Krise zu suchen.

Der Streit hatte sich Anfang Dezember an der Entscheidung des Belfaster Stadtrats entzündet, die britische Fahne ab sofort nur noch zu besonderen Anlässen über dem Rathaus wehen zu lassen. Vorwiegend junge pro-britische Loyalisten demonstrieren nun schon seit Wochen gegen den Beschluss, seit über einer Woche schlagen die Proteste fast täglich in Gewalt um .

Allein in Belfast wurden am Samstag 29 Polizisten verletzt, als sie versuchten, ein Aufeinandertreffen pro-britischer Loyalisten und pro-irischer Katholiken zu verhindern. Die Randalierer bewarfen die Beamten mit Feuerwerkskörpern und Steinen, diese setzten Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Am Tag zuvor hatten die Demonstranten wichtige Verkehrsverbindungen in Belfast blockiert; an einem Knotenpunkt entdeckte die Polizei eine kleine Rohrbombe.

Krawalle auch in Carrickfergus und Newtownabbey

Krawalle hatte es am Freitag auch in den nahegelegenen Städten Carrickfergus und Newtownabbey gegeben. Die Randalierer warfen unter anderem Dutzende Brandbomben und setzten einen Doppeldeckerbus in Brand. In Carrickfergus fuhr die Polizei mit Dutzenden gepanzerten Fahrzeugen vor, wie sie noch aus den Zeiten des Bürgerkriegs bekannt sind.

Der Name der Küstenstadt wurde im vergangenen Jahr international bekannt, als die Queen ihren Enkel William anlässlich seiner Hochzeit zum Baron Carrickfergus ernannte. Der nordirische Regierungschef Peter Robinson will kommende Woche gemeinsam mit seinem katholischen Stellvertreter Martin McGuinness, der britischen Nordirland-Ministerin Theresa Villiers und dem irischen Außenminister Eamon Gilmore über das weitere Vorgehen beraten.

Längste Krawalle seit Friedensabkommen

Die anhaltenden Krawalle, die längsten seit Abschuss des Friedensabkommens vor 15 Jahren, haben alle Seiten aufgeschreckt. Das Abkommen beendete den drei Jahrzehnte andauernden blutigen Konflikt zwischen Katholiken, die den Anschluss der britischen Provinz an Irland wünschen, und den pro-britischen Protestanten.

Seit sich die ehemals verfeindeten Lager wie vereinbart die Macht in Nordirland teilen, ging die Gewalt spürbar zurück und kehrte eine gewisse Normalität auf den Straßen ein. Doch brodelte es unter der Decke weiter. Vor allem die protestantischen Arbeiter fühlen sich als Verlierer der neuen Verhältnisse. Viele ihrer traditionellen Arbeitgeber in den Werften mussten aufgeben, zudem drohen die Mehrheiten im vormals überwiegend protestantischen Belfast zu kippen. Dazu kommt, dass viele katholische Schulen einen besseren Ruf haben als protestantische, viele junge Katholiken sind entsprechend besser ausgebildet. Die Proteste entzündeten sich an einem Symbol, sagt der Politikwissenschaftler Dominic Bryan. "Die wahren Probleme aber gehen tiefer und müssen dringend angegangen werden", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. (AFP)



Kommentare
13.01.2013
15:09
Volle Zustimmung
von kuba4711 | #2

zu der Kommentierung von @ Anti - Metaber.
Unruhen ,egal wie vordergründig motiviert - haben in aller Regel die Ursache in einer langjährig vollkommen negativen Entwicklung in der Gesamt - Gesellschaft.
Die letzten Aufstände in London zum Bsp. seien hier ebenfalls erwähnt.
Wenn man Ereignisse in einem anderen Land anspricht ,dann muss man auch gesellschaftliche Hintergründe liefern .
Ansonsten bleiben die eigentlichen Ursachen und Gründe für Vorgänge in einem anderen Land für den Leser vollkommen unverständlich!

13.01.2013
13:59
Welchen Beitrag dazu hat die
von Ani-Metaber | #1

Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung Cameron dazu geleistet?

Es muss doch seinen Grund haben, wenn man sich nicht anders zu beschäftigen weiß, als in Nationalgefühlen schwelgen zu wollen.

Aus dem Ressort
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Polizei streitet über Einsätze beim Fußball
Fan-Gewalt
Nach Krawallen in Gelsenkirchen spaltet die Frage, wie viele Beamte bei Fußballspielen gebraucht werden, die Polizei. Die Polizeigewerkschaft DPolG stützt die Linie von NRW-Innenminister Jäger, zu Nicht-Risikospielen weniger Polizei zu schicken. Die Gewerkschaft GdP hält das Projekt für gescheitert.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?