Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Die Grünen

Katrin Göring-Eckardt

Zur Zoomansicht 12.11.2012 | 18:25 Uhr
An der ersten Urwahl der Grünen-Spitzenkandidaten hatten sich nach Parteiangaben knapp 62 Prozent der rund 60.000 Mitglieder beteiligt. Mit 71,9 Prozent war Trittin der klare Sieger, Göring-Eckardt kam mit 47,3 Prozent auf den zweiten Platz.
An der ersten Urwahl der Grünen-Spitzenkandidaten hatten sich nach Parteiangaben knapp 62 Prozent der rund 60.000 Mitglieder beteiligt. Mit 71,9 Prozent war Trittin der klare Sieger, Göring-Eckardt kam mit 47,3 Prozent auf den zweiten Platz.Foto: dapd

Die Basis hat gesprochen: Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin führen als Spitzenkandidaten die Grünen in die Bundestagswahl 2013. Unter vier prominenten und elf unbekannteren Kandidaten bekamen die Bundestagsvizepräsidentin und der Fraktionschef in einer Urwahl die meisten Stimmen - erstmals entschied die Parteibasis direkt über das Personal.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
George W. Bush malt Politiker
Bildgalerie
Kunst
Anja Niedringhaus' Bilder vom Krieg
Bildgalerie
Kriegsfotografie
Schusswechsel zwischen Nord- und Südkorea
Bildgalerie
Militärkonflikt
Merkel macht Selfies mit Schülern
Bildgalerie
Kanzlerin
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
BVB schlägt Mainz mit 4:2
Bildgalerie
BVB
Gladbach verliert 2:4 in Freiburg
Bildgalerie
Gladbach
Das Asbachtal in Kupferdreh
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
S04-Serie reißt in Stuttgart
Bildgalerie
Schalke
Torflut in Schonnebeck
Bildgalerie
Fußball
Brauchtum
Bildgalerie
Hallenberger Osternacht
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Facebook
Kommentare
21.11.2012
14:43
Katrin Göring-Eckardt
von Neronimus | #2

An Frau Göring – Eckhard hatte ich eigentlich nicht gedacht, als ich die Grünen 1983 zum 1. Mal in den Bundestag wählte.
Es ist übrigens auffällig, wie sich Personen aus „Religionsdynastien“ an die Spitze unseres Staates drängen. Merkel, Gauck, Göring-Eckart, (alle aus der ehemaligen DDR) u. v. a. m.

21.11.2012
14:39
Katrin Göring-Eckardt
von Neronimus | #1

An Frau Göring – Eckhard hatte ich eigentlich nicht gedacht, als ich die Grünen 1983 zum 1. Mal in den Bundestag wählte.
Es ist übrigens auffällig, wie sich Personen aus „Religionsdynastien“ an die Spitze unseres Staates drängen. Merkel, Gauck, Göring-Eckart, (alle aus der ehemaligen DDR) u. v. a. m.

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.