Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Die Grünen

Katrin Göring-Eckardt

Zur Zoomansicht 12.11.2012 | 18:25 Uhr
An der ersten Urwahl der Grünen-Spitzenkandidaten hatten sich nach Parteiangaben knapp 62 Prozent der rund 60.000 Mitglieder beteiligt. Mit 71,9 Prozent war Trittin der klare Sieger, Göring-Eckardt kam mit 47,3 Prozent auf den zweiten Platz.
An der ersten Urwahl der Grünen-Spitzenkandidaten hatten sich nach Parteiangaben knapp 62 Prozent der rund 60.000 Mitglieder beteiligt. Mit 71,9 Prozent war Trittin der klare Sieger, Göring-Eckardt kam mit 47,3 Prozent auf den zweiten Platz.Foto: dapd

Die Basis hat gesprochen: Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin führen als Spitzenkandidaten die Grünen in die Bundestagswahl 2013. Unter vier prominenten und elf unbekannteren Kandidaten bekamen die Bundestagsvizepräsidentin und der Fraktionschef in einer Urwahl die meisten Stimmen - erstmals entschied die Parteibasis direkt über das Personal.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
White Brunch
Bildgalerie
Herminghauspark-Fest
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Unser Dorf hat Zukunft
Bildgalerie
Wettbewerb
Flottes Affentheater
Bildgalerie
Kleinkunst
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Sendung mit der Maus
Bildgalerie
Gerresheimer
Facebook
Kommentare
21.11.2012
14:43
Katrin Göring-Eckardt
von Neronimus | #2

An Frau Göring – Eckhard hatte ich eigentlich nicht gedacht, als ich die Grünen 1983 zum 1. Mal in den Bundestag wählte.
Es ist übrigens auffällig, wie sich Personen aus „Religionsdynastien“ an die Spitze unseres Staates drängen. Merkel, Gauck, Göring-Eckart, (alle aus der ehemaligen DDR) u. v. a. m.

21.11.2012
14:39
Katrin Göring-Eckardt
von Neronimus | #1

An Frau Göring – Eckhard hatte ich eigentlich nicht gedacht, als ich die Grünen 1983 zum 1. Mal in den Bundestag wählte.
Es ist übrigens auffällig, wie sich Personen aus „Religionsdynastien“ an die Spitze unseres Staates drängen. Merkel, Gauck, Göring-Eckart, (alle aus der ehemaligen DDR) u. v. a. m.

Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Aus dem Ressort
Ärzte bekommen ab 2015 mehr Geld von der Krankenkasse
Krankenkassen
2015 sollen die Honorare der Ärzte steigen. Darauf haben sich offenbar Vertreter von Kassenärzten und Krankenkassen am Mittwochmittag geeinigt. Damit wäre ein seit Monaten schwelender Streit beendet.
In Berlin entbrennt Zweikampf um Wowereit-Nachfolge
Rücktritt
Die Berliner SPD muss den Schock erstmal verdauen. Nach der Rücktrittsankündigung von Regierungschef Wowereit bringen sich mögliche Nachfolger in Stellung — jetzt sollen die 17.000 Berliner SPD-Mitglieder entscheiden, wer Wowereits Aufgabe übernimmt.
Connery trommelt für Schottlands Unabhängigkeit
Politik
Er lebt zwar auf den Bahamas — aber Schauspieler Sean Connery trommelt dennoch für das Unabhängigkeits-Referendum in seinem Geburtsland Schottland. In knapp drei Wochen sollen gut vier Millionen Schotten über eine Abspaltung aus dem Vereinigten Königreich abstimmen.
Hoffnung auf Waffenruhe in der Ukraine wächst
Friedensplan
Nach dem Vier-Augen-Gespräch zwischen Kremlchef Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko rückt eine mögliche Waffenruhe in den Vordergrund. Die Staatschefs planen außerdem einen Grenzschutz. Die Verhandlungen wurde jedoch von neuen Gefechten in der Ukraine überschattet.
Gelsenkirchener Gewerkschafter gegen Polizei-Kennzeichnung
Sicherheit
Der Gelsenkirchener Polizeigewerkschafter Jörg Klink sieht in der geplanten Einführung einer Kennzeichnung auf Uniformen einen Schritt in Richtung einer neuen „Misstrauenskultur“. Für Polizisten in Nordrhein-Westfalen außerhalb der Hundertschaften gilt die Kennzeichnungspflicht nicht.