Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Krankenkassen

Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen

11.10.2012 | 15:49 Uhr

Düsseldorf.   Nach massiven Beschwerden über die Datensammelwut von Krankenkassen verschärft NRW die Kontrollen der Kassen. Beim Antrag auf Krankengeld müssen Versicherte in Fragebögen oft sehr private Selbstauskünfte über persönliche Lebensverhältnisse erteilen.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, Fragebögen im Ministerium zur Prüfung vorzulegen. Das Ministerium ist Aufsichtsbehörde für vier Millionen Versicherte.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte die bei gesetzlichen Krankenkassen weit verbreitete Praxis bemängelt, Versicherte besonders bei Arbeitsunfähigkeit auszuhorchen. In einer Kasse waren Versicherte unter anderem nach besonderen Stressfaktoren wie Ehe- oder Erziehungsproblemen befragt worden. Bedenklich: Auf vielen Fragebögen fehlt der Hinweis, dass die Angaben freiwillig sind.

Kassen verteidigen Fragenkatalog

Die Kassen verteidigten die umfangreiche Selbstauskunft mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Patienten. Zur Prüfung weitergehender Vorsorge- und Reha-Maßnahmen seien alle relevanten Daten notwendig, teilte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) mit.

Krankenkasse
KKH-Allianz erstattet als erste Kasse Praxisgebühr

Versicherte der Krankenkasse KKH Allianz können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Praxisgebühr erstatten lassen. Als erste bundesweite Kasse will die Versicherung ab 2013 einen Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten auszahlen. Die Kasse argumentiert, dass die Gebühr ihr Ziel verfehlt habe.

Datenschützer Schaar räumte Kassen das Recht für derartige Fragebögen nur für den Fall ein, dass offenkundige Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit des Kassenmitglieds bestehen. Aber auch dann dürften nur harte Fakten abgefragt werden. Beispielsweise: Wie lange liegt die Arbeitsunfähigkeit vor? Ist absehbar, wann sie endet?

Datenschützer befürchten, dass sich die Kassen im Einzelfall den kostenpflichtigen Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sparen und selbst über weitergehende Behandlungen entscheiden wollen. Es gehe offenbar um Kostensenkungen. Datenschützer Schaar berichtete von Fällen, in denen Kassen bei der Verweigerung der Selbstauskunft mit der Streichung des Krankengeldes gedroht hätten.

Immer öfter Krankengeld

Das NRW-Gesundheitsministerium erklärte nun auf Anfrage dieser Zeitung, dass bei Routinekontrollen der zwölf gesetzlichen Krankenkassen, für die das Land die Aufsicht hat, in den vergangenen 24 Monaten „keine signifikanten Auffälligkeiten“ in den Selbstauskunftsbögen festgestellt wurden. Trotzdem hat das Ministerium eine kurzfristige Prüfung angeordnet.

Hintergrund der Debatte ist der seit 2006 bundesweite Anstieg der Ausgaben der Kassen für Krankengeld. Im vergangenen Jahr mussten die gesetzlichen Kassen in Deutschland 8,5 Milliarden Euro ausgeben – ein Anstieg um 0,7 Milliarden Euro gegenüber 2010. Vor allem langwierige psychische Erkrankungen haben stark zugenommen. Gesetzlich Versicherte können bei Arbeitsunfähigkeit bis zu 78 Wochen Krankengeld erhalten.

Wilfried Goebels



Kommentare
14.10.2012
11:59
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von feierabend | #3

STOCKHOLMSYNDROM!!!!

13.10.2012
12:21
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von bernieabg | #2

Begründung der Kassen:"Wir wollen die erhobenen Daten doch nur verkaufen damit die Frau vom Chef weiterhin mit dem firmeneigenen A380 wöchentlich zum shoppen nach New York fliegen kann."

11.10.2012
16:58
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von meinemeinungdazu | #1

Das ist verbrecherisches Handeln der Kassen. Was geht denen das alles an? Nichts!. Die haben zu zahlen, was der Versicherungsvertrag vorgibt. Sie sollten lieber ihren Verwaltungswasserkopf straffen, damit mehr Geld für die Patienten da ist. Wozu braucht Deutschland über 100 Krankenkassen ohne Wettbewerb? Es würd eine genügen, und viele Milliarden wären für die Bürger sprich Patienten da. Und das ist richtig.

Aus dem Ressort
Fünf Jahre SPD-Chef - Der lange Marsch von Sigmar Gabriel
SPD
Am Sonntag ist der Niedersachse der am längsten amtierende SPD-Vorsitzende seit Willy Brandt. Aber ausgerechnet jetzt bröckelt die Harmonie bei den Sozialdemokraten. Gabriel setzt auf Wirtschaftskompetenz und stößt innerparteilich beim linken Flügel auf Widerstand.
Obama ändert Kurs in Afghanistan - 2015 mehr Kampfeinsätze
US-Politik
Präsident Barack Obama billigt einem Zeitungsbericht zufolge weitere US-Kampfeinsätze in Afghanistan, auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahresende. Der Demokrat habe die Rolle der 2015 noch im Land verbleibenden US-Soldaten ausgeweitet, meldete die "New York Times".
Kraft bekräftigt - "Mit mir wird es kein Fracking geben"
Fracking
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihr klares Nein zum Fracking bekräftigt. „Ich bleibe bei dem, was ich immer gesagt habe: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben“, sagte sie der WAZ.
60 Deutsche in den Reihen der Terrormiliz IS getötet
Terrormiliz IS
Mindestens neun Deutsche sind nach Angaben des Verfassungsschutzes als Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Insgesamt starben demnach bisher 60 Deutsche bei den Kämpfen in Syrien und im Irak. Auch in Deutschland drohten Anschläge.
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos