Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Krankenkassen

Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen

11.10.2012 | 15:49 Uhr

Düsseldorf.   Nach massiven Beschwerden über die Datensammelwut von Krankenkassen verschärft NRW die Kontrollen der Kassen. Beim Antrag auf Krankengeld müssen Versicherte in Fragebögen oft sehr private Selbstauskünfte über persönliche Lebensverhältnisse erteilen.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, Fragebögen im Ministerium zur Prüfung vorzulegen. Das Ministerium ist Aufsichtsbehörde für vier Millionen Versicherte.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte die bei gesetzlichen Krankenkassen weit verbreitete Praxis bemängelt, Versicherte besonders bei Arbeitsunfähigkeit auszuhorchen. In einer Kasse waren Versicherte unter anderem nach besonderen Stressfaktoren wie Ehe- oder Erziehungsproblemen befragt worden. Bedenklich: Auf vielen Fragebögen fehlt der Hinweis, dass die Angaben freiwillig sind.

Kassen verteidigen Fragenkatalog

Die Kassen verteidigten die umfangreiche Selbstauskunft mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Patienten. Zur Prüfung weitergehender Vorsorge- und Reha-Maßnahmen seien alle relevanten Daten notwendig, teilte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) mit.

Krankenkasse
KKH-Allianz erstattet als erste Kasse Praxisgebühr

Versicherte der Krankenkasse KKH Allianz können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Praxisgebühr erstatten lassen. Als erste bundesweite Kasse will die Versicherung ab 2013 einen Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten auszahlen. Die Kasse argumentiert, dass die Gebühr ihr Ziel verfehlt habe.

Datenschützer Schaar räumte Kassen das Recht für derartige Fragebögen nur für den Fall ein, dass offenkundige Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit des Kassenmitglieds bestehen. Aber auch dann dürften nur harte Fakten abgefragt werden. Beispielsweise: Wie lange liegt die Arbeitsunfähigkeit vor? Ist absehbar, wann sie endet?

Datenschützer befürchten, dass sich die Kassen im Einzelfall den kostenpflichtigen Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sparen und selbst über weitergehende Behandlungen entscheiden wollen. Es gehe offenbar um Kostensenkungen. Datenschützer Schaar berichtete von Fällen, in denen Kassen bei der Verweigerung der Selbstauskunft mit der Streichung des Krankengeldes gedroht hätten.

Immer öfter Krankengeld

Das NRW-Gesundheitsministerium erklärte nun auf Anfrage dieser Zeitung, dass bei Routinekontrollen der zwölf gesetzlichen Krankenkassen, für die das Land die Aufsicht hat, in den vergangenen 24 Monaten „keine signifikanten Auffälligkeiten“ in den Selbstauskunftsbögen festgestellt wurden. Trotzdem hat das Ministerium eine kurzfristige Prüfung angeordnet.

Hintergrund der Debatte ist der seit 2006 bundesweite Anstieg der Ausgaben der Kassen für Krankengeld. Im vergangenen Jahr mussten die gesetzlichen Kassen in Deutschland 8,5 Milliarden Euro ausgeben – ein Anstieg um 0,7 Milliarden Euro gegenüber 2010. Vor allem langwierige psychische Erkrankungen haben stark zugenommen. Gesetzlich Versicherte können bei Arbeitsunfähigkeit bis zu 78 Wochen Krankengeld erhalten.

Wilfried Goebels



Kommentare
14.10.2012
11:59
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von feierabend | #3

STOCKHOLMSYNDROM!!!!

13.10.2012
12:21
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von bernieabg | #2

Begründung der Kassen:"Wir wollen die erhobenen Daten doch nur verkaufen damit die Frau vom Chef weiterhin mit dem firmeneigenen A380 wöchentlich zum shoppen nach New York fliegen kann."

11.10.2012
16:58
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von meinemeinungdazu | #1

Das ist verbrecherisches Handeln der Kassen. Was geht denen das alles an? Nichts!. Die haben zu zahlen, was der Versicherungsvertrag vorgibt. Sie sollten lieber ihren Verwaltungswasserkopf straffen, damit mehr Geld für die Patienten da ist. Wozu braucht Deutschland über 100 Krankenkassen ohne Wettbewerb? Es würd eine genügen, und viele Milliarden wären für die Bürger sprich Patienten da. Und das ist richtig.

Aus dem Ressort
Der Sauerländer Paul Ziemiak führt die Junge Union
CDU-Nachwuchs
Der 29-jähriger Iserlohner Paul Ziemiak ist Nachfolger von Philipp Mißfelder als Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union. Er gibt sich konstruktiv, aber die Kanzlerin sollte ihn nicht unterschätzen.
Hunderttausende Syrer flüchten in die Türkei
Syrien
Aus Furcht vor der Terrormiliz IS kamen innerhalb von 24 Stunden 70 000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei. Bundesinnenminister Thomas De Maizière will Flüchtlinge gerecht über die Länder Europas verteilen.
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos