Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Krankenkassen

Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen

11.10.2012 | 15:49 Uhr

Düsseldorf.   Nach massiven Beschwerden über die Datensammelwut von Krankenkassen verschärft NRW die Kontrollen der Kassen. Beim Antrag auf Krankengeld müssen Versicherte in Fragebögen oft sehr private Selbstauskünfte über persönliche Lebensverhältnisse erteilen.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen aufgefordert, Fragebögen im Ministerium zur Prüfung vorzulegen. Das Ministerium ist Aufsichtsbehörde für vier Millionen Versicherte.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hatte die bei gesetzlichen Krankenkassen weit verbreitete Praxis bemängelt, Versicherte besonders bei Arbeitsunfähigkeit auszuhorchen. In einer Kasse waren Versicherte unter anderem nach besonderen Stressfaktoren wie Ehe- oder Erziehungsproblemen befragt worden. Bedenklich: Auf vielen Fragebögen fehlt der Hinweis, dass die Angaben freiwillig sind.

Kassen verteidigen Fragenkatalog

Die Kassen verteidigten die umfangreiche Selbstauskunft mit dem Ziel einer besseren Versorgung der Patienten. Zur Prüfung weitergehender Vorsorge- und Reha-Maßnahmen seien alle relevanten Daten notwendig, teilte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) mit.

Krankenkasse
KKH-Allianz erstattet als erste Kasse Praxisgebühr

Versicherte der Krankenkasse KKH Allianz können sich unter bestimmten Voraussetzungen die Praxisgebühr erstatten lassen. Als erste bundesweite Kasse will die Versicherung ab 2013 einen Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten auszahlen. Die Kasse argumentiert, dass die Gebühr ihr Ziel verfehlt habe.

Datenschützer Schaar räumte Kassen das Recht für derartige Fragebögen nur für den Fall ein, dass offenkundige Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit des Kassenmitglieds bestehen. Aber auch dann dürften nur harte Fakten abgefragt werden. Beispielsweise: Wie lange liegt die Arbeitsunfähigkeit vor? Ist absehbar, wann sie endet?

Datenschützer befürchten, dass sich die Kassen im Einzelfall den kostenpflichtigen Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) sparen und selbst über weitergehende Behandlungen entscheiden wollen. Es gehe offenbar um Kostensenkungen. Datenschützer Schaar berichtete von Fällen, in denen Kassen bei der Verweigerung der Selbstauskunft mit der Streichung des Krankengeldes gedroht hätten.

Immer öfter Krankengeld

Das NRW-Gesundheitsministerium erklärte nun auf Anfrage dieser Zeitung, dass bei Routinekontrollen der zwölf gesetzlichen Krankenkassen, für die das Land die Aufsicht hat, in den vergangenen 24 Monaten „keine signifikanten Auffälligkeiten“ in den Selbstauskunftsbögen festgestellt wurden. Trotzdem hat das Ministerium eine kurzfristige Prüfung angeordnet.

Hintergrund der Debatte ist der seit 2006 bundesweite Anstieg der Ausgaben der Kassen für Krankengeld. Im vergangenen Jahr mussten die gesetzlichen Kassen in Deutschland 8,5 Milliarden Euro ausgeben – ein Anstieg um 0,7 Milliarden Euro gegenüber 2010. Vor allem langwierige psychische Erkrankungen haben stark zugenommen. Gesetzlich Versicherte können bei Arbeitsunfähigkeit bis zu 78 Wochen Krankengeld erhalten.

Wilfried Goebels


Kommentare
14.10.2012
11:59
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von feierabend | #3

STOCKHOLMSYNDROM!!!!

13.10.2012
12:21
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von bernieabg | #2

Begründung der Kassen:"Wir wollen die erhobenen Daten doch nur verkaufen damit die Frau vom Chef weiterhin mit dem firmeneigenen A380 wöchentlich zum shoppen nach New York fliegen kann."

11.10.2012
16:58
Kassen müssen Krankengeld-Fragebögen dem Land vorlegen
von meinemeinungdazu | #1

Das ist verbrecherisches Handeln der Kassen. Was geht denen das alles an? Nichts!. Die haben zu zahlen, was der Versicherungsvertrag vorgibt. Sie sollten lieber ihren Verwaltungswasserkopf straffen, damit mehr Geld für die Patienten da ist. Wozu braucht Deutschland über 100 Krankenkassen ohne Wettbewerb? Es würd eine genügen, und viele Milliarden wären für die Bürger sprich Patienten da. Und das ist richtig.

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?