Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Kampf den Verspätungen

17.03.2008 | 22:56 Uhr
Funktionen

GLOSSIERTEs hat sich gebessert. Kürzlich hatte der ICE München - Dortmund 40 Minuten Verspätung. Tage davor waren es noch 45. Die Bahn gibt sich wirklich Mühe.

Es müssen inzwischen ganze Planungsstäbe sein, die sich mit der flächendeckenden Verpünktlichung der Züge befassen.

Offenbar sind die Experten der Ursache der Verspätungen bereits auf der Spur: Wenn Züge zu spät ankommen bzw. abfahren, liegt es an der Zeit, erkannten sie.

Auf meinem Lieblingsbahnhof Recklinghausen scheint ein entsprechender Modellversuch zu laufen. Man setzt die Theorie (These: Schuld ist die Zeit) in die Praxis um: Man hat die Bahnsteigsuhren entfernt.

Das Resultat ist verblüffend: Jetzt, da die Uhren nicht mehr da sind, sind Verspätungen so gut wie nicht mehr zu erkennen.

Allerdings beschweren sich trotzdem noch gelegentlich Bahnnutzer über diesen oder jenen zu spät gekommenen Zug. Das wiederum könnte die Experten zu weiteren Erkenntnissen führen. Etwa so: Es reicht nicht, die Uhren zu eliminieren. Auch die Bahnkunden müssen noch weg. rp

Kommentare
Aus dem Ressort
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Russland macht Unterstützung der Separatisten offiziell
Ukraine-Krise
Während Kiew die Feuerpause für Waffenkäufe nutzen soll, macht Russland die Unterstützung der abtrünnigen Gebiete in der Ostukraine offiziell.
IS-Miliz soll in Syrien 100 "Abtrünnige" getötet haben
Hinrichtungen
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" soll mehr als 100 ausländische IS-Kämpfer getötet haben, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollten.
Weise: Nach zehn Jahren größte Hartz-IV-Schwächen überwunden
Hartz IV
Es war die größte Sozialreform in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zum Start von Hartz IV lief vieles nicht rund, gibt Bundesagentur-Chef Weise zu.
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion