Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Kämpfe in Syrien halten trotz Waffenruhe weiter an

27.10.2012 | 21:04 Uhr
Foto: /AP/Narciso Contreras

Der Versuch, über die Feiertage des islamischen Opferfestes die Waffen in Syrien schweigen zu lassen, ist gescheitert. Nachdem es bereits am Freitag, dem ersten Tag der Waffenruhe, nach Angaben von Aktivisten mehr als 100 Tote gab, gingen die Kämpfe auch am Samstag weiter.

Beirut (dapd). Der Versuch, über die Feiertage des islamischen Opferfestes die Waffen in Syrien schweigen zu lassen, ist gescheitert. Nachdem es bereits am Freitag, dem ersten Tag der Waffenruhe, nach Angaben von Aktivisten mehr als 100 Tote gab, gingen die Kämpfe auch am Samstag weiter.

Der Chef der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdul-Rahman, sagte, die Vereinbarungen zur Kampfpause seien am Freitag bereits nach drei Stunden gebrochen worden. Am Samstagnachmittag meldete die Beobachtungsstelle zudem den ersten Angriff syrischer Kampfflugzeuge seit Beginn der Feuerpause. Bei dem Angriff auf einen Vorort von Damaskus seien acht Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden, hieß es.

Die Londoner Gruppe und Aktivisten vor Ort berichteten zudem von Artillerieangriffen der Regierung auf Stellungen der Rebellen und Kämpfen in verschiedenen Landesteilen. Angriffe und Gefechte gebe es besonders in der nördlichen Provinz Aleppo und im Osten bei Deir el Sur. Aber auch in der Hauptstadt Damaskus und der Stadt Daraa im Süden, in denen es am Freitag Anschläge mit Autobomben gegeben hatte, gingen die Kämpfe weiter.

Autobombe vor Kirche explodiert

Das syrische Staatsfernsehen berichtete, dass die Rebellen in der schon lange umkämpften Stadt Deir el Sur eine Autobombe vor einer syrisch-orthodoxen Kirche gezündet hätten. Nach unbestätigten Behördenangaben sei die Kirche beschädigt worden, es habe aber keine Toten gegeben. Besorgniserregende Nachrichten gab es auch wieder aus der Stadt Aleppo. Am Donnerstag hatten Rebellen triumphierend gemeldet, sie wären erstmals in das von Kurden und Christen bewohnte Stadtviertel Aschrafie vorgedrungen. Damit verletzten sie jedoch laut dem Vorsitzenden der Kurdischen Jekiti Partei, Mohieddine Scheich Ali, eine Vereinbarung. Diese sah vor, die Viertel der kurdischen Minderheit nicht in die Kämpfe einzubeziehen.

In der Folge kam es in der Nacht von Freitag zu Samstag über Stunden zu schweren Kämpfen zwischen Rebellengruppen und Kurden. Nach Angaben der Beobachtungsstelle starben dabei mindestens 19 Rebellen, Kurden berichteten von zehn Gefallenen auf ihrer Seite. Die Angaben ließen sich jedoch nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Scheic Ali berichtete der Nachrichtenagentur AP weiter, dass mehr als 100.000 Kurden in dem Viertel lebten und viele im nahegelegenen Stadtteil Scheich Maksud. Zudem seien viele arabische Bewohner Aleppos aus den umkämpften Gebieten in diese bislang sichereren Viertel geflohen.

"Streitigkeiten zwischen unseren Brüdern in der Freien Syrischen Armee und den Kurdischen Volksverteidigungseinheiten", hätten zu den Kämpfen geführt, sagte Scheich Ali. Nach Angaben der Beobachtungsstelle kam es seither zu zahlreichen Entführungen zwischen den Gruppen.

Bislang versuchten die Kurden in Syrien großteils einen Mittelweg zwischen den Rebellen und dem Regime zu verfolgen. Einige Gruppen waren neutral, andere bezogen Stellung. Die Kurden bilden mit 10 bis 15 Prozent der 23 Millionen Einwohner die größte Minderheit im Land. Die meisten leben in einer nordöstlichen Provinz nahe der Grenze zur Türkei, aber es gibt auch große kurdisch dominierte Viertel in Aleppo und Damaskus. Die zuvor oft marginalisierte Volksgruppe wurde seit Beginn des Konflikts von den Rebellen wie vom Regime umworben.

Die Kurden beklagten lange ihre Diskriminierung. Das Assad-Regime verweigerte ihnen die Anerkennung als Syrer und erklärte, sie seien nur Flüchtlinge aus der Türkei oder dem Irak. Kurz nach Beginn des Aufstandes bürgerte Assad dann 200.000 Kurden ein. Zudem vermied das Militär den Einsatz tödlicher Gewalt bei Protesten von Kurden.

Kurden herrschen über Nordostprovinz

Aber auch eine etwaige neue Herrschaft der überwiegend sunnitischen Rebellen wird von viele Kurden skeptisch gesehen. Die größte Oppositionsgruppe im Exil, der Syrische Nationalrat, wählte wohl auch deswegen mit Abdelbaset Sieda einen Kurden an die Spitze. Die Kämpfer der kurdischen Partei der Demokratischen Union PYD sichern weite Teile des Nordostens. Sie ist mit der PKK verbunden, die für ein unabhängiges Kurdistan in der Türkei kämpft.

Zuvor war erhofft worden, die Waffenruhe während der höchsten islamischen Feiertage könnte ein Schritt zur Beendigung des Konfliktes sein. Der seit 19 Monaten dauernde Bürgerkrieg hat nach Zählung der Aktivisten bereits mehr als 35.000 Todesopfer gefordert, zudem sollen Zehntausende verschleppt worden sein.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
EU-Kommission zeigt Milde gegenüber Defizitsündern
Finanzpolitik
Die Konjunktur läuft derzeit alles andere als rund in der Eurozone. Nun will die EU-Kommission Schuldensündern bei den Haushaltsauflagen erst mal entgegenkommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble zeigt Verständnis für die Partnerländer.
Papst Franziskus trifft türkischen Präsidenten Erdogan
Papstreise
Religionsfreiheit, Ökumene, die Lage im Nahen Osten: Die Themen bei der sechsten Auslandsreise von Papst Franziskus, die ihn in die Türkei führt, sind vielfältig. Er startet seinen Besuch am Freitag in Ankara - wo auch ein Treffen mit Staatspräsident Erdogan ansteht.
Bund und Länder einigen sich im Kostenstreit um Flüchtlinge
Flüchtlinge
Bund und Länder haben ihren Streit um die Kosten für die Versorgung von Flüchtlingen in letzter Minute beigelegt. Damit stimmte der Bundesrat am Freitag auch dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem EU-Freizügigkeitsgesetz zu.
Erdogan: "Der Westen erfreut sich am Tod unserer Kinder"
Türkei
In einer Brandrede beim Treffen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (COMCEC) in Istanbul holt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Rundumschlag gegen den Westen aus. Er attackiert die Vereinten Nationen und unterstellt den westlichen Medien Komplexe.