Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Spendenaffäre

Justiz ermittelt bei Sarkozy wegen Bettencourt-Spendenaffäre

22.03.2013 | 06:49 Uhr
Funktionen
Gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist in der Korruptions- und Spendenaffäre um die L'Oréal-Erbin Bettencourt ein Verfahren eingeleitet worden.Foto: dpa

Paris.  In der Affäre um illegale Wahlkampfspenden hat die französische Justiz offizielle Ermittlungen gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die L'Oreal -Erbin Liliane Bettencourt Sarkozys Partei UMP mit illegalen Zahlungen im Wahlkampf 2007 unterstützte.

In der Korruptions- und Spendenaffäre um die L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ist gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ein Verfahren eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft in Bordeaux wirft dem 58-Jährigen vor, die Schwäche der heute 90-jährigen Milliardärin ausgenutzt zu haben.

Zuvor war Sarkozy erneut angehört worden. Sein Anwalt kündigte am Donnerstagabend umgehend rechtliche Schritte gegen die Entscheidung an.

Illegale Bargeldspenden

Sarkozy soll den erfolgreichen Wahlkampf 2007 mit illegalen Bargeldspenden aus dem Milliardenvermögen der Bettencourt-Familie finanziert haben.

Hintergrund der Ermittlungen sind unter anderem Zeugenaussagen von ehemaligen Angestellten von Bettencourt. Eine frühere Buchhalterin behauptet, sie habe für eine Wahlkampfspende 150.000 Euro Bargeld organisieren sollen. Andere Mitarbeiter wollen prall gefüllte Umschläge gesehen haben.

Sollte gegen Sarkozy Anklage erhoben werden, wäre das ein herber Rückschlag in seinem Bemühen für ein politisches Comeback. Sarkozy hatte die Präsidentschaftswahl 2012 gegen den Sozialisten Francois Hollande verloren, gilt aber als möglicher Kandidat für die Wahl 2017.

Die Reichsten der Welt

Die Milliardärin Liliane Bettencourt wurde 2006 für dement erklärt und 2011 unter Vormundschaft gestellt.(dpa/reuters)

Kommentare
22.03.2013
10:37
Justiz ermittelt bei Sarkozy wegen Bettencourt-Spendenaffäre
von wohlzufrieden | #1

Dieses Verhalten ist für konservative Politiker doch völlig normal...

Aus dem Ressort
Erdogan fahndet nach dem geheimnisvollen Twitterer
Türkei
Ein Insider veröffentlicht brisante Informationen über den türkischen Präsidenten. Steckt sein Erzfeind Gülen dahinter?
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion