Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Spendenaffäre

Justiz ermittelt bei Sarkozy wegen Bettencourt-Spendenaffäre

22.03.2013 | 06:49 Uhr
Gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ist in der Korruptions- und Spendenaffäre um die L'Oréal-Erbin Bettencourt ein Verfahren eingeleitet worden.Foto: dpa

Paris.  In der Affäre um illegale Wahlkampfspenden hat die französische Justiz offizielle Ermittlungen gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die L'Oreal -Erbin Liliane Bettencourt Sarkozys Partei UMP mit illegalen Zahlungen im Wahlkampf 2007 unterstützte.

In der Korruptions- und Spendenaffäre um die L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt ist gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ein Verfahren eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft in Bordeaux wirft dem 58-Jährigen vor, die Schwäche der heute 90-jährigen Milliardärin ausgenutzt zu haben.

Zuvor war Sarkozy erneut angehört worden. Sein Anwalt kündigte am Donnerstagabend umgehend rechtliche Schritte gegen die Entscheidung an.

Illegale Bargeldspenden

Sarkozy soll den erfolgreichen Wahlkampf 2007 mit illegalen Bargeldspenden aus dem Milliardenvermögen der Bettencourt-Familie finanziert haben.

Hintergrund der Ermittlungen sind unter anderem Zeugenaussagen von ehemaligen Angestellten von Bettencourt. Eine frühere Buchhalterin behauptet, sie habe für eine Wahlkampfspende 150.000 Euro Bargeld organisieren sollen. Andere Mitarbeiter wollen prall gefüllte Umschläge gesehen haben.

Sollte gegen Sarkozy Anklage erhoben werden, wäre das ein herber Rückschlag in seinem Bemühen für ein politisches Comeback. Sarkozy hatte die Präsidentschaftswahl 2012 gegen den Sozialisten Francois Hollande verloren, gilt aber als möglicher Kandidat für die Wahl 2017.

Die Reichsten der Welt

Die Milliardärin Liliane Bettencourt wurde 2006 für dement erklärt und 2011 unter Vormundschaft gestellt.(dpa/reuters)



Kommentare
22.03.2013
10:37
Justiz ermittelt bei Sarkozy wegen Bettencourt-Spendenaffäre
von wohlzufrieden | #1

Dieses Verhalten ist für konservative Politiker doch völlig normal...

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?