Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Justiz

Julia Timoschenko muss sieben Jahre in Haft

11.10.2011 | 12:04 Uhr
Julia Timoschenko muss sieben Jahre in Haft. Foto: AP/Efrem Lukatsky

Kiew.   Julia Timoschenko muss sieben Jahre lang ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Die frühere Ministerpräsidentin soll bei einem Gasgeschäft mit Russland ihre Machtposition missbraucht haben. Die EU droht der Ukraine mit "ernsten Folgen" für die Beziehungen.

Die frühere ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko ist wegen Amtsmissbrauchs beim Abschluss von Gasverträgen mit Russland zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Am Ende des dramatischen Prozesses in Kiew wurde die Ex-Führungsfigur der Orangenen Revolution am Dienstag zugleich zur Zahlung von umgerechnet 137 Millionen Euro verpflichtet. Timoschenko will nun vor der europäischen Justiz Beistand suchen.

"Das Gericht befindet, dass Timoschenko ihre Amtsbefugnisse absichtlich zu kriminellen Zwecken einsetzte", trug Richter Rodion Kirejew aus dem Urteilsspruch vor. "Sie wird schuldig gesprochen und zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt." Der Richter verhängte damit das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß. Zugleich gab er der Entschädigungsklage der ukrainischen Staatsfirma Naftogas statt und verurteilte Timoschenko zur Zahlung der umgerechnet 137 Millionen Euro Schaden, die durch den 2009 geschlossenen Zehn-Jahres-Vertrag entstanden seien.

Prozess von Protesten begleitet

Russland hatte die Ukraine wiederholt mit Lieferstopps unter Druck gesetzt und auch die Transitlieferungen von Erdgas durch die Ukraine nach Westeuropa gestoppt, um von der Ukraine höhere Zahlungen für Gaslieferungen zu erzwingen. Der Prozess gegen Timoschenko wurde von Protesten ihrer Anhänger begleitet, die vor dem Gerichtsgebäude "Freiheit für Julia!" und "Nieder mit den Banditen!" riefen. Timoschenko hatte sich im Laufe des Verfahrens mit Twitter-Nachrichten über den Richter lustig gemacht.

 

Video
Die ukrainische Justiz hat Julia Timoschenko des Amtsmissbrauchs für schuldig befunden.

Sie werde das in Kiew verhängte Urteil vor europäischen Gerichten anfechten, kündigte Timoschenko an. Die Ukraine müsse vor dem Abgleiten in ein "autoritäres" Regime und der Einschränkung der Bürgerfreiheiten bewahrt werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte, die Verurteilung Timoschenkos werfe "ein sehr negatives Schlaglicht auf die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine". Dies könne "nicht ohne Folgen für unsere und die EU-Beziehungen mit der Ukraine bleiben". Das Urteil sei "ein Rückschlag für die Ukraine". Die Europäische Union drohte Kiew mit "ernsten Folgen". Der Prozess habe nicht internationalen Justizstandards entsprochen, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton.

 

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) äußerte im Sender N24 den Verdacht, durch den Prozess in Kiew solle "eine Akteurin des orangenen Aufbruchs und Frühlings politisch mundtot" gemacht werden. Der schwedische Außenminister Carl Bildt sagte, "politische Schauprozesse" hätten im heutigen Europa "keinen Platz". Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, äußerte "ernste Zweifel" an Fairness, Unabhängigkeit und Transparenz des Verfahrens. Das Urteil müsse im Rahmen eines Berufungsprozesses geprüft werden, forderte Buzek. (afp)

DerWesten

Kommentare
12.10.2011
12:02
Julia Timoschenko muss sieben Jahre in Haft
von demokratischundsozial | #18

Ziemlich wahrscheinlich ist, dass Timoschenko viele Straftaten begangen hat: Betrug, Korruption, Beamtenbestechung, Steuerhinterziehung. Dafür wären 7...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Türkei rügt Gaucks Völkermord-Aussage als unverzeihlich
Armenier-Massaker
Es knirscht zwischen der Türkei und Deutschland, weil der Bundespräsident die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren als Völkermord bezeichnet.
Obamas Drohnen-Beichte muss Folgen haben
Drohnenkrieg
Amerika weiß in der Regel nicht, wen es da tötet, wenn die Drohnen starten. Es gibt keine unabhängige Instanz, die über Leben und Tod entscheidet.
Polen verweigert Putins "Nachtwölfen" die Einreise
Rocker
Polen sagt Nein zur umstrittenen Siegesfahrt der russischen "Nachtwölfe". Die Biker dürfen nicht einreisen bei ihrer Tour von Moskau nach Berlin.
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Tausende Kumpel demonstrieren - Angst um Zukunft der Reviere
Kohle
Der Streit um die Zukunft der Kohle treibt Befürworter wie Gegner auf die Straße. Gewerkschaften und Politiker fürchten um die Zukunft der Reviere.
article
5150864
Julia Timoschenko muss sieben Jahre in Haft
Julia Timoschenko muss sieben Jahre in Haft
$description$
http://www.derwesten.de/politik/julia-timoschenko-muss-sieben-jahre-in-haft-id5150864.html
2011-10-11 12:04
Julia Timoschenko, Ukraine, Justiz, Gas, Russland, Machtmissbrauch, Urteil, Haftstrafe
Politik