Jürgen Klopp verlässt Dortmund

Dortmund..  Die gemeinsame Erfolgsgeschichte von Jürgen Klopp und Borussia Dortmund geht im Sommer nach sieben Jahren zu Ende. Diese überraschende Entscheidung gab der BVB gestern bekannt. Der Verein habe der Bitte des 47-Jährigen nach einer Auflösung des bis 2018 gültigen Vertrages entsprochen, teilte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mit. Zur Nachfolge wollte sich Vereinssprecher Sascha Fligge nicht äußern. Bei der Suche setzt Watzke auf das Motto „Sicherheit vor Schnelligkeit“.

„Wir haben einige Gespräche geführt und dabei die gemeinsame Entscheidung getroffen, dass der Weg, den wir sieben Jahre lang mit unglaublichem Erfolg gegangen sind, am Saisonende zu Ende geht. Das hat mich und Jürgen sehr angefasst“, sagte Watzke in einer Pressekonferenz sichtlich gerührt.

Klopp hält seinen Abschied zum Saisonende für eine „absolut richtige Entscheidung“. Er erklärte, er habe zuletzt nicht mehr das Gefühl gehabt, der perfekte Trainer für den Fußball-Bundesligisten zu sein. „Man ist Profi und muss so eine Entscheidung treffen“, sagte Klopp. Zu seiner Zukunft wollte er sich nicht konkret äußern. „Es ist nicht so, dass ich müde wäre. Ich habe auch nicht vor, ein Sabbatical zu machen, aber im Trainerjob kann es sein, dass ich es machen muss“, stellte der Trainer fest. Einen neuen Arbeitgeber habe er nicht in der Hinterhand, versicherte Klopp. „Es ist nichts strukturiert, es ist nichts geplant, nichts taktiert.“

Der Coach könne sicher sein, „dass dir der ewige Dank aller Borussen zuteilwird“, sagte Watzke an Klopp gerichtet. „Das einzige, was mich in diesen Momenten ein Stück weit tröstet, ist, dass unsere Freundschaft mit Sicherheit bestehen wird.“ Klopp hatte erst im Oktober 2013 seinen Vertrag bis 2018 verlängert. In dieser Saison erlebte der BVB unter dem Coach aber einen schweren Absturz. Mit nur 33 Punkten ist der Club noch nicht endgültig gesichert.

Unter Klopp erlebte der BVB zuvor eine seiner erfolgreichsten Zeiten in der Bundesliga. Seit 2008 ist der 47-Jährige bei den Westfalen im Amt. Zwei Meisterschaften (2011, 2012) und einen Pokalsieg (2012) gewannen die Dortmunder seitdem unter Klopp. Außerdem erreichte der BVB 2013 das Champions-League-Finale. Insgesamt führte Jürgen Klopp den Verein viermal in Serie in die Königsklasse.

Der Abschied von Klopp war noch nicht einmal offiziell bestätigt, da vermeldeten „Bild“ und „Süddeutsche Zeitung“, dass der ehemalige Trainer von Mainz 05, Thomas Tuchel, im Sommer sein Nachfolger werden soll. Den Berichten zufolge sind die Kontakte zwischen Tuchel und dem BVB in den vergangenen Tagen intensiviert worden. Beide Berater des 41-Jährigen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Tuchel nach Dortmund – der Wechsel würde ins Bild passen. Schon einmal hat er bei Mainz eine Arbeit fortgesetzt, die Klopp mit großem Erfolg begonnen hatte.