Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Antisemitismus

Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt

04.09.2012 | 11:47 Uhr
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
Holocaust-Mahnmal in Berlin. Vor einer jüdischen Schule in der Hauptstadt sind Schüler antisemitisch beleidigt worden.Foto: afp

Berlin.  Vier Mädchen haben jüdische Schüler vor einer Schule in Berlin angepöbelt und antisemitisch beleidigt. Anschließend fotografierten sie die Schüler mit ihren Handys. Als eine Lehrerin die Täter zur Rede stellen wollte, ergriffen diese Flucht. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Eine Schülergruppe ist in Berlin vor einer jüdischen Schule antisemitisch beleidigt worden. Die Schülerinnen im Alter von zwölf bis 15 Jahren seien am Montagmorgen vor der Schule im Stadtteil Charlottenburg von vier Mädchen angepöbelt und antisemitisch beleidigt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Anschließend hätten zwei der tatverdächtigen Mädchen, die sich in Begleitung von zwei jungen Männern befanden, mit ihren Handys die Schülerinnen fotografiert.

Als eine Lehrerin die Jugendlichen zur Rede stellen wollte, verschwanden diese unerkannt. Der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt nahm die Ermittlungen auf. In der vergangenen Woche war in Berlin ein Rabbiner von Jugendlichen offenbar arabischer Herkunft beleidigt und angegriffen worden. (afp)



Kommentare
04.09.2012
19:59
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von b.scheuert | #23

Wir fassen zusammen: In Brasilien ist ein Sack Kaffee umgefallen und der "Staatsschutz" (was ist das für ein Quatsch?) hat eine neue Daseinsberechtigung. Gähn!

04.09.2012
18:47
Ad #19 und ad #20
von kitty73 | #22

Aus welt online:
"Ein neuer antisemitischer Vorfall erschüttert Berlin: Eine Gruppe "südländisch aussehender" Jugendlicher hat Schülerinnen einer jüdisch-orthodoxen Schule angepöbelt, bespuckt und fotografiert.............Wie die Berliner Polizei berichtete, hatten 13 Schülerinnen im Alter von zwölf bis 15 Jahren am Montag um 10 Uhr morgens draußen auf die Öffnung der Schule gewartet. Daraufhin seien sie von der Gruppe Jugendlicher – die Rede ist von vier Mädchen und zwei Jungen – angepöbelt worden.

Ein Polizeisprecher sagte der "Welt", die Täter hätten unter anderem vor den Mädchen "ausgespuckt, ihnen den Stinkefinger gezeigt und Schimpfwörter mit Bezug zum Wort ,Jude’ benutzt". Zwei der Täterinnen, von denen eine ein Kopftuch trug, fotografierten die jüdischen Schülerinnen mit ihren Handys."

Ad#19: es geht nicht um Ausländerhass sondern um Antisemitismus - darum. Weder unseren jüdischen Mitbürger noch die Täter sind zwingend Ausländer.

Ad#20: das war kein Witz - ist nicht witzig !

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.09.2012
18:45
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von dummmberger | #21

Tatsächlich scheint es sich, wie bei dem Angriff auf den Rabbiner wieder um "südländische" Täter zu handeln, wie man zwar nicht der WAZ, aber anderen Medien entnehmen kann.

D.h., es handelt sich hier um einen Konflikt, der mit unserem Land eigentlich nur soviel zu tun hat, als der Vorfall bei uns stattgefunden hat.

Wie aber soll man jetzt gegen solche Geschichten vorgehen, wenn man nicht ehrlich ist?
Wenn wieder der Eindruck erweckt wird, als wäre Antisemitismus ein deutsches Problem. Antisemitismus ist beim muslimischen Teil unserer Bevölkerung wesentlich stärker verbreitet.

Bei Deutschen ist Judenfeindlichkeit längst durch Moslemfeindlichkeit abgelöst worden.

Und alle machen, auch hier wieder den gleichen Fehler. Egal ob man der israelischen Politik die Schuld am Antisemitismus gibt oder Vorfälle wie diesen als Rechtfertigung für Moslemfeindlichkeit nimmt, es ist immer derselbe Reflex, der ein ganzes Volk oder eine ganze Religion für das Verhalten einiger in Sippenhaft nimmt.

04.09.2012
18:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.09.2012
18:08
Überschrift Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von Johannis | #19

Warum werden Artikel in diesem Zusammenhang seitens der Redaktionen immer wieder unter "Antisemitismus" eingeordnet und nicht unter Ausländerhass?
Ich erbitte eine ehrliche Stellungnahme!
Vielen Dank!
Johannis

1 Antwort
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von OmenEstNomen | #19-1

Weil Ausländerhass nach "Nazi schlägt Schwarzen zusammen" klingt. Hier haben wir aber "Südländisch aussehende Menschen pöbeln Juden" an.

04.09.2012
16:20
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von kitty73 | #18

Ein Teil der Nachricht ist im Artikel nicht enthalten:

Lt. Meldung anderer Zeitungen soll es sich um südländisch aussehende jugendliche Täter gehandelt haben. Auch deren Kleidung wurde tlw. beschrieben.

Es geht nicht um Vergangenheitsbewältigung (der Deutschen) - es geht um Gegenwart und Zukunft in Deutschland.


Antisemitismus - Rassismus in jeglicher Form (!!!) - nein danke - weltweit!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.09.2012
15:17
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von ayersrock | #17

Ein ebenso ernst zu nehmender wie peinlicher Vorfall für Berlin und Deutschland. Nur Ignoranten und Wegschauer á la "soulseeker" #15 sehen hier harmlose "religiös" motivierte Vorgänge; die echten Zusammenhänge erkennt ein Ignorant eben nicht, weil er es nicht will. Es geht hier klar um antisemitische Angriffe auf Menschen, unabhängig ihrer Religion !

04.09.2012
15:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.09.2012
14:58
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von soulseeker | #15

Wäre es wohl auch einen Artikel wert, wenn ein Haufen Agnostiker eine Gruppe Atheisten angepöbelt hätten? Mir gehen diese ganzen religiös gefärbten "Angriffe" einfach nur noch auf den Sack.

04.09.2012
14:37
Jüdische Schüler vor Schule in Berlin angepöbelt
von ChantalGross | #14

Alter-MAnn59 | #5, was haben den deutsche Schüler jetzt mit Israel den Palästinensern zu tun.

Aus dem Ressort
Russland hat laut USA mehr Panzer in die Ukraine geschickt
Ukraine-Konflikt
Erneut gibt es Berichte über russische Militärbewegungen in der Ostukraine. Die USA sind besorgt. Ein Treffen des russischen und des ukrainischen Präsidenten hatte Hoffnungen auf eine politische Lösung des Konflikts genährt.
Deutschland schickt sechs Soldaten in den Irak
Irak
Eine Entscheidung über deutsche Waffenlieferungen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gibt es noch nicht. Zur Koordination sind aber schon sechs deutsche Soldaten in Erbil eingetroffen. Die US-Streitkräfte setzten unterdessen ihre Angriffe auf die Terrormiliz im Irak fort.
NRW investiert EU-Fördergeld in Ausbildung armer Zuwanderer
EU-Sozialfonds
NRW erhält 627 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Mehr als die Hälfte davon soll für die Bekämpfung von Armut und Ausgrenzug ausgegeben werden. Zuwanderer müssten gezielt qualifiziert werden, so Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD). Denn sie würden zum „Träger der...
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Landrat Andreas Müller stellt neue Führungsmannschaft vor
Kreisverwaltung
Siegen-Wittgensteins Landrat hat Andreas Müller die Führung der Kreisverwaltung umgebaut. Jetzt hat der Nachfolger von Paul Breuer sein Personaltableau veröffentlicht. Offenkundig haben die geplanten Veränderungen mehr Gesprächsbedarf ausgelöst, als der Landrat erwartet hatte.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?