Jedes sechste Kind gilt als fettleibig

An Rhein und Ruhr..  Jetzt präsentiert auch das Statistische Landesamt Zahlen: Immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen sind krankhaft fettleibig und müssen mit der Diagnose Adipositas stationär behandelt werden. Die Zahl der Patienten hat sich seit 2008 (damals 1789 Fälle) bis zum Jahr 2013 auf 3596 Fälle verdoppelt. Gut die Hälfte der Patienten war zwischen 35 und 55 Jahren alt. Zwei Drittel waren Frauen. Doch häufig beginnen die Gewichtsprobleme bereits im Kindesalter.

Darauf weist der Ernährungsmediziner Dr. Thomas Hulisz, Leiter des Adipositas-Zentrums der Bochumer Augusta-Kranken-Anstalt, hin. Schon heute gelte jedes sechste Kind als fettleibig, ihr Body-Mass-Index (BMI) liegt bei über 30. Hulisz macht neben der ständigen Verfügbarkeit aller Lebensmittel und dem steigenden Konsum von nicht sättigenden, aber dick machenden Süßgetränken vor allem ,,mangelnde Bewegung“ für die deutliche Gewichtszunahme verantwortlich. ,,Für Kinder wären fünf bis sechs Stunden Schulsport in der Woche ideal.“

In NRW wird das Fach Sport mit drei Wochenstunden an allen Schulformen angeboten. Wie viele Stunden davon tatsächlich stattfinden bzw. ausfallen, wird nicht erfasst. ,,Die Schulen müssen ihr Augenmerk endlich auf die Gesundheitserziehung legen. Zwei Stunden im Jahr reichen nicht aus“, sagt Thomas Hulisz. Wichtig sei der Unterricht vor allem für Kinder aus bildungsfernen Schichten.

Täglicher Sportunterricht

Indes zeigen erste Ergebnisse des Projekts „KommSport“ (siehe Kasten), dass täglicher Sportunterricht sehr wohl dafür sorgt, dass Kinder fitter und schlanker sind.

So stellte jetzt Prof. Dirk Hoffmann vom Sport- und Bewegungswissenschaftlichen Institut der Uni Essen-Duisburg eine Auswertung in Kamp-Lintfort vor. Danach schnitten die Jungen und Mädchen der Overberggrundschule deutlich besser ab als die übrigen Kinder. Und zwar deshalb, weil die Overbergschule schon seit 10 Jahren den Sport in den Unterricht einbaut. „Wir sind stolz, dass die wissenschaftliche Auswertung nun unsere Bemühungen bestätigt“, sagte Schulleiterin Sigrid Hamann zur NRZ. Täglicher Sportunterricht sieht in Kamp-Lintfort zum Beispiel vor, dass die Kinder sich während des Unterrichts bewegen und der Ganztagsbetrieb zahlreiche Bewegungselemente enthält.