Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Familien

Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern

16.01.2013 | 19:26 Uhr
Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern
Familien sind in – ob mit oder ohne Trauschein.Foto: dapd

Berlin.   Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern, so der aktuelle Familienreport. Doch weil die meisten Kinder verheiratete Eltern haben, hält die Familienministerin die Ehe nach wie vor für stabil. Gleichzeitig verbreitet sie vorsichtigen Optimismus: Frauen bekommen wieder mehr Kinder.

Immer weniger Kinder haben verheiratete Eltern. Die Ehe als Familienmodell ist in den letzten 15 Jahren um ein Drittel zurückgegangen. Dennoch bleibt die Ehe die bei Weitem häufigste Familienform in Deutschland: Drei von vier Kindern wachsen mit verheirateten Eltern auf. „Die Ehe ist stabil“, heißt es deswegen im CDU-Familienministerium. Doch die nicht-ehelichen Lebensgemeinschaften holen auf.

In den letzten 15 Jahren hat sich ihr Anteil fast verdoppelt. Knapp jedes zehnte Kind lebt heute bei Eltern ohne Trauschein. Deutlich höher ist allerdings die Zahl der Alleinerziehenden – betroffen ist etwa jede fünfte Familie.

Kommentar
Das Kind fördern, nicht die Ehe - von Birgitta Stauber-Klein
Das Kind fördern, nicht die Ehe - von Birgitta Stauber-Klein

In Ostdeutschland sind sie schon die Mehrheit: Kinder von ledigen Eltern. Und auch im Westen nimmt die Zahl der Eltern, die auf den Trauschein pfeifen oder gar allein erziehen, stetig zu. Ob das nun eine positive oder negative Entwicklung ist, ist hier nicht die Frage. Tatsache ist: Die Strukturen der Gesellschaft formieren sich komplett neu.

Die Politik debattiert zwar, hat aber auf diesen Wandel noch keine Antwort gefunden. So lässt sie weiterhin das Füllhorn der Familienleistungen auf Alleinverdiener-Modelle mit Trauschein nieder – etwa durch das Ehegattensplitting oder der beitragsfreien Krankenversicherung der (nicht erwerbstätigen) Ehefrau.

Die Zeit ist reif, die Leistungen für Familien neu zu organisieren – und dabei das Kind ins Zentrum zu stellen. Die immer noch stabilen Ehen wird das nicht zerbrechen. Doch die Kinder wird es stärken – unabhängig vom Familienstand der Eltern.

Insgesamt rund acht Millionen Familien mit Kindern verzeichnet der „Familienreport 2012“ in Deutschland – das sind eine Million weniger als noch Mitte der 1990er-Jahre. 5,7 Millionen Familien folgen dem traditionellen Modell mit verheirateten Eltern. Daneben gibt es 1,6 Millionen Alleinerziehende und rund 750 000 nicht-eheliche Lebensgemeinschaften mit Kindern.

Die Zahl der Kinder, deren Eltern bei der Geburt nicht oder noch nicht verheiratet waren, steigt seit den 60er-Jahren nahezu stetig an. 1965 wurde nur jedes zwanzigste Kind unehelich geboren, 2011 bereits jedes dritte. Etliche Eltern heiraten heute allerdings auch erst nach der Geburt des ersten Kindes.

Schröder: Fast nur gute Nachrichten

Zur Vorstellung des „Familienreports 2012“ am Mittwoch trägt die Ministerin ein grünes T-Shirt unter ihrem Blazer. Grün ist die Farbe der Hoffnung – und welche Hoffnung Kristina Schröder in diesen Tagen hat, ist leicht zu erraten: Die Familienpolitik der CDU-Frau hat im Land keinen guten Ruf. Der Report soll nun beweisen, wie falsch diese Sicht ist. Schröder sieht darin fast nur gute Nachrichten – und „vorsichtige Zuversicht“ sogar bei der seit Jahrzehnten schwächelnden Geburtenrate.

„Die Geburtenrate kann sich mittelfristig positiv verändern“, glaubt Schröder. Statistische Prognosen zeigten, dass nach 1970 geborene Frauen am Ende mehr Kinder haben werden als bislang angenommen. Der Trend zu immer späteren Geburten, gerade auch beim zweiten oder dritten Kind, sei noch nicht zum Stillstand gekommen, heißt es im Familienreport.

Auch bei Ehe und Partnerschaft gibt es laut Schröder gute Nachrichten: „Die Deutschen sind nicht im Scheidungsfieber.“ Die Zahl der Scheidungen sei seit Jahren stabil. Etwa jede dritte Ehe scheitert – und das „verflixte siebte Jahr“ gibt es tatsächlich: 2011 wurden die meisten Ehen im sechsten oder siebten Jahr geschieden. Auch nach einer Trennung würden viele an Partnerschaft und Familie festhalten. Studien zeigten zudem, dass Kinder in Stief- und Patchwork-Familien nicht unzufriedener seien als andere.

„Stabilisierendes Element“

„Familie ist das stabilisierende Element in Deutschland“, so Schröder. Angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft habe die Politik ein „riesengroßes Interesse“ daran, den familiären Zusammenhalt zu stärken. Die von der SPD geplanten Kürzungen beim Kinderfreibetrag hält Schröder indes für falsch: Betroffen seien Familien von 3,48 Millionen Kindern. „Die SPD trifft damit nicht nur reiche Direktorenkinder, sondern langt weit in die Mittelschicht hinein.“

Julia Emmrich


Kommentare
18.01.2013
12:56
Dummgeborene
von wohlzufrieden | #6

Wäre ich der Vater von Christinchen, würde ich die Vaterschaft leugnen...

1 Antwort
Berichtigung
von wohlzufrieden | #6-1

Heißt natürlich " Kristinchen" wie Kristina, Abkürzung Kita...

18.01.2013
09:35
Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern
von hey52 | #5

Schröders Kristinchen soll mit Röslers Flipsi ne Krabbelgruppe aufmachen-für die Politik sind die 2 jedenfalls untauglich.....und Muddi schaut tatenlos zu!Unglaublich!

17.01.2013
17:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
11:53
Das Haus in Montevideo...
von wohlzufrieden | #3

...bleibt zu hoffen, das die Politiker und Moralisten ( gespielt von Curt Goetz) als erstes aussterben...

17.01.2013
09:52
Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern
von theWhip | #2

Dann sollte sich die CDU von ihrer Hinterweltrischen Art der 50-60 Jahre endlich mal frei machen und endlich alle gleichstellen sowohl unverheiratete als auch gleichgeschlechtliche paare!! Und sich nicht von irgendwelche Dinos aus Fulda den Schneid abkaufen lassen! Wir leben im 21 Jahrhundert Politik ist Politik und Kirche ist nur Kirche, dies sollte ja eigentlich getrennt sein!

16.01.2013
22:16
Jedes dritte Neugeborene hat nicht verheiratete Eltern
von kuba4711 | #1

Da muss man ja befürchten ,dass die Deutschen noch früher als durch diverse Demoskopen vorher gesagt ,aussterben!

Aus dem Ressort
In Duisburg fehlen noch immer knapp 400 Wahlhelfer
Kommunalwahl
Nur noch viereinhalb Wochen bis zur zeitgliechen die Kommunal- und Europawahl am 25. Mai – und noch immer fehlen in Duisburg knapp 400 Wahlhelfer. Auf manche Bürger warten vier Stimmzettel. Bei der Kommunalwahl gibt es in Duisburg etwa 367.000 Wahlberechtigte, bei der Europawahl sind es nur 336.000.
Sozialticket des VRR ist ein Flop - Abschaffung gefordert
Sozialticket
Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hatte mit einer großen Nachfrage gerechnet. Doch nur sechs bis acht Prozent der 1,4 Millionen potentiellen Nutzer kaufen „Mein Ticket“. Immerhin: Das Land bezuschusst es mit 30 Millionen Euro pro Jahr. Jetzt werden Stimmen laut, das Billig-Billet abzuschaffen.
Verkehrsminister Dobrindt lehnt "Schlagloch-Soli" ab
Straßen
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat sich gegen eine zusätzliche Gebühr für Autofahrer von jährlich 100 Euro zur Reparatur des Straßennetzes ausgesprochen. Stattdessen setzt der CSU-Politiker auf die Pkw-Maut für ausländische Autofahrer.
Separatisten halten ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt
Ukraine
Die Regierung in Kiew geht wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. Bewaffnete hatten zuvor ukrainische Verwaltungsgebäude besetzt. In Städten wie Donezk sollen amerikanische Journalisten gefangen genommen worden sein. Derweil entsenden die USA 600 Soldaten nach Osteuropa.
NPD soll Bochumer ungefragt auf Wahllisten gesetzt haben
NPD
Fünf Wochen vor der Kommunalwahl in NRW befasst sich der Wahlauschuss des Landtags mit Beschwerden gegen die Zulassung von Bewerberlisten in Bochum für die Wahl am 25. Mai. Offensichtlich hat die NPD sieben Personen fälschlicherweise als Kandidaten bekannt. Diese Personen haben Anzeige erstattet.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?